R 168 Druckausgleichvorrichtung

Alle Arbeiten und Methoden

R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Franz » Fr 4. Jun 2021, 09:12

Freunde der R168!

Die Dräger Vollgesichtsmaske verfügt über keine Vorrichtung für den Druckausgleich. Man muß also gähnen oder schlucken, das funktioniert aber nicht immer wie gewünscht.

Das Foto zeigt wie eine Vorrichtung zum Druckausgleich für die R 168 aussehen könnte.

t53700-panorama-nova-dive-sport-vollgesichtsmaske-1_vollgesichtsmaske+tauchen.jpg


Die meisten Teile der Vorrichtung oben kann man separat als Ersatzteile kaufen. Das wäre die einfachste Lösung, sie kosten jedoch 90 Euro. Die Teile mache ich für weniger Geld. Die Wellendurchführungen und Achsen sind nicht zu kaufen, diese kann ich selbst herstellen. Falls jemand die obige Maske hat, wie Groß ist der Abstand der beiden Hebel von Mitte zu Mitte gemessen?

R 168 mit Klappfenster
Die Glasscheibe wird ausgebaut und gegen eine neue Scheibe aus 5mm Makrolon ausgetauscht. In diese werden die beiden Löcher für die Durchführungen gebohrt.

R 168 ohne Klappfenster
Hier kann die Originalscheibe verwendet werden, diese ist bereits aus Kunststoff.

Bevor ich ans Werk gehe, wüsste ich gerne, wie die Vorrichtungen bei anderen Masken funktionieren.
Bitte stellt hier Fotos ein, welche die Mechanik im Maskeninnern zeigen.

- Kann man die Vorrichtungen verstellen?
- Welche Erfahrungen habt Ihr damit gemacht?
- Wer hätte Interesse an einer Druckausgleich-Vorrichtung für die R 168?

Nach einer Testphase, würde ich eine kleine Serie davon produzieren.

https://en.watersafety.shop/panoramanov ... awing.html
drawing-draeger-pnd-r-maske.png



Gruß,
Franz
Zuletzt geändert von Franz am Fr 4. Jun 2021, 20:55, insgesamt 4-mal geändert.
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1076
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Schleitaucher » Fr 4. Jun 2021, 12:14

Moin Franz,
ich melde schon mal Bedarf an, auf jeden Fall!
Die Nova ist eine der wenigen Masken, die ich noch nicht selbst getaucht habe. Bei der Dräger Baltic ist das System aber sehr ähnlich. Ich kann mich nicht erinnern,
dass es eine Verstellvorrichtung gegeben hat. Ich denke, die verschiedenen Nasenlängen/größen lassen sich durch Bewegung der ganzen Maske erreichen.

Meine derzeitige "Lösung" sieht so aus:

DSC_0173.JPG


DSC_0174.JPG


Wobei diese noch nicht genau passt, da muss ich noch nachjustieren. Vor vielen Jahren hatte ich schon mal eine 168er, wo ich das ähnlich gelöst hatte. Da musste ich nur die Maske von unten ein wenig Richtung Gesicht drücken und der
Riechkolben war geblockt. Funktionsweise also etwa wie bei einer Interspiro oder OTS-Maske.

Gruß Krischan
Oben kann jeder.
Benutzeravatar
Schleitaucher
Nichtmitglied
 
Beiträge: 24
Registriert: Mo 19. Apr 2021, 18:55
Vorname: Christian
Spezielle Interessen: Berufstaucherei, ROVs

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Frog » Fr 4. Jun 2021, 17:14

So habe mal meine Baltik hervor geholt und die Innenmaske ausgebaut.
Hoffe das damit alles gut zu Erkennen ist.

DSC07472 - Edited.jpg


DSC07473 - Edited.jpg


Der Abstand der Bohrung beträgt 30 mm .

Gruß Uwe
Benutzeravatar
Frog
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 71
Registriert: Do 14. Aug 2014, 19:33
Wohnort: Torgau
Vorname: Uwe

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Frog » Fr 4. Jun 2021, 17:59

Habe auch mal die 168er hinzu genommen und festgestellt das die Umsetzung so wie bei der Baltik wohl nicht möglich ist.
Durch die räumliche Abtrennung von Gesichtsfeld und Mundraum.
Benutzeravatar
Frog
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 71
Registriert: Do 14. Aug 2014, 19:33
Wohnort: Torgau
Vorname: Uwe

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Franz » Fr 4. Jun 2021, 21:04

Uwe,
danke für die Fotos. So ähnlich werde ich das umsetzten. Wegen der Trennwand zwischen Mund- und Nasenraum ist der Platz etwas knapp, der sollte aber reichen. Die Zugfeder ist gut, so stehen die Hebel nicht im Sichtfeld.

Krischan,
deine Idee ist die einfachste, die wird auch ausprobiert.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1076
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Franz » Sa 5. Jun 2021, 16:09

Freunde des ausgeglichenen Drucks und der entspannten Trommelfelle!

Heute war ich in der Werkstatt aktiv und habe ein Versuchsmodell gebaut:

L1280588.JPG
Ansicht von innen. Die Hebel werden bei Nichtgebrauch seitlich aus dem Blickfeld geschwenkt

L1280592.JPG
Ansicht von außen.

L1280593.JPG
Hebel in Druckausgleichstellung.


Mit verschieden großen Nasendrückern, Lochabständen und Positionen, wurde experimentiert. Die etwas größeren Drücker funktionieren besser. Sie können um den Hebel schwenken und passen sich so an die Nase.

Das funktioniert so! :D

Es ist genügend Platz vorhanden, auch für eine Zugfeder. Die ist m.E. überflüssig, denn man kann die Hebel seitlich ruck-zuck aus dem Blickfeld schwenken. Die Vorrichtung wird noch richtig konstruiert, mit Wellendurchführungen etc.

Als nächstes ist Krischans Idee dran, das Wochenende ist noch lang.

Gruß,
Franz
Zuletzt geändert von Franz am So 6. Jun 2021, 10:14, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1076
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Lekies » Sa 5. Jun 2021, 17:00

Bei mir geht der Druckausgleich zum Glück ohne Die Nase zu blocken, durch meinen Eustachus kannst du eine Mütze werfen.. :lol: . Aber für alle, die damit Probleme haben eine spannende Konstruktion!
Benutzeravatar
Lekies
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 84
Registriert: So 26. Jun 2011, 19:59
Vorname: Volker

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Franz » So 6. Jun 2021, 10:05

Moin,

hier ist Krischans Vorschlag:

L1280596.JPG

L1280598.JPG


Der funktioniert genauso gut! :D

Der Nasenzuhalter ist aus Modellbaumaterial geformt. Er muß noch mit 2 mm Glattneoprene überzogen werden, damit er etwas nachgibt. Der waagrechte Gummisteg gibt beim Hochdrücken der Maske nach. Vielleicht ist es möglich, das Teil am inneren Maskenrahmen zu befestigen. Oder es reicht aus, die Auflagefläche nach links und rechts zu verbreitern, damit der Gummisteg hält.

Der Nasenzuhalter ist viel einfacher zu bauen als die Hebelvorrichtung. ABER, er muß individuell angepasst werden.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1076
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Franz » So 6. Jun 2021, 17:03

Moin moin,
es gibt nichts, daß sich nicht verbessern lässt. Den ganzen Tag habe ich damit verbracht den Nasenzuhalter zu optimieren. Schwachstelle war die Trennwand, die nach unten beim Hochdrücken der Maske nachgab. Selbst ein Gipsabdruck der unteren Nase hat nicht geholfen. Der hat sich als Denkfehler herausgestellt, denn der Abguß war die undichteste Variante von allen. So kam ich auf die Lösung: der Zuhalter muß der Form der Nase entsprechen, wenn sie abgedichtet ist.

Der sieht jetzt so aus:

L1280599.JPG

Die 90 Grad V-Form dichtet die Nase am besten Ab. Sie steht in einem Winkel von 45 Grad zur Maskenscheibe. Für den Druckausgleich muß man die Maske nichtmehr von unten, sondern von vorn ans Gesicht drücken. So gibt die Trennwand nichtmehr nach.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1076
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Schleitaucher » So 6. Jun 2021, 20:31

Moin Franz du Tüftelmeister,
vielen Dank für die Fotos. Ich denke, ich werde den Blocker mal entsprechend deiner Weiterentwicklungen modifizieren. Den Gedanken, ihn am Rahmen zu befestigen, fand ich auch sehr interessant. Wie frei ist die Nase, wenn gerade kein Druckausgleich gemacht wird? Liegt sie auf oder ist noch ein milimeter Spiel evtl.?

Die Lösung mit den Hebeln würde ich noch nicht verwerfen. Das Einzige, was hier etwas von Nachteil wäre, ist der Gewichtsverlust unter Wasser durch die durch Kunststoff ersetzte Glasscheibe, was zur neutralen Maskentarierung ganz brauchbar war. Über Wasser wäre die leichtere Kunststoffscheibe bei aufgeklapptem Fenster etwas angenehmer, ist aber auch nicht so kratzbeständig wie Glas. Sind nur Details... :geek:

Wirst du die Modelle durch z.B. Hartgummi ersetzen, wenn die Form feststeht?

Gruß Krischan
Oben kann jeder.
Benutzeravatar
Schleitaucher
Nichtmitglied
 
Beiträge: 24
Registriert: Mo 19. Apr 2021, 18:55
Vorname: Christian
Spezielle Interessen: Berufstaucherei, ROVs

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Franz » So 6. Jun 2021, 20:44

Hallo Krischan,

"Blocker", das ist ein besseres Wort als "Zuhalter". Beim Plural gäbe es da nämlich ein Problemchen. . .

Bei Nichtgebrauch ist zwischen der Nase und dem Blocker ein Spalt, der bei aufgeklapptem Fenster Atmen durch die Nase erlaubt.
Den Blocker will ich aus schwarzem PVC oder Nylon machen. Oben drauf kommt noch eine "Dichtung" aus 3 mm Glattneopren.

Es muß noch ein Weg gefunden werden den Blocker auf der Trennwand zu befestigen.

Gruß,
Franz
Zuletzt geändert von Franz am Mo 7. Jun 2021, 09:38, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1076
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Lekies » So 6. Jun 2021, 21:12

Das Rad wurde bei Interspiro schon einmal erfunden:
https://www.google.com/search?q=intersp ... u_JEsQfppM
Du kannst den Blocker auch einfach mit Spiegel-Klebeband aufs Makenglas kleben...
Ich bin ja immer für die schlichten Lösungen
Zuletzt geändert von Lekies am Mo 7. Jun 2021, 04:58, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Lekies
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 84
Registriert: So 26. Jun 2011, 19:59
Vorname: Volker

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Franz » So 6. Jun 2021, 23:04

Hi Volker,

danke für den Tipp. So sieht das Ding aus:

NOSEBLOCK-1.jpg
NOSEBLOCK-1.jpg (34.48 KiB) 1417-mal betrachtet


Auch hier der 90 Grad Winkel. Ich würde gerne wissen, in welcher Position der Blocker in der Maske sitzt.
Senkrecht auf keinen Fall.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1076
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Schleitaucher » Mo 7. Jun 2021, 19:48

So, ich Blockerbuster,
ich hab mal meine Interspiro rausgekramt und das sieht folgerndermaßen aus:

DSC_0199.JPG



Und einmal, wenn die Scheibe etwa lotrecht ausgerichtet ist:

DSC_0200.JPG


Der Blocker ist hier auch angewinkelt, allerdings sieht das eher so nach 30° als 45° aus und das ist ein ganz schöner Klotz von der Auflagefläche her. Da muss ich wohl am ehesten ansetzen, mein Modell ist zu schmal.

Gruß Krischan
Oben kann jeder.
Benutzeravatar
Schleitaucher
Nichtmitglied
 
Beiträge: 24
Registriert: Mo 19. Apr 2021, 18:55
Vorname: Christian
Spezielle Interessen: Berufstaucherei, ROVs

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Schleitaucher » Mo 7. Jun 2021, 19:52

Lekies hat geschrieben:Ich bin ja immer für die schlichten Lösungen



...sagt der, der mit ner DM220-Ausrüstung aufm Profilbild glänzt... :D 8-)
Oben kann jeder.
Benutzeravatar
Schleitaucher
Nichtmitglied
 
Beiträge: 24
Registriert: Mo 19. Apr 2021, 18:55
Vorname: Christian
Spezielle Interessen: Berufstaucherei, ROVs

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Lekies » Mo 7. Jun 2021, 20:17

..sagt der, der mit ner DM220-Ausrüstung aufm Profilbild glänzt...  

Schlichter als ein Freeflow Helm geht's doch gar nicht... :lol: :lol:
Benutzeravatar
Lekies
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 84
Registriert: So 26. Jun 2011, 19:59
Vorname: Volker

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Franz » Mo 7. Jun 2021, 20:35

Hallo Krischan,

bitte mach mal eine vermaßte Skizze von dem Blocker.

Von Tesa gibt es ein doppelseitiges, wasserfestes Klebeband. Mit dem habe ich meinen Blocker probeweise auf einem Gummistück befestigt. Das hält sehr fest, war kaum wieder zu lösen. Ich habe nur etwas Angst, daß die Lösungsmittel aus der Klebefolie das Gummi der Maske angreifen. Die Folie sollte man nicht zu hohen Temperaturen aussetzen, dann löst sie sich von alleine.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1076
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Schleitaucher » Di 8. Jun 2021, 12:52

Hast du einen 3D-Drucker zufällig?
Ein Kollege von mir hat einen und sich bereit erklärt, mir mal ein Testmodell aus TPU (?) herzustellen.
Ich muss nur ein 3D-Modell erstellen, dann kriegst du auch die exakten Maße mit Bild.

Gruß krischan
Oben kann jeder.
Benutzeravatar
Schleitaucher
Nichtmitglied
 
Beiträge: 24
Registriert: Mo 19. Apr 2021, 18:55
Vorname: Christian
Spezielle Interessen: Berufstaucherei, ROVs

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Franz » Di 8. Jun 2021, 12:59

Hallo Krischan,
einen 3d-Drucker habe ich nicht.
TPU ist ein Kürzel für thermoplastisches Polyurethan. Das gibt es von Weich bis hart.
Hart = PKW Armaturenbrett als Beispiel. Weich = Sohlen von Turnschuhen.

https://www.layerbylayer.de/de/3d-druck ... eilen.html

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1076
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Schleitaucher » Do 10. Jun 2021, 12:48

So, ich habe dieses Modell mal in Auftrag gegeben:

noseblocker.JPG


Die Abmaße sind B 40mm T 30mm H 35mm, der Ausschnitt ist in 90° angelegt.
Die Platte darunter ist 1mm stark, die habe ich als Aufklebefläche vorgesehen, kann man bei Bedarf wegschneiden.
Die Neigung zur Nase hin ist etwa 20°, ich muss das erst mal ausprobieren, was gut funktioniert.

noseblocker2.JPG


Der originale von Interspiro ist nicht abgewinkelt, das wird durch die Halterung in der Maske erreicht und dazu ist er ungefähr 2/3 höher, weil er in der Höhe einstellbar sein muss,
was in der 168er so nicht umsetzbar ist.

Gruß Krischan
Oben kann jeder.
Benutzeravatar
Schleitaucher
Nichtmitglied
 
Beiträge: 24
Registriert: Mo 19. Apr 2021, 18:55
Vorname: Christian
Spezielle Interessen: Berufstaucherei, ROVs

Nächste

Zurück zu Reparatur / Restauration



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast