Schlauchgewichte

oder auch Kompaktregler genannt

Schlauchgewichte

Beitragvon Lothar » So 20. Dez 2015, 21:11

Hallo Bastler,
bisher habe ich einen einzigen Ring aus Bleiband als Schlauchgewicht verwendet, jetzt aber bei VDH gesehen, dass die mehrere Edelstahlringe verwenden, die auf dem Faltenschlauch verteilt werden.
Die sind mir für die weichen dicken Royal-Mistral-Schläuche aber zu leicht, so dass man zu viele nehmen muss.
Ich würde lieber Ringe mit einem Drahtdurchmesser von etwa 10 mm aus Blei nehmen und mir solche selbst gießen.
Hat jemand 'ne Idee, was man dafür als Formmaterial nehmen könnte?
Ein Muster zum Abformen habe ich.
Ich will für die paar Ringe ja den Aufwand nicht so weit treiben und eine Form aus Metall drehen.
Mit Formsand habe ich keine Erfahrungen.
Irgendwas Knetbares, was hitzebeständig ist?
Lehm wie für die Glocke von Schiller?
Benutzeravatar
Lothar
Administrator
 
Beiträge: 304
Registriert: Sa 25. Jun 2011, 19:50
Wohnort: Dresden
Vorname: Lothar

Re: Schlauchgewichte

Beitragvon Franz » Mo 21. Dez 2015, 08:31

Hallo Lothar,

Blei kann man in hitzebeständigen Silikonformen gießen, das gibt es bei Wacker Chemie. Schmelztemperatur 328 Grad. Dort gibt es auch andere Gußformwerkstoffe soviel ich weiß.
Alternativ müsste Zahn-Gips einige Abgüsse aushalten. Wichtig ist, daß das Gips vorher im Ofen ausgetrocknet wurde sonst bildet sich beim Gießen Dampf im Innern und es fliegt mit einem lauten Knall alles in der Gießerei herum.

Messing hat auch ein hohes spezifisches Gewicht, 8,5 Kg/dm³, daraus habe ich schon mal Gürtelgewichte gefräst. Bronze ist noch etwas schwerer. Aus dickwandigem Messingrohr ließen sich Ringe drehen. Apropo drehen, vielleicht gibt es ein passendes, dickwandigen Bleirohr, das man entsprechend ablängen kann. Oder dicken Bleidraht, den man rund biegt und zusammenlötet.

: )
Franz
Zuletzt geändert von Franz am Di 22. Dez 2015, 09:14, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1198
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Schlauchgewichte

Beitragvon oxydiver » Mo 21. Dez 2015, 09:47

Hallo Lothar,

ich hab mal irgendwo gelesen das Auspuffkitt auch gut und besser als Gips funktionieren soll. Für so kleine Ringe halten sich dann auch die Kosten in Grenzen.

Gruß Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 656
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Schlauchgewichte

Beitragvon oxydiver » Di 22. Dez 2015, 09:22

Moin,

genau genommen muss der Querschnitt der Ringe ja nicht rund sein. Also Blech V-förmig abgewinkelt und den Draht schnell selbst gegossen. Dann gebogen und evl. verlötet /verschrumpft. V-Querschnitt hält ja auch besser und es spart eine richtige Form.

Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 656
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Schlauchgewichte

Beitragvon Lothar » Di 22. Dez 2015, 13:53

Hallo Micha,
jaaaa, prinzipielle Lösungen habe ich ja

http://www.seveke.de/tauchen/technik/1s ... m#gewichte

Aber guck' Dir doch mal an, wie scheeen die kleinen sauberen Ringe bei VDH aussehen.
Außerdem kann man das so gut auf das notwendige Gewicht abstimmen.
Und da wollte ich eben auch mal was Schönes haben ;-)

schlauchgewichte.jpg


Übrigens werde ich die Ringe mit einem tropfenförmigen Querschnitt machen (Spitze nach innen).
Dann schmiegen sie sich gut in die Rillen des Faltenschlauchs.
Die Form werde ich mal aus Hartholz versuchen (drechseln). Vielleicht reicht die Standfestigkeit ja für ein paar Ringe.

Jaja, wer keine anderen Probleme hat,...
Benutzeravatar
Lothar
Administrator
 
Beiträge: 304
Registriert: Sa 25. Jun 2011, 19:50
Wohnort: Dresden
Vorname: Lothar

Re: Schlauchgewichte

Beitragvon oxydiver » Di 22. Dez 2015, 16:13

... das weiß ich doch. Dachte nur du wolltest nicht drehen :-) Die Ringe sehen natürlich edel aus. Die Russen verwenden die schon "immer", allerdings mehr als Knickschutz. In Holz habe ich schon gegossen, allerdings Gewichte. Werden größer durch das Verkohlen.

Gruß Micha
Dateianhänge
Schläuche.jpg
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 656
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Schlauchgewichte

Beitragvon Lothar » Di 22. Dez 2015, 20:31

Die Edelstahlringe sind heute doch noch gekommen.
Vielleicht bleibe ich doch bei V4A.
Bei den Spiroschläuchen wiegen 4 Stück à 33 g das bisherige Bleigewicht auf:

ringe-mistral.jpg


Das Ganze geht auch für MEDI-Schläuche.
Da braucht's aber etwa 5 Ringe à 17 g als Ersatz für das alte Blei:

ringe2.jpg


Sieht doch nett aus?
Benutzeravatar
Lothar
Administrator
 
Beiträge: 304
Registriert: Sa 25. Jun 2011, 19:50
Wohnort: Dresden
Vorname: Lothar

Re: Schlauchgewichte

Beitragvon Franz » Di 22. Dez 2015, 22:03

Lothar,
wo liegt der praktische Vorteil solcher Ringe? Die Faltenschläuche von Dräger und La Spirotechnique haben den gleichen Außendurchmesser von 42, 5 mm. Die Länge scheint auch identisch. Deren Auftrieb habe ich noch nie registriert, er hat nicht gestört. Die Schläuche sind relativ kurz, wabbern nicht in der Gegend herum. Wenn man sich die dicken langen Faltenschläuche mancher Rebreather anschaut, fragt man sich wozu das gut sein soll.

P1000686#.jpg
Im Marxweiher: Links Michael Kalb mit einem MEDI Hydromat, rechts, ich mit einem Dräger Duomat.


Mit Gewichten, lägen unsere Faltenschläuche seitlich tiefer , fast an den Schultern. Ich probiere das mal aus. . .

: )
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1198
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Schlauchgewichte

Beitragvon Lothar » Mi 23. Dez 2015, 11:25

Hallo Franz,
wenn Du
- Dich durch eine widerhakige Gegend bewegst, in der jedes abstehende Teil Deiner Ausrüstung dazu neigt, sich fest zu haken,
- Dich in der Gezeitenströmung zwischen Felsbrocken und an den Grund gepresst durch schlängelst,
- um ein Erg auch mal gegen die Strömung herum schwimmen musst,
- Du am Strömungshaken in der Strömung eines Kanals zwischen offener See und Lagune hängst, wo Dein Nachbar mit Mundregler nicht den Kopf heben kann, weil dann seine Membran von der Strömung betätigt wird,
wirst Du Schläuche schätzen lernen, die Dir nicht die Ohren abraspeln und dauernd auf die Schulter klopfen ;-)

P1310001.jpg


Wenn das im Marxweiher nicht vorkommt, brauchst Du auch keine Schlauchgewichte ;-)
Schöne Weihnachten und einen guten Rutsch!
Benutzeravatar
Lothar
Administrator
 
Beiträge: 304
Registriert: Sa 25. Jun 2011, 19:50
Wohnort: Dresden
Vorname: Lothar


Zurück zu Zweischlauchregler



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste