Kameragehäuse (Hans Hass)

Re: Kameragehäuse (Hans Hass)

Beitragvon Franz » So 5. Jan 2020, 10:38

Hallo!

In den Gehäusen hat Hass eine Robot II verbauen lassen:

img683#.jpg

img684#.jpg


Er verwendete das Carl Zeiss Jena "Biotar" als Objektiv.
Hier eine informative Webseite: http://www.robot-camera.de/ROBOT_Kamera ... ot_ii.html

Die Robot hat ein quadratisches Bildformat: 24 x 24 mm. Daher auch das quadratische Fenster im Rahmensucher. Am Gehäuse einstellbar sind die Verschlußzeit und Entfernung. Die Kamera verfügt über einen Federwerksantrieb, der vor dem Einbau aufgezogen wird.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1099
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Kameragehäuse (Hans Hass)

Beitragvon Frog » Di 7. Jan 2020, 05:05

HH-UWRobot-Konstruktion - Edited (1).jpg
Habe dazu diese Skizze gefunden.
Ist glaube ich von Michael Jung.
Benutzeravatar
Frog
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 67
Registriert: Do 14. Aug 2014, 19:33
Wohnort: Torgau
Vorname: Uwe

Re: Kameragehäuse (Hans Hass)

Beitragvon oxydiver » Mi 8. Jan 2020, 06:59

Hallo,

ich habe ein bisschen nach der von Michael Jung beschriebeben Hans Hass Ausstellung recherchiert. Die wurde wohl erstmalig im Linzer Museum "Nordico" als Hans Hass Schau "Welt unter Wasser" vom 10. Februar bis 28. März 1978 ausgestellt. Nach Beschreibungen wurden dort wahrscheinlich auch Kameras ausgestellt, Zitat:

".....Das Jahr 1978 brachte dem Nordico verschiedene Höhepunkte. Die Besucherzahl erreichte ein Maximum, das wahrscheinlich so bald nicht zu überbieten sein wird: insgesamt 88.833 Besucher. Bei der Ausstellung „Welt unter Wasser" mit der Hans-Hass-Schau wurde ein Ansturm an Interessenten verzeichnet, der bisher noch nicht da war........Als Hans-Hass-Schau: Urform der Tauchgeräte und der fotografischen Ausrüstung, daraus entwickelte Apparate und Geräte; Mördermuschel mit Gipsbein (verwendet bei einem Versuch am Barriere-Riff, Australien), Bildtafeln über vierzig Jahre eines Taucherlebens....."


Es könnte also durchaus auch dieses Gehäuse dabei gewesen sein, man müsste Bilder finden. Es soll auch den "Nordico Katalog 15" zu diesem Thema geben.

Gruß Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 583
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Kameragehäuse (Hans Hass)

Beitragvon Franz » Mi 8. Jan 2020, 11:31

Hallo!

Peter Dick macht sich in England auf die Suche nach dem konfiszierten Gehäuse, er schrieb:

Wenn es am Ende des Zweiten Weltkrieges beschlagnahmt wurde, waren es wahrscheinlich die Briten, erkannten seinen Wert. In diesem Fall wäre es an die zuständige Behörde weitergeleitet worden, nicht an die Marine. Ich werde mich also zuerst umsehen, ob wir herausfinden können, wohin es gegangen sein könnte - zu welcher Organisation. Zweitens wende ich mich an das Imperial War Museum und das Royal Navy Museum, um zu erfahren, ob sie es in ihrer Sammlung haben. Schließlich kann ich mit deiner Erlaubnis ein Bild davon in der nächsten Zeitschrift veröffentlichen um zu sehen ob jemand es in einer Privatsammlung hat.

If it was confiscated at the end of WW2 then chances are that the Brits. recognised its value. In that case it would have been passed on to the appropriate authority, not necessary the navy. So, first I will ask around to see if we can determine where it may have gone to - which organisation. Secondly, contact the Imperial War Museum and Royal Navy Museum to see if they have it in their collection. Finally, with your permission, I can publish a picture of it in the next magazine to see if anyone has it in a private collection.

Gruß,
Franz
Zuletzt geändert von Franz am So 12. Jan 2020, 10:29, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1099
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Kameragehäuse (Hans Hass)

Beitragvon Franz » So 12. Jan 2020, 10:17

Robot-Fans!

L1250618.jpg
Es fällt auf, das an der Entfernungsskala nicht nur Zahlen eingraviert, sondern auch kleine Noppen zu sehen sind.
Man könnte annehmen, daß sie zum Ertasten der Entfernungseinstellung gedacht sind. So kann man das Motiv im Auge behalten. Das funktioniert nicht so recht, da die Noppen direkt unter dem Zeiger stehen. Es könnte aber folgendermaßen gedacht sein: geschätzte Entfernung zum Motiv: 1 m, das wäre der vierte Noppen im Bild. Hass verstellt den Zeiger, bis er mit dem rechten Rand seines Zeigefingers den 5-ten Noppen berührt. So steht der Zeiger am linken Rand des Fingers einigermaßen bei 1 m. Ob das die Erklärung ist?


Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1099
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Kameragehäuse (Hans Hass)

Beitragvon Franz » So 12. Jan 2020, 11:24

Hier ein besseres Foto vom Innenleben:
Dateianhänge
L1250669#.jpg
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1099
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Kameragehäuse (Hans Hass)

Beitragvon oxydiver » So 12. Jan 2020, 13:15

Ursprünglich dachte ich eher an einen späteren Nachbau. Aber wenn man jetzt so die Details sieht ist das schon sehr aufwändig gebaut. Erstaunlicherweise liest man in allen Hans Hass Berichten keinerlei Hinweis dazu. Ich könnte mir eigentlich vorstellen das er erwähnt hätte wenn der Wiener "Kunstschlosser" Franz (Josef) Steurer, der ja seine ersten Gehäuse gebaut hat, zuerst "Mist" gebaut hätte??? Oder ist etwas späteres in Eigenregie des Herstellers entstandenes?

Gruß Micha

Wie dick ist eigentlich das Messingblech des Gehäuses?
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 583
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Kameragehäuse (Hans Hass)

Beitragvon Franz » So 12. Jan 2020, 14:49

Hallo Micha,

das Gehöuse ist aus 2 mm Messingblech gelötet.

Irgendwo habe ich bei Hass gelesen, daß die ersten Gehäuse unzulänglich waren, bin aber nichtmehr sicher wo und um welche Modelle es sich handelte. Er war sehr kritisch und wußte genau was er wollte. Ich denke hierbei an seinen mehrseitigen Verriß des ersten Rolleiflexgehäuses von Franke & Heidecke. So kann er vorher dieses Gehäuse kritisiert haben. Die Liste der Unzulänglichkeiten hat sich um einige Punkte verlängert, hier nochmal die ganze zusammenstellung:

- Der Peilsucher sitzt seitlich versetzt und vergrößert somit das Paralaxenproblem. Zudem zeigt der Peilucher ins Unendliche. Wie ich Hass kenne, waren seine Peilsucher mit verschiedenen Markierungen zu den Aufnahmeentfernungen versehen. Diese erkennt man an den Folgemodellen.

- Die unglückliche Hebelkonstruktion des Verschlußauslösers, sie stört im Blickfeld. An den Folgemodellen fehlt dieser Hebel. Zum Auslösen wurde der Übertragungsstift nach unten gedrückt und anschließend wieder nach oben gezogen. Das hat der Ring am oberen Ende erleichtert. Diesen Ring findet man auch an den beiden Folgemodellen.

- Die sehr dünnen Drähte im Rahmensucher. Diese hätten nichtmal der ersten Tauchgang überstanden. Eigentlich ein Beleg dafür, daß das Gehäuse nie im Wasser war. Ein wunder, daß sie noch nicht gerissen sind.

- Die Gehäuseverschlußschrauben haben einen Kerndurchmesser von 3,8 mm (Zollgewinde). Sie sind aus Messing und könnten beim Festziehen leicht abreißen. . .

- Die Skalen für die Verschlußzeiten und Entfernungen sind bei den Nachfolgegehäusen im Durchmesser wesentlich größer.

- Fehlende Möglichkeit zum Vorschwenken von Farbfiltern. Eine solche Vorrichtung gab es in den Nachfolgemodellen, man sieht sie in der Konstruktionsskizze.

- Die Kamera wird mittels einer Schraube von unten durch die Gehäusewand befestigt, das ist ein unnötiges "Leckrisiko". Die Robot sitzt auf einem Sockel, unter diesem ist genügend Platz (10mm) für eine Rändelschraube im Gehäuseinnern. Bei beiden Modellen mit Bügelverschluß ist die Befestigungsschraube nach innen gewandert.

Nächste Woche bekommen wir Bescheid von Hermann Kadasch, einer seiner Freunde hatte damals mit der Ausstellung zu tun und erinnert sich vielleicht ob das Gehäuse dabei war.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1099
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Kameragehäuse (Hans Hass)

Beitragvon Franz » Mo 13. Jan 2020, 09:11

Hallo!

Michael Jung hat geschrieben:

Hallo Franz,
ich habe heute alle Fotos der Ausstellungen im Nordico Museum Linz und der späteren Wanderausstellung durchgesehen. Leider war nirgendwo ein Robot- Gehäuse dabei, d.h. schon vor den 1980er Jahren hatte Hass keines mehr, sonst wäre es ganz sicher dort dabei gewesen. Ich persönlich denke, er hatte nur zwei Blech-Robot-Gehäuse: Eines in der Karibik das er nicht mit zurückbrache da es zu sperrig für die lange Zugfahrt war (ebenso wie der offene Helm) und ein zweites Gehäuse in Griechenland, das Wurzian bei Kriegsende auf Sylt von den Engländern abgenommen wurde.
Schöne Grüße,
Michael
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1099
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Kameragehäuse (Hans Hass)

Beitragvon Franz » Di 21. Jan 2020, 10:38

Hai!

Peter Dick hat das konfiszierte Gehäuse im British Museum nicht auftreiben können. Er wird jetzt bei der Marine und der Armee vorstellig.
Drücken wir ihm die Daumen.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1099
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Vorherige

Zurück zu Unterwasserkameras



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast