Wer hat Erfahrungen mit diesen Teilen?

Wer hat Erfahrungen mit diesen Teilen?

Beitragvon УГК-1 GER » Mo 4. Apr 2016, 16:11

Neulich in der großen Bucht harpuniert:
Einschlauchautomat, angeblich 300 bar, Typenbezeichnung ASV-2 Yunga. 1. Stufe amagnetischer Stahl, Prägung für Herstellungsjahr 1987, Membransteuerung. 2. Stufe Kunstoff-Metallverbund, Schraubanschluß 38 x1 für Anzüge Typ UGK, alternatives Mundstück. Der Automat sei in Chabrowsk montiert, entweder 1987 und dann eingelagert oder 2015 aus Ersatzteilen komplettiert.
Die Firma "Yunga" war wohl Lieferant für Feuerwehratemregler, hat aber auch Tauch-Atemregler hergestellt.
Ist irgend jemandem der Herren, speziell den ehemaligen NVA-Kameraden (sorry, war auf der anderen Seite) so ein Automat mal über den Weg gelaufen ?
Jegliche Erfahrungen, auch aus zweiter Hand, würden mich sehr interessieren.

Beste Grüße

Hajo
Dateianhänge
ASV-2 Yunga klein.jpg
ASV-2 Yunga
ASV-2 Yunga klein.jpg (223.87 KiB) 11214-mal betrachtet
Benutzeravatar
УГК-1 GER
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 46
Registriert: So 3. Apr 2016, 19:40
Wohnort: Hamburger Westen
Vorname: Hans Joachim
Spezielle Interessen: Wiedereinsatzfähigmachen von und später tauchen mit einem russischen Tauchanzug UGK-1 (УГК-1 ) aus 1985.

Re: Wer hat Erfahrungen mit diesen Teilen?

Beitragvon oxydiver » Di 5. Apr 2016, 08:05

Hallo Hajo,

Erfahrungen hab ich leider auch nicht, beim googlen mit kyrillischen Buchstaben (Аппарат АСВ-2) kommt aber einiges, z.B.: http://studopedia.org/3-8259.html. Also ein Atemschutzgerät welches auch zum Tauchen bis 20m geeignet ist.

Gruß Micha
Dateianhänge
ACB-2-handbuch-ru.pdf
(865.49 KiB) 823-mal heruntergeladen
Zuletzt geändert von oxydiver am Mi 6. Apr 2016, 05:04, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 600
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Wer hat Erfahrungen mit diesen Teilen?

Beitragvon Franz » Di 5. Apr 2016, 09:55

Moin Hajo,

da gibt es jemand, der hat in der Marine der ehemaligen DDR gedient und Tauchausrüstungen gewartet. Schicke mir deine Emailadresse, ich gebe dir die Kontaktdaten: franz.rothbrust@historische-tauchergesellschaft.de

Du solltest im Juni zu unserem Treffen hierher in die Pfalz kommen, dort gibt es russische Tauchtechnik zu sehen.

Gruß,

Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1076
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Wer hat Erfahrungen mit diesen Teilen?

Beitragvon УГК-1 GER » Di 5. Apr 2016, 12:29

Hallo Oxydiver,

herzlichen Dank für den Link mit der Doku, es ist exakt dieses Gerät, die Schnittzeichnungen sind toll, werden mir sehr weiterhelfen.
Dachte mir schon, dass es sich um eine "in-etwa" Entsprechung zu unserem guten alten Dräger PA 38 handelt, aus DLRG-Ursprüngen und Bundeswehr bekannt.

Hallo Franz,

ebenfalls herzlichen Dank für Dein Angebot, email ist auf dem Weg.


Ein dickes "Dankeschön" aus Hamburg

Hajo
Benutzeravatar
УГК-1 GER
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 46
Registriert: So 3. Apr 2016, 19:40
Wohnort: Hamburger Westen
Vorname: Hans Joachim
Spezielle Interessen: Wiedereinsatzfähigmachen von und später tauchen mit einem russischen Tauchanzug UGK-1 (УГК-1 ) aus 1985.

Re: Wer hat Erfahrungen mit diesen Teilen?

Beitragvon УГК-1 GER » Sa 9. Apr 2016, 07:57

Moin,

kurzer Zwischenstand:

Mein Revisionär hat mir einen positiven Funktionstest bestätigt, der Mitteldruck bei 200 bar Input liegt bei 7,0 bar (obere Grenze der Spezifikation von 5,0-7,0 bar)

Nochmal Danke an den oxydiver: habe dann nämlich auch nochmal sehr intensiv nach акваланг АСВ-2 gegoogelt. Das verlinkte Foto wurde ca. 1991 in Tschernobyl aufgenommen:

http://szene.digitalkamera.de/cfs-files ... 00_8in.jpg

Der Atemregler ASV-2/ACB-2 wurde ursprünglich als Grubenrettungsgerät bzw. Feuerwehr-Atemschutzgerät entwickelt. Davon abgeleitet wurde in kleinern Stückzahlen ein Tauch-Atemregler hergestellt.
Die erste Stufe ist identisch, die zweite Stufe unterscheidet sich nur im Gehäuse:

http://www.youtube.com/watch?v=63bfwppVqGM

Der Atemregler wurde für Tauchtiefen von bis zu 20 m spezifiziert und von staatlichen Einkaufsbehörden der UDSSR dafür auch zertifiziert.

Ausgestattet wurden damit Feuerwehren und Polizeieinheiten ( neben den in "Standardgeräten" ACB-5, ACB-7 und ACB-12, die die Standard-Einschläucher der Roten Armee waren bzw. noch sind) .
Ab der Jahrtausendwende wurden die Geräte gegen neue ausgetauscht, einige dürften noch im Einsatz sein.

Werde gern weiter über neue Entwicklungen und Erkenntnisse berichten.

Hajo
Benutzeravatar
УГК-1 GER
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 46
Registriert: So 3. Apr 2016, 19:40
Wohnort: Hamburger Westen
Vorname: Hans Joachim
Spezielle Interessen: Wiedereinsatzfähigmachen von und später tauchen mit einem russischen Tauchanzug UGK-1 (УГК-1 ) aus 1985.

Re: Wer hat Erfahrungen mit diesen Teilen?

Beitragvon УГК-1 GER » Sa 23. Apr 2016, 17:22

акваланг АСВ-2
Unter diesem Suchbegriff kommen bei Youtube unglaubliche Videos hoch:
Tutorials zum Zerlegen beider Stufen und zur Umrüstung Feuerwehr-Atemgerät zum Tauchgerät
Einsatzvideos:
https://www.youtube.com/watch?v=NcHAkgt ... tml5=False (Quelle: YouTube)

Einsatz bei Reparaturarbeiten am 1975 gebauten Bulk Carrier „Krim“, die Seeventile erhalten neue Abdeckungen.

https://www.youtube.com/watch?v=8ICQwnsEEQY (Quelle: YouTube)

Hier hat offensichtlich jemand einen Beitrag des russischen Fernsehens aus den Achtzigern ausgebuddelt. Zwei junge Damen mit dem Originalgerät mit 2x4 l Stahlflasche.

Bisher noch folgendes herausgefunden:
Das Gerät wurde ursprünglich als Grubenrettungsgerät konzipiert und als solches und auch als Feuerwehr-Atemgerät eingeführt.
Da es sehr einfach aufgebaut ist, hat man es später in der DOOSAF zur Ausbildung von Sporttauchen genutzt. Wenn man seine maximale Einsatztiefe von 20 m beachtet, so sagen verschiedene russische Taucherforen, ist es sehr zuverlässig. TOP ist dort immer noch der Zweischläucher AVM-1, für den es aber kaum noch Teile gibt, geflucht wird über den ACB-5 der heutigen Thetis-Group, ein in der 1. Stufe kolbengesteuerter Automat der Achtziger, der wohl gern einfriert. Seine zweite Stufe sollte man besser nicht fallen lassen, sie ist aus einem bruchfreudigen gelben Kunststoff (eigentlich wollte ich so einen als Drittautomaten :o ).

Der ACB-2 /ASV-2 wird für Grubenrettung und Feuerwehr mit einer modernisierten Maske heute noch produziert (ein aktueller Revisionssatz ist gerade auf dem Weg zu mir). Weil Sporttaucher in Russland heute lieber Lungenautomaten westlicher Produktion vorziehen, wird die Tauchvariante des ACB-2/ASV-2 nicht mehr hergestellt.

Da habe ich wohl Glück gehabt :D .

Mein Automat hatte auf der Prüfbank einen konstanten Mitteldruck von 7 bar (Spezifikation 5-7 bar). Der Automat hat ein Sicherheitsventil, das Überdruck im Niederdruckschlauch und damit Platzen verhindern soll. Blies gestern ab, als ich ihn ans TG (200 bar) koppelte, ließ sich aber einfach (Internet sei Dank) justieren.

Damit wäre auch dieses Teil bereit zur „Wasserprobe“ :) .

Werde weiter berichten

Hajo
Benutzeravatar
УГК-1 GER
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 46
Registriert: So 3. Apr 2016, 19:40
Wohnort: Hamburger Westen
Vorname: Hans Joachim
Spezielle Interessen: Wiedereinsatzfähigmachen von und später tauchen mit einem russischen Tauchanzug UGK-1 (УГК-1 ) aus 1985.

Re: Wer hat Erfahrungen mit diesen Teilen?

Beitragvon УГК-1 GER » So 8. Mai 2016, 17:54

Tatort: Neustadt/Holstein, Strandbad
Tatzeit: 07.05.2016 1700 bis 1720 Uhr
Tatbestand: Eintunken eines ukrainischen ASV-2 Yunga in Schleswig-Holsteinische Küstengewässer bis auf 4 m Wassertiefe

vorher ausgiebiger Pooltest.

laut Begleittaucher sei das Teil laut und hört sich an wie ein schnaufendes Walross.

das Außenluftventil ist auch mit Dreifingerhandschuhen leicht zu bedienen.

Wenn der Helfer den Automaten nicht zu fest eingeschraubt hat, kann ihn der Taucher selbst wieder lösen.

Damit ist die Kombi: UGK-1 + ASV-2 auch im einfachen Zweimannteam tauchbar! ;)

Fazit: simpel und zuverlässig, aber laut

Gruss

hajo
Benutzeravatar
УГК-1 GER
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 46
Registriert: So 3. Apr 2016, 19:40
Wohnort: Hamburger Westen
Vorname: Hans Joachim
Spezielle Interessen: Wiedereinsatzfähigmachen von und später tauchen mit einem russischen Tauchanzug UGK-1 (УГК-1 ) aus 1985.

Re: Wer hat Erfahrungen mit diesen Teilen?

Beitragvon Franz » Mo 9. Mai 2016, 06:30

HaJo,

gratuliere, die russische Ausrüstung ist demnach nichts für Anfänger, fordert Aufmerksamkeit und Übung. Man kann sagen, sie hat Charakter! Es sind gerade jene Macken und Eigenheiten, welche die alten Teile so interessant machen.

Das laute Blasengeräusch laßt sich verhindern, siehe Forumsbeitrag "Schalldämpfer für Zweischlauchregler":

viewtopic.php?f=31&t=246

Für Einschlauchautomaten gibt es Blasendifusoren, die in die Blasenabweiser gesteckt werden können. Das ist zwar nicht authentisch, Taucher und Fische erfreut's jedoch.
@ Frank, hast Du die Dinger noch in der Schublade?


Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1076
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Wer hat Erfahrungen mit diesen Teilen?

Beitragvon Frog » So 15. Mai 2016, 06:55

fbf4cb551e0c7487910d597e05571dd7.jpg
fbf4cb551e0c7487910d597e05571dd7.jpg (33.27 KiB) 10914-mal betrachtet
haben den automaten letstens so getaucht
macht enorme Geräusche beim ausatmen,was an der Membran liegt welche ziehmlich stramm anliegt.
nur bei konzentrierter Ausatmung löst sich diese komplet und verursacht keine unangenhmen Geräusche.
Zuletzt geändert von Frog am Mo 16. Mai 2016, 02:09, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Frog
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 71
Registriert: Do 14. Aug 2014, 19:33
Wohnort: Torgau
Vorname: Uwe

Re: Wer hat Erfahrungen mit diesen Teilen?

Beitragvon Franz » So 15. Mai 2016, 08:32

Moin Zusammen,

den meisten Lärm macht eigentlich das Ausatemventil, danach kommen die Luftblasen. Durch einen Difusor bildet sich zwischen dem Ausatemventil und dem Difusor eine Luftblase in die man ausatmet. Die Ventilscheibe verursacht dann kaum noch Lärm, die kleineren Blasen sind auch leiser. Es wird immerwieder befürchtet, das ein Schalldämpfer den Ausatemwiderstand erhöht, also ich merke davon nix. Auch in größerer Tiefe funktioniert alles problemlos, je tiefer desto leiser. . .

: )
Franz
Zuletzt geändert von Franz am So 15. Mai 2016, 12:54, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1076
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Wer hat Erfahrungen mit diesen Teilen?

Beitragvon УГК-1 GER » So 15. Mai 2016, 09:49

Hallo frog, Hallo Franz,

herzlichen Dank für Eure Tips, den Verdacht hatte ich ebenfalls:

ASV-2 Ausblasventil.jpg
ASV-2 Ausblasventil.jpg (227.14 KiB) 7228-mal betrachtet

ASV-2 Ausblasventil_rev_1.jpg
ASV-2 Ausblasventil_rev_1.jpg (201.88 KiB) 7228-mal betrachtet

ASV-2 Ausblasventil_rev_2.jpg
ASV-2 Ausblasventil_rev_2.jpg (192.47 KiB) 7228-mal betrachtet


Bisher (Bild1) ist dort ein einzelner Ventilteller aus schwarzem Gummi.
In meinem Revisionskit habe ich ein Exemplar aus Naturmaterial (Bilder 2 +3), Durchmesser 22 mm.
Ventile dieser Größe neigen gern mal zum "Flattern". In Zusammenhang mit dem Resonanzkörper der 2. Stufe
eine erklärbare Quelle für Geräusche.
Werde mittelfristig mal sehen, ob mich der Austausch des Ventiltellers (schwarz= Rußanteile=hart gegen Natur=weich) in dieser Hinsicht weiterbringt.

Gruss

Hajo
Benutzeravatar
УГК-1 GER
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 46
Registriert: So 3. Apr 2016, 19:40
Wohnort: Hamburger Westen
Vorname: Hans Joachim
Spezielle Interessen: Wiedereinsatzfähigmachen von und später tauchen mit einem russischen Tauchanzug UGK-1 (УГК-1 ) aus 1985.


Zurück zu Einschlauchregler



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast