Artikel zur Tauchtechnik in der DDR

Alles was noch so zur Tauchliteratur zu sagen wäre!

Artikel zur Tauchtechnik in der DDR

Beitragvon Lothar » Do 12. Dez 2013, 21:21

Hallo Freunde,
ich habe hier einen Artikel von Friedrich Högner zur Tauchtechnik in der DDR. Friedrich ist ein Urgestein des Sporttauchens in der DDR, und er hat mit viel Mühe zusammengestellt, was er über die Technik in diesen Jahren weiß.
Ich würde seinen Artikel gern für unsere Zeitschrift vorschlagen, hab aber ein paar Probleme mit einigen Fakten und Zahlen.
Lest Euch den Text doch mal durch und steuert Euer Wissen und Eure Eindrücke dazu bei.
Friedrich kann hier mitlesen und auf die Diskussion reagieren.

hoegner-Tauchtechnik-ddr-ori.pdf
(5.76 MiB) 1481-mal heruntergeladen


Gruß,
Lothar
--
www.altes.tauchen.seveke.de
Benutzeravatar
Lothar
Administrator
 
Beiträge: 277
Registriert: Sa 25. Jun 2011, 19:50
Wohnort: Dresden
Vorname: Lothar

Re: Artikel zur Tauchtechnik in der DDR

Beitragvon oxydiver » Sa 14. Dez 2013, 06:49

Hallo Lothar,

Ich hab den Artikel gelesen und finde es eine sehr schöne Zusammenstellung der DDR Tauchtechnik. Zahle und Fakten kann ich allerdings auch nicht verifizieren. Ich wusste nicht das nur so wenig "Taxona" Gehäuse produziert worden. In dem Zusammenhang... hat nicht auch "Brodthagen" in Berlin ein EXA Gehäuse gebaut?
Auf jeden Fall könnte ich Detailbilder der Taxona und vom Medi 713, welches ich ja gerade restauriere, beisteuern. Auch vom Hydromat 1 mit Tragschale. Meine ist übrigens nicht gelb, wie im Artikel beschrieben, sondern aus GFK in silberner Hammerschlaglack Lackierung.

Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 584
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Artikel zur Tauchtechnik in der DDR

Beitragvon Tauch-Info-Büro » Di 17. Dez 2013, 09:50

Da habe ich mich doch schnell Lothars Verschiebung angeschlossen und - wegen der Übersicht - auch Teile meines Beitrags in diese Rubrik gestellt. Und wenn es nervt, leider muss ich wegen des Zusammenhangs erst einmal wieder auf eines meiner Bücher verweisen:

Mit selbstgebauten Schwimmflossen, Tauchgeräten und Kameragehäusen ... Erinnerungen, Lebensläufe, Dokumente - Anfänge und Entwicklungen des Sporttauchens in der DDR
Erstauflage 2012, 162 Seiten DIN A4 mit ca. 160 Schwarz-Weiß-Abbildungen (u. a. Fotos, Dokumente, Zeichnungen), Softcover, ISBN 978-3-937522-30-2, gebundener Ladenpreis 14,80 €
http://www.gierschner.de/biografie_schwimmflossen.htm. Ich gebe zu, das Buch ist doch etwas "gierschnerlastig" geworden, musste nämlich mit Eigenem Seiten füllen, da einige zugesagte Beiträge dann doch nicht kamen. Nun also zum Thema Tauchtechnik in der DDR:

Für die geplante verbesserte Neuauflage habe ich schon weitere Texte parat, auch von Friedrich Högner Biografisches „Meine Tauchermemoiren“ und das hier ins Netz gestellte „DDR-Tauchertechnik“. Wollte ich zuvor u.a. auch hier veröffentlichen, um durch Diskussion die Daten zu verifizieren. Aber das hast du ja nun gemacht, brauche ich also nur das Forum aufmerksam beobachten. Hoffentlich melden sich viele.
Gruß Norbert
Zuletzt geändert von Tauch-Info-Büro am Mi 1. Jan 2014, 11:32, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Tauch-Info-Büro
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 51
Registriert: So 9. Okt 2011, 09:01
Wohnort: Berlin-Grünau
Vorname: Norbert
Spezielle Interessen: Tauchgeschichte, alte Tauchliteratur, Publikationen zur Tauchgeschichte

Re: Artikel zur Tauchtechnik in der DDR

Beitragvon Helmtaucher » Di 17. Dez 2013, 18:59

Mich würde interessieren, woher die Information über die Anzahl der MEDI-Helmtauchgeräte stammt. Ich ging bisher davon aus, dass ca. 250 Helme von MEDI produziert wurden. Gab es möglicherweise nen zweiten Typ Helm (155?). Für die Schulterstücke existierten ja auch zwei verschiedenen Formen.

Gruß Thomas

PS: Noch ne Kleinigkeit: Um einen Taucher in 40 m Tiefe mit Luft zu versorgen waren zwei Hebelpumpen erforderlich, die dann parallel geschaltet wurden. Eine Pumpe reichte nur bis zu einer Tiefe von ca. 20 m.
Benutzeravatar
Helmtaucher
Administrator
 
Beiträge: 45
Registriert: Do 16. Jul 2009, 09:33
Wohnort: bei Stuttgart
Vorname: Thomas
Spezielle Interessen: Alles rund ums Helmtauchen, am liebsten mit meiner eigenen Dräger DM40-Ausrüstung

Re: Artikel zur Tauchtechnik in der DDR

Beitragvon Lothar » Di 31. Dez 2013, 16:27

Hallo Thomas,
die Stückzahl ist eine Schätzung von Hans Pelz, der von 1949 bis 1985 Leiter der Versuchswerkstatt der Entwicklungsabteilung von MEDI war (93 Jahre alt, aber putzmunter). Die Zahlen auf dem Papier sind leider sehr widersprüchlich. Für den 5-Jahrplan 1966-70 hat MEDI beispielsweise 400 Helmtauchgeräte 61001 (vor 1965 STG 721) vorgeschlagen. Das Gerät wurde theoretisch von 1954 bis 1969 produziert, allerdings in manchen Jahren mit 0 Stück.
Ob es noch einen anderen Kupferhelm gab, weiß ich nicht, werde Pelz aber nochmal fragen.
1967 wurde ein Glasfaser-Polyesterhelm entwickelt, der ab Ende 1968 produziert werden sollte, was aber mit der Einstellung 1969 auch starb.

Thomas, wenn Du Unterlagen zu dem Gerät hast, wäre ich Dir (und natürlich auch anderen Mitlesern) sehr dankbar, wenn Du mir Kopien schicken könntest.

Ich schreibe z.Zt. an einem längeren Artikel zur Tauchtechnik von MEDI. Als kleinen Gruß aus der Küche habe ich schon mal den kurzen Text auf meiner Website aktualisiert und korrigiert und ein paar interessante Anhänge zur Produktion (2 der grauen Links im Kopf) vorveröffentlicht:
http://www.seveke.de/tauchen/altes/2medi-gesch.htm

Wer also Langeweile zwischen den Jahren hat, ...

Gruß,
Lothar
--
www.altes.tauchen.seveke.de
Benutzeravatar
Lothar
Administrator
 
Beiträge: 277
Registriert: Sa 25. Jun 2011, 19:50
Wohnort: Dresden
Vorname: Lothar

Re: Artikel zur Tauchtechnik in der DDR

Beitragvon oxydiver » Do 2. Jan 2014, 06:54

Hallo Lothar,

interessante Daten und Fakten, ich bin gespannt auf den gesamten Bericht. Hab noch ein bischen weiter geschmöckert und auch den englischen Medi Bericht gelesen. Dort ist ein Bild der Medi Nixe dargestellt welches wohl von Davids Seite stammt.
Diese Nixe hat als Richtungsventile meiner Meinung nach nachträglich adaptierte externe Dräger Glimmerventile des 138 oder Lundt angebaut. Die Originalen sitzen ja im Kopf und sind aus Gummi. Oder diese Variante gab es tatsächlich und ich kenne sie noch nicht...
Vielleicht möchte David mal was dazu schreiben?

Gesundes neues Jahr für Alle!
Micha
Dateianhänge
nixe vs 138.jpg
nixe vs 138.jpg (34.79 KiB) 10320-mal betrachtet
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 584
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Artikel zur Tauchtechnik in der DDR

Beitragvon Helmtaucher » So 5. Jan 2014, 16:53

Lothar hat geschrieben:Thomas, wenn Du Unterlagen zu dem Gerät hast, wäre ich Dir (und natürlich auch anderen Mitlesern) sehr dankbar, wenn Du mir Kopien schicken könntest.

Hallo Lothar,

nee, ich habe leider auch keine Unterlagen außer denen, die im Pionierhandbuch über das MEDI 721 zu finden sind.

Ich würde mal David Dekker fragen, was er zu dem Thema Medi-Helme weiß.

Gruß Thomas
Benutzeravatar
Helmtaucher
Administrator
 
Beiträge: 45
Registriert: Do 16. Jul 2009, 09:33
Wohnort: bei Stuttgart
Vorname: Thomas
Spezielle Interessen: Alles rund ums Helmtauchen, am liebsten mit meiner eigenen Dräger DM40-Ausrüstung


Zurück zu Sonstiges zur Tauchliteratur



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast