Russisches IPSA Kreislaufgerät vorgestellt

Alle Varianten und Aspekte

Russisches IPSA Kreislaufgerät vorgestellt

Beitragvon oxydiver » So 13. Jun 2021, 14:43

Hallo,

durch Zufall ist mir endlich ein russisches IPSA (ИПСА) Sauerstoff Kreislaufgerät Baujahr 1960 in die Hände gefallen. Dieses ist ja im Vergleich zu den Geräten der IDA Reihe relativ unbekannt und selten. Mein Gerät war neu aber die Gegenlunge trotzdem an manchen Stellen gerissen oder porös.
Das Gerät ist für amphibische Einsätze vorgesehen und funktioniert Unterwasser und Überwasser. Hier kurz mal einige Details:

Das Gerät ist in einer soliden Duralminium Blechhülle mit den Maßen 33x38x12cm untergebracht und als Rückengerät vorgesehen.

ipsa.jpg
ipsa.jpg (73.91 KiB) 591-mal betrachtet


Zwischen dem doppelwandigen Kalkbehälter liegt eine Gegenlunge aus Vollgummi mit einem Ablassventil. Die Gegenlunge war gerissen und porös, zum Testen habe ich mit "Aquashure" geflickt und verstärkt. Das Ergebnis ist zunächst sehr überzeugend. Der PU Klebstoff haftet extrem gut und ist elastisch.

ipsa offen.jpg


Das Ablassventil ist einstellbar und öffnet durch Anstoßen an den Gehäusedeckel

ventil.jpg
ventil.jpg (60.59 KiB) 591-mal betrachtet


Das absperrbare Mundstück trägt die typischen russischen Glimmerventile

mundstück.jpg
mundstück.jpg (63.87 KiB) 591-mal betrachtet


Der Lungenautomat ist einstufig und wird direkt über einen Hebel betätigt der mit einer Platte in der Gegenlunge verbunden ist. Wird das Volumen der Lunge also zu gering wird Sauerstoff zugeschossen.

regler.jpg


Die 200bar O2 Flasche hat 1,3 l

O2flasche.jpg
O2flasche.jpg (48.58 KiB) 591-mal betrachtet


Das Gerät hat ein Finimeter und den typischen russischen fühlbaren Mindestdruckanzeiger der bei 30 bar herausspringt.

fini.jpg
fini.jpg (70.61 KiB) 591-mal betrachtet


Der Kalkbehälter hat als Trick eine eingebaute Feder die mittels eines Hakens vor dem Füllen herausgezogen und vorgespannt werden muss

kalkbehälter1.jpg
kalkbehälter1.jpg (61.41 KiB) 591-mal betrachtet


Hier noch mal das Prinzipschema und die korrekte Tragweise.

prinzip.jpg
prinzip.jpg (57.76 KiB) 591-mal betrachtet


Ich weiß das zwei unserer Mitglieder auch noch so ein Gerät haben Uwe G. und Helmut G.
Helmut hat auch den zugehörigen Rettungskragen und die Originalmaske. Vielleich kann er noch Bilder beisteuern.

@Lothar, meinst Du das Gerät ist einen ausführlicheren Artikel wert?

Gruß Micha
Zuletzt geändert von oxydiver am Mo 14. Jun 2021, 08:00, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 600
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Russisches IPSA Kreislaufgerät vorgestellt

Beitragvon Franz » So 13. Jun 2021, 21:03

Hallo Micha,
Gratulation, das war kein Zufall, sondern der Verdienst eines Enthusiasten.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1077
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Russisches IPSA Kreislaufgerät vorgestellt

Beitragvon Frog » Mo 14. Jun 2021, 04:41

Oh
Na meinen Glückwunsch zu Erwerb.
Das die Feder im Kalkbehälter gespannt werden muss ist mir bisher noch nicht bekannt gewesen.
121190583_10223624128648901_1568603768281472332_o - Edited.jpg

Gruß Uwe
Benutzeravatar
Frog
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 71
Registriert: Do 14. Aug 2014, 19:33
Wohnort: Torgau
Vorname: Uwe

Re: Russisches IPSA Kreislaufgerät vorgestellt

Beitragvon oxydiver » Mo 14. Jun 2021, 07:58

Hallo Uwe,
das Vorspannen der Feder haben wir uns so zusammengereimt. Sonst macht die Öse auf der Federplatte ja auch keinen Sinn. Ich hab mir dieses Spezialwerkzeug gemacht :-), gespannt passen ca. 1,2 kg Kalk rein.

spanner 3.jpg


Gruß Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 600
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Russisches IPSA Kreislaufgerät vorgestellt

Beitragvon oxydiver » Do 17. Jun 2021, 12:31

So, den Unterwassertest hat es nun bestanden. Fazit: Das rein lungenautomatisch arbeitende Gerät atmet sich ganz gut und ist sehr leicht, man spürt es kaum auf dem Rücken. Plötzlich wurde aber kein O2 mehr zugeschossen. An Land ging es wieder. Der Fehler muss noch ermittelt werden. Ob sich das Hebelsystem irgendwie verklemmt hatte????
Testhalber hab ich es mal als Brustgerät verwendet, das atmet sich auch sehr gut, evtl.sogar (für mich) subjektiv besser. 4kg Blei mit 5mm Anzug reichen.

Gruß Micha
Dateianhänge
web03.jpg
web04.jpg
web05.jpg
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 600
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.


Zurück zu Kreislaufgeräte



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron