Dräger Secor 300

Re: Dräger Secor 300

Beitragvon Franz » Mo 9. Mai 2022, 07:19

Hallo Micha,

mit linksherum ist das Auseinanderschrauben gemeint. Ich probiere mal verschiedene Zwischenlagen aus. Für das Handrad wird ein passender Ringschlüssel gebaut, wenn die Zwischenlagen nicht helfen.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1185
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Dräger Secor 300

Beitragvon oxydiver » Mo 9. Mai 2022, 07:56

Franz hat geschrieben:mit linksherum ist das Auseinanderschrauben gemeint
ja das meinte ich, ist linksherum jetzt Linksgewinde? :-)

.....Aber mal was anders, wenn ich mir das Schnittbild so angucke, warum willst Du das Ding unbedingt rausmachen? Da gewinnst Du doch nichts.

Gruß Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 653
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Dräger Secor 300

Beitragvon Franz » Mo 9. Mai 2022, 14:08

Hallo Zusammen,

linksherum dreht man Rechtsgewinde auf :D

Am Wochenende habe ich für 16,50€ einen Secor 300 S ersteigert. Er war als Secor 200 gelistet. Der Regler weist kaum Gebrauchsspuren auf. Die erste Stufe wird komplett zerlegt und an der Drehbank außen auf "neu" überarbeitet. Deshalb muß der Anschluß erstmal weg. Die Innereien kommen ins Ultraschallbad. Die zweite Stufe kommt ebenfalls ins Wellneshotel. Der Secor 300 ist sehr wartungsarm, da gibt es fast nichts einzustellen. Ich suche noch einen neuen Mitteldruckschlauch. Ein neues Mundstück habe ich bereits. Es fehlt mir nur noch eine Membran und ein passendes Ausatemventil.

Gruß,
Franz

PS: Keine Angst, ich steige nicht auf Einschlauchregler um. . .
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1185
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Dräger Secor 300

Beitragvon taino » Mo 9. Mai 2022, 20:23

Bis jetzt habe ich mit meinen Tools und meiner Erfahrung noch jeden DIN Connector bei jedem Einschlauchregler lose bekommen.
P1130177.JPG
P1130177.JPG (29.61 KiB) 293-mal betrachtet

Ich habe heute knapp zwei Stunden daran gearbeitet und bin mir nicht mehr sicher, ob diese Verbindung wirklich als Schraubverbindung zu lösen ist.
Ich habe eine alte Secor 300 zum Spielen, und wenn etwas wirklich kaputt gegangen wäre, dann wär’s mir auch egal gewesen, aber ich habe diese Verbindung nicht lösen können. Ich habe die Stufe auch eine Stunde ins Eis gepackt, hat auch nicht geholfen.
Das war jetzt mein Beitrag, mir fällt dazu nicht mehr ein.
Franz, wenn Du denkst dass es Dir bei Deinem Projekt helfen könnte, dann schicke ich Dir die Stufe gerne zu, dann kannst Du ja an dieser Stufe probieren, ob Dir mit Deiner Erfahrung noch etwas dazu einfällt, würde mich wirklich interessieren.
Falls Du noch nicht so ein kleines Tool hast, dann würde ich Dir das eine noch mitschicken, ich habe ja noch eins.
P1130178.JPG
P1130178.JPG (43.47 KiB) 293-mal betrachtet
Wie auch immer, halte uns bitte informiert.
P1130180.JPG
P1130180.JPG (48.71 KiB) 293-mal betrachtet

P1130182.JPG
P1130182.JPG (31.41 KiB) 293-mal betrachtet
taino
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 26
Registriert: So 1. Sep 2019, 08:44
Vorname: Thomas
Spezielle Interessen: Vintage Einschlauchatemregler, insbesondere von Scubapro, Aqualung, La Spirotechnique und Dacor

Re: Dräger Secor 300

Beitragvon Franz » Di 10. Mai 2022, 20:12

Hallo Thomas,

vielen Dank für die Tips. Deine Tools sind klasse gemacht, besonders das rechte. Hier sieht man in jedem Detail den Perfektionisten, Kompliment.

Ich probiere erstmal aus ob die Verbindung mit Zwischenlagen zu lösen ist. Wenn nicht, dann würde ich auf dein Angebot mit der ersten Stufe zurüchgreifen wollen.
Laut Handbuch wurde die Tülle mit 60Nm eingedreht. Die muß zu lösen sein.

Bitte schicke mir deine private Emailadresse, ich mache dich mit dem konstrukteur des Reglers bekannt.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1185
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Dräger Secor 300

Beitragvon Franz » Mi 11. Mai 2022, 14:55

Männer,
der Secor 300 S ist angekommen. Der war deshalb so billig, weil nach Angaben des Verkäufers der Atemwiderstand zu hoch war. Ich habe ihn zerlegt und festgestellt, das ein Fremdkörper den Drucklufteinlass der ersten Stufe fast wie ein Korken verstopft hat. Jetzt funktioniert er wieder einwandfrei. Das ist ein Ding!

Mit Atemkomfort,

Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1185
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Dräger Secor 300

Beitragvon Franz » Mi 11. Mai 2022, 16:00

Hallo Zusammen,

Die zweite Stufe lässt sich einfach zerlegen, hier noch mit dem ersten dreieckigen Steuerhebel:

L1290193#.jpg

L1290196.JPG

L1290198.JPG


Den Steuerhebel hat man nach einiger Zeit verbreitert:
L1050149#.jpg


Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1185
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Dräger Secor 300

Beitragvon Franz » Fr 13. Mai 2022, 10:15

Hallo Thomas,

Du hattest weiter oben Fragen zu deinen Secor 300 gestellt. Leider hast Du auch einen Wolpertinger erwischt, der Bügelanschluß ist nicht original. Die Druckmesserleitung stammt von einem Feuerwehratmer, daher die Lederschnalle zur Befestigung an der Begurtung. Nach den Fotos zu urteilen ging der Regler, dessen Anschlußstutzen Du abschrauben wolltest, durch die Hölle.
Atemwiderstand und Luftlieferleistung, es kann schon sein das der Sinterfilter zu oder das Fett am Kolben versteift ist. Zerlege alles und reinige die Teile im Ultraschallbad.
Einstellen kann man am Secor 300 nichts. Der Steuerhebel wird so justiert, daß er garade so nicht abbläst. Dann atmet sich der Regler einwandfrei.

Bin auf deine erste Stufe gespannt.

Gruß,
Franz
Zuletzt geändert von Franz am So 15. Mai 2022, 14:28, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1185
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Dräger Secor 300

Beitragvon taino » Sa 14. Mai 2022, 13:52

Hey Franz

Vielen Dank für Deine Erklärungen!
Darauf, dass vielleicht der Regler bei der Feuerwehr genutzt worden sein könnte, darauf bin ich nicht gekommen, aber so macht eine Schnalle mit Leder doch noch Sinn.

Ja, der Yoke Anschluss kam mir auch merkwürdig vor. Nur wenn der nicht original ist, dann muss ja jemand die Yoke Nut oder den DIN Connector vorher abbekommen haben, um dann den falschen Yoke Anschluss ranzumachen.

Mein kompletter Secor 300 S ist, wie schon geschrieben, in so gutem Zustand, dass ich nicht glaube, dass er je unter Wasser benutzt wurde, vielleicht doch mal über Wasser, aber er wirkt völlig unbenutzt.

Die einzelne DIN Stufe war äußerlich recht fertig, aber ich habe sie, wie Du sehen wirst, gereinigt und geschmiert.

Bin schon gespannt, wie Du Drehbewegungsdruck auf die Stufe bekommst, wenn Du Sie eingespannt hast. Ich habe ja mir das Eisenteil verbogen, welches ich in den MDanschluss geschraubt hatte, und ansonsten ist mir nix eingefallen, wie ich die Stufe hätte so fixieren können, dass ich genug Kraft hätte draufgeben können, aber irgendwie muss es ja wohl gehen.
taino
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 26
Registriert: So 1. Sep 2019, 08:44
Vorname: Thomas
Spezielle Interessen: Vintage Einschlauchatemregler, insbesondere von Scubapro, Aqualung, La Spirotechnique und Dacor

Re: Dräger Secor 300

Beitragvon Franz » So 15. Mai 2022, 12:33

Hallo Thomas,

die Bügelanschlusse von Dräger am Secor 300 sehen aus wie jene, die auch für Zweischlauchregler verwendet wurden:

Bild 13.jpg
Bild 13.jpg (35.98 KiB) 210-mal betrachtet

Bild 22.jpg
Bild 22.jpg (37.58 KiB) 210-mal betrachtet


Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1185
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Dräger Secor 300

Beitragvon Frank » So 15. Mai 2022, 14:08

Hallo Franz,

sorry, wenn ich Dich berichtigen muss. Der INT-Anschluss ist original. Das Handbuch zum Secor 300 S bildet genau den Anschluss ab, der bei Thomas verbaut ist.

Gruß

Frank
Frank
1. Vorsitzender
 
Beiträge: 116
Registriert: Sa 2. Jul 2011, 20:21
Wohnort: Hemmingen bei Stuttgart
Vorname: Frank
Spezielle Interessen: Tauchgeschichte, Entwicklung der Atemregler

Re: Dräger Secor 300

Beitragvon Franz » So 15. Mai 2022, 14:22

Hallo Frank,

danke, Du hast Recht:

img588#.jpg


Im Original habe ich den Bügel noch nie zu Gesicht bekommen. Meine aber den alten Bügel auch am Secor 300 gesehen zu haben, kann mich aber irren.

@ Thomas, deinen INT Secor kann man wohl auf DIN umbauen. Ich sollte die notwendigen Teile hier haben.

Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1185
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Dräger Secor 300

Beitragvon taino » So 15. Mai 2022, 17:00

Ah, ist ja interessant, dass das wirklich der Original Yoke Anschluss des Reglers sein soll.
Der hatte derart viel Spiel auf der Yoke Nut, dass ich auch eher vermutet hätte, dass das nicht original ist.

Franz, Dank Dir für's Angebot, aber ich werde den Regler mit einiger Sicherheit nicht selbst tauchen, mich interessiert mehr die Technik und das Design.
Aber gut zu wissen wo ich nachfragen kann, falls das doch noch irgendwann mal anstehen sollte.
taino
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 26
Registriert: So 1. Sep 2019, 08:44
Vorname: Thomas
Spezielle Interessen: Vintage Einschlauchatemregler, insbesondere von Scubapro, Aqualung, La Spirotechnique und Dacor

Re: Dräger Secor 300

Beitragvon Franz » Mo 16. Mai 2022, 12:43

Hallo Thomas,

dein Druckminderer ist angekommen. Das Ding ließ mich nichtmehr los. . .

L1290215.jpg
Das Teil hat schon viel mitgemacht, die Kratzer und andere Macken sind kaum zu zählen.

L1290217.jpg
Bei dieser Version ist der Schlitz geschlossen, nur zwei Bohrungen lassen Wasser in die Federkammer.

L1290218.jpg
Das Edelstahlgehäuse hat heftige Schläge abbekommen.

L1290219.jpg
Alles grundsolide für harten Einsatz gemacht, unkaputbar. Kein unnötiges Gedöns.

L1290223.jpg
Mit dem Nasenschlüssel ist das Handrad ordentlich festgezogen worden.

L1290224.jpg
Die erste Stufe wurde mit Heißluft erhitzt. Zunächst rührte sich nichts.

L1290232.jpg
Versuchsweise habe ich auch deine Vorrichtung verwendet. Der Stutzen ließ sich plötzlich relativ leicht herausdrehen.
Das Anwärmen hat geholfen, denn das Gewinde war mit Zweikomponentenkleber abgedichtet. Durch die Wärme löste er sich,
man konnte den Kleber riechen.


Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1185
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Dräger Secor 300

Beitragvon taino » Mo 16. Mai 2022, 18:05

Ah, okay, dass die Dinger geklebt sein können, das kannte ich noch nicht, hatte ich aber auch schon dran gedacht, als ich mich damit gemüht hatte.
Gratuliere!!
Ja, das Werkzeug funktioniert normalerweise recht gut für solche Fälle, schön, dass es Dir geholfen hat.
Schick doch mal ein paar Bilder, wenn Du mit Deinem Secor 300 S fertig bist mit restaurieren.
taino
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 26
Registriert: So 1. Sep 2019, 08:44
Vorname: Thomas
Spezielle Interessen: Vintage Einschlauchatemregler, insbesondere von Scubapro, Aqualung, La Spirotechnique und Dacor

Re: Dräger Secor 300

Beitragvon oxydiver » Di 17. Mai 2022, 05:46

Wenn das wirklich von Dräger serienmäßig geklebt wäre, müsste es doch mit Sicherheit im Handbuch stehen? Oder Dräger (bzw. während der Wartung) hat man aus irgendwelchen Erfahrungswerten nachgebessert.
Ich dachte ja auch eigentlich muss die Welle ja nie raus wobei ich den ästhetischen Aspekt nicht im Hinterkopf hatte :-)

Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 653
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Dräger Secor 300

Beitragvon Franz » Di 17. Mai 2022, 18:39

Hai Micha,
der Stutzen ist wohl im Nachhinein verklebt worden. Ansonsten dichtet er ohne Dichtung ab. In den Dräger Handbüchern ließt man nichts über Abdichtung mit Zweikomponentenkleber.
Die Methode ist zu ungenau, darauf würde man sich in der Massenproduktion nicht verlassen.
Eine der Secor 300 erste Stufen wollte ich ohne Stutzen in die Drehbank spannen um sie zu überarbeiten, damit man die Gebrauchsspuren nichtmehr sieht. Das hat sich erübrigt.
Mir ging es am Ende darum so ein Teil mal auseinander zubauen. Das war schon heftig und ich werde künftig darauf verzichten.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1185
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Dräger Secor 300

Beitragvon Franz » Do 19. Mai 2022, 14:56

Hai!

Zum Secor 300 habe ich eine Prüfkarte gefunden:

img608#.jpg


Jetzt kennen wir die Einstell- und Messwerte.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1185
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Dräger Secor 300

Beitragvon taino » Do 19. Mai 2022, 16:07

Hi Franz

Du bist genial!
Das ist hilfreich......
Dank Dir für Deine Nachforschungen!
taino
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 26
Registriert: So 1. Sep 2019, 08:44
Vorname: Thomas
Spezielle Interessen: Vintage Einschlauchatemregler, insbesondere von Scubapro, Aqualung, La Spirotechnique und Dacor

Re: Dräger Secor 300

Beitragvon Franz » Do 19. Mai 2022, 16:45

Hallo Thomas,

feiner einstellen, lohnt sich das, blasen die Regler dadurch nicht zu schnell ab? Da ich ausschließlich mit Dräger tauche, fehlt mir das Verständnis für die modernen überkompensierten Regler. Die Technik verstehe ich schon, aber was bringt das in der Tauchpraxis? Was nützt ein minimalster Einatemwiderstand, braucht man 2000 Liter Luftlieferleistung? Vielleicht bin ich hier zu puristisch oder altmodisch. . . Leise atmen ist mir das wichtigste. Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1185
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

VorherigeNächste

Zurück zu Einschlauchregler



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast