Wasser im Finimeter

Tiefenmesser, Tauchcomputer, Uhren,...

Wasser im Finimeter

Beitragvon Monomat » So 18. Aug 2013, 11:28

Hallo Leute,
gestern ist mein Nemrod Finimeter "abgesoffen" Das Leck ist mittlerweile bekannt und das Wasser größtenteils auch schon wieder draußen - aber:
wie bekomme ich die "Restfeuchtigkeit" aus dem Gehäuse? Die Plexiglasscheibe ist "satt" beschlagen. hat jemand damit schon Erfahrungen oder Ideen?
Herzlichen Dank.
Benutzeravatar
Monomat
Nichtmitglied
 
Beiträge: 160
Registriert: Di 27. Mär 2012, 18:06
Vorname: Jürgen

Re: Wasser im Finimeter

Beitragvon Franz » Mo 19. Aug 2013, 15:49

Jürgen,

stelle mal ein Bild ein oder schicke eins per Email. Ist er im Salzwasser ertrunken?

Der Druckmesser muß aufgeschraubt werden um auszutrocknen. Bei der Gelegenheit kann man die Frontscheibe neu pollieren. . . Nicht mit der Rohrzange dran gehen. . WD 40 verwenden und eine zeitlang einziehen lassen. Spanne das Gehäuse in ein Drehbankfutter und drehe am Gewindering mit einem Ölfilterschlüssel. Verwende am besten Zwischenlagen aus Gummi damit das Gehäuse oder der Ring nicht verkratzen.

: )

Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1077
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Wasser im Finimeter

Beitragvon Monomat » So 25. Aug 2013, 11:12

Hallo Leute,

vielen Dank für die schnellen Ratschläge. Gestern war das Schauglas nicht mehr beschlagen - scheinbar ist die Feuchtigkeit zum Großteil draußen. Abgesoffen ist er im Baggersee - also kein Salz im Spiel. Nichts desto Trotz noch zwei Bilder des Fini. Ich vermute den schwarzen Gummistöpsel als Übeltäter des Wassereinbruchs, da er sich ohne viel Kraftanstrengung aus dem Gehäuse herausziehen lies.

Jürgen
Dateianhänge
IMG_4143.JPG
IMG_4143.JPG (75.82 KiB) 5434-mal betrachtet
IMG_4144.JPG
IMG_4144.JPG (70.29 KiB) 5434-mal betrachtet
Benutzeravatar
Monomat
Nichtmitglied
 
Beiträge: 160
Registriert: Di 27. Mär 2012, 18:06
Vorname: Jürgen

Re: Wasser im Finimeter

Beitragvon Franz » Di 8. Okt 2013, 20:43

Hallo Zusammen!

Das Problem ist gelöst. . . zumindest das Wasser ist draußen:
00001.JPG
Vorher

00002.JPG
Nachher

Das Gehäuse habe ich eine zeitlang ordentlich mit Warmluft aufgeheizt und durch die seitliche Öffnung hin und wieder Pressluft reingeblasen, so konnte der Wasserdampf entweichen.

Gruß,

Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1077
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .


Zurück zu Tauchinstrumente



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron