Vernickeln mit Hausmitteln

Alle Arbeiten und Methoden

Vernickeln mit Hausmitteln

Beitragvon oxydiver » Fr 30. Dez 2016, 16:50

Hallo Galvanikanfänger wie Du und ich,

Ich bin im Netz auf einige englischsprachige Beträge gestoßen wie man selbst mit Hausmitteln vernickeln kann. Ich hab es nachgemacht und es hat tatsächlich geklappt. Auch wenn das Verfahren noch deutlich ausbaufähig ist:

1. Du besorgst dir ein Stück reines Nickelblech (Ebay)
2. Du verdünnst 25% Essigessenz auf 5%
3. Du hängst zwei Nickelplatten in das 5% Essigwasser, fügst einen Teelöffel Salz hinzu und schließt es an eine Gleichspannungsquelle an. 5V z.B aus einem Handy-Ladegerät (ich hab mein Labornetzteil genommen)
4. Du lässt das Bad rund 24 Stunden vor sich hin blubbern (Durch die Elektrolyse entsteht eine grüne Nickelacetat Lösung,es entsteht Gas). Am besten immer mal umpolen. DIe Nickelplatten werden so gleichmäßiger zersetzt.
5. Nun hängt man das gereinigte und peinlich genau entfettete Messingteil an den Minuspol, und eine Nickelplatte an den Pluspol
6. Nach einer knappen halben Stunde hab ich das Teil vernickelt entnommen, man sieht den effekt aber schon nach einigen Sekunden.

Die Stromstärke und die Spannung beim galvanisieren muss ich noch genau erproben oder auf Erfahrungswerte zurückgreifen, ich weiß nur noch nicht von wem :).
Ich hatte jetzt mal 3V eingestellt, damit ergaben sich so 250mA Stromfluss (in der Netz-Vorlage nehmen die aber auch das 5V Netzteil oder Batterien)

Alles schön mit Handschuhen machen, Nickelalergie beachten, nicht trinken :-) usw. Aber wir sind ja alle erwachsen.

Fröhliches Galvanisieren

Micha

edit:01/01/2017

folgende Stromstärken hab ich noch gefunden:

Nickelbad, sauer (das dürfte also auch für Essig zutreffen?!)

Spannung: 2 bis 4 Volt
Strom je cm² Oberfläche des Teils: 10 bis 50 mA
Dateianhänge
bad_.jpg
Das angesetzte Essig Bad
badherstellung_.jpg
Beginn der Elektrolyse
galvanisieren_.jpg
Teil im Galvanisierbad
roh_.jpg
Messingteil
Rohnickel.jpg
Direkt nach der Galvanik mit meinen Fingerabdrücken :-(
poliert_.jpg
etwas mit Lappen poliert
Zuletzt geändert von oxydiver am Do 5. Jan 2017, 10:47, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 760
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Vernickeln mit Hausmitteln

Beitragvon GKAM » Mo 2. Jan 2017, 16:33

Great post Micha! Thanks for sharing.

Here is another method to try at home: use a hot air gun at approx. 230C and some Rothenberger Rosol 3 paste.

Just clean everything with acetone before applying a thin layer of Rosol and then heat it up with the gun. Wash off the residue with some water.

Depending on the preparation you make to the copper surface you can get either "aged look" or shiny plating. See example below.

/G
Dateianhänge
Rosol 3b.jpg
GKAM
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 22
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 21:50
Vorname: Kamarinos

Re: Vernickeln mit Hausmitteln

Beitragvon oxydiver » Di 3. Jan 2017, 06:39

Hallo,

super, zum verzinnen gibt es noch mehrere Methoden, Franz hatte auch hier viewtopic.php?f=34&t=593&p=1505&hilit=vernickeln#p1505
noch etwas beschrieben.
Mich hatte es gewurmt das wir damals mit chemischen Nickel nicht weiter gekommen waren. Da kam diese billige Verfahren gerade recht und die galvanische Nickelabscheidung ist in meinen Augen auch noch einfacher.
Es entsteht ein echter harter Nickelüberzug, Schmelzpunkt 1.455 °C :-)

Gruß Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 760
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Vernickeln mit Hausmitteln

Beitragvon oxydiver » Do 5. Jan 2017, 11:51

Hab mal den Münzentest nachgeliefert :-)

5centvh.jpg
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 760
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Vernickeln mit Hausmitteln

Beitragvon Neptun_Uwe » Mo 30. Jan 2023, 16:35

Hallo Micha,
Du hast bereits vor Jahren zu diesem Thema geschrieben.
Wie groß muss "ein Stück reines Nickelblech" sein?
Geht das Nickel vollständig in Lösung über? Dann wäre ja je dünner je schneller und eine große Oberfläche günstig.
Kann man die Lösung dann mehrfach verwenden?
Würdest Du mir 1 mm-Streifen mit z.B. 100*20 mm empfehlen oder ist 0,1 mm dünne Folie besser?
Gibt es eigentlich eine Möglichkeit, das Nickel wieder zu entfernen?
Ich habe einen uralt-Eigenbau LA. Bei dem haben sich nicht nur alle gummiartigen Teile aufgelöst, auch die Oberflächen müssten nachgearbeitet werden.
Danke und beste Grüße
Uwe
Benutzeravatar
Neptun_Uwe
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 20
Registriert: Mi 22. Jun 2022, 08:00
Vorname: Uwe
Spezielle Interessen: Tauchen generell,
Helmtauchen, Tauchtechnik und Geschichte

Re: Vernickeln mit Hausmitteln

Beitragvon oxydiver » Do 2. Feb 2023, 11:59

Hallo Uwe,

Das Nickelblech sollte so groß wie möglich sein. Ich hab auch schon beide Bleche verbunden und das Werkstück in die Mitte gehängt, dann wird es gleichmäßiger... bilde ich mir ein. Die Dicke ist nicht entscheidend, es wirkt ja nur die Oberfläche. Je dicker desto länger hält die Elektrode. Anfangs hatte ich nur dünnes 0,2 mm Blech, das war dann nach einem Jahr löchrig geworden, jetzt habe ich 1mm Bleche, da sieht man bisher nichts.
Auch beim Ansetzen des Elektrolyts wird nur wenig abgetragen, die Essiglösung ist dann nur grünlich. Wichtig ist eben das Werkstück richtig zu entfetten und möglichst glatt zu bearbeiten, das Nickel schmiert nichts zu :-).
Auch Bewegung des Werkstücks wegen der Gasbildung ist wichtig,
Wenn man denkt es ist fertig erstmal nicht berühren sondern abspülen und trocknen lassen.

Gruß Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 760
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Vernickeln mit Hausmitteln

Beitragvon Neptun_Uwe » Do 2. Feb 2023, 19:22

Hallo Micha,
danke. Ich werde mal sehen, was ich an Material bekomme.
Git es eine Möglichkeit, alte Nickelschichten zu entfernen?
Grüße Uwe
Benutzeravatar
Neptun_Uwe
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 20
Registriert: Mi 22. Jun 2022, 08:00
Vorname: Uwe
Spezielle Interessen: Tauchen generell,
Helmtauchen, Tauchtechnik und Geschichte

Re: Vernickeln mit Hausmitteln

Beitragvon oxydiver » Fr 3. Feb 2023, 15:54

Moin Uwe,

Nickelschichten entfernt hab ich persönlich noch nicht und somit keine Erfahrungen, bei Google findet sich einiges. Das will ich jetzt nicht als meine Weisheiten verkaufen :-) Mal probieren und berichten :-)
Gruß Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 760
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.


Zurück zu Reparatur / Restauration



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron