Umbau eines Saturn (CSSR)

oder auch Kompaktregler genannt

Umbau eines Saturn (CSSR)

Beitragvon Lothar » Sa 26. Jul 2014, 19:27

Hallo,
ich hatte schon lange mit dem einstufigen Zweischlauchregler Saturn (um 1970 CSSR) geliebäugelt, da er eine vielversprechende Hebelmechanik um die Venturidüse zeigte. Der Regler war in sehr kleiner Serie als Tauchregler (um 60 Stück) aber in sehr großer als Regler für Atemgeräte (etwa 10.000 Stück) gefertigt worden und wird heute noch von der tschechischen Feuerwehr verwendet. So ein Stück konnte ich ergattern und habe es zum Tauchen "veredelt". So sieht das gute Stück nun aus und atmet sich hervorragend.

saturng.jpg


Wer Lust hat, kann sich ja die gesamte Story mal ansehen unter:
http://www.seveke.de/tauchen/technik/2komp-saturn.htm
Benutzeravatar
Lothar
Administrator
 
Beiträge: 304
Registriert: Sa 25. Jun 2011, 19:50
Wohnort: Dresden
Vorname: Lothar

Re: Umbau eines Saturn (CSSR)

Beitragvon oxydiver » Mi 20. Okt 2021, 05:51

Hallo Lothar,
beim diesjährigen tschechischen Treffen konnte ich auch einen Feuerwehr Saturn eintauschen. Gestern ist er bei mir angekommen. Ich werd ihn entsprechend umbauen, ich will mal versuchen den Regler selbst gar nicht zu verändern sondern das Ausatemventil seitlich mit einer zentral verschraubten Blechlasche anzusetzen.
Aber mir ist ein weiteres Detail aufgefallen, der Regler hat einen Finimeteranschluß. Den hatte ich schon bei verschiedenen Treffen gesehen, dachte aber immer das dies eine Eigenbaulösung unserer tschechischen Freunde war. Das scheint aber nicht der Fall zu sein sondern es gibt eine eine serienmäßige Feuerwehr Variante?

fini saturn.jpg


Gruß Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 658
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Umbau eines Saturn (CSSR)

Beitragvon Lothar » Mi 20. Okt 2021, 08:25

Hallo Micha,
ja, hatte ich auch schon welche gesehen bei unserem tschechischen Spezi.
Er sagte aber, damit seien nur einige ausgestattet worden.
Die ich sah, waren sogar drehbar.
Mir steht er damit ein bisschen zu weit vor, vor allem bei dünnen Flaschen.

So'ne angesetzte Konstruktion des Ausatemventils hatte ich ja mal bei einer Eigenkonstruktion gemacht, geht sehr gut.
Seitlich würde ich's ungern ansetzen.
2013-diy1.jpg
Benutzeravatar
Lothar
Administrator
 
Beiträge: 304
Registriert: Sa 25. Jun 2011, 19:50
Wohnort: Dresden
Vorname: Lothar

Re: Umbau eines Saturn (CSSR)

Beitragvon oxydiver » Mi 20. Okt 2021, 11:01

Hallo Lothar,

ja, das Fini ist drehbar. Ich werd das Ausatemventil trotzdem mal seitlich ansetzen, schon weil mich es interessiert ob man da einen Unterschied merkt und außerdem der Deckel komplett bleibt. Seitliche Ausatemventile gibt es ja auch einige in professionell.

Gruß Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 658
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Umbau eines Saturn (CSSR)

Beitragvon oxydiver » Mi 27. Okt 2021, 08:58

Hallo,
hier meine Variante. Das vernickelte Messing Drehteil ist außen mit 2xM4 Schrauben+Dichtung angesetzt. Als Ausatemventil dient ein Medi Ventil, über Wasser geht es sehr leicht. Mal sehen ob es eine große Lageabhängigkeit gibt. So kann der Deckel erhalten bleiben.

@Lothar, wenn man die lange Welle nicht will könnte man bestimmt statt der Pfeife einen Fini stutzen ansetzen?!

saturn aus4.jpg
saturn aus.jpg
saturn aus3.jpg


Gruß Micha
Dateianhänge
saturn aus1.jpg
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 658
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Umbau eines Saturn (CSSR)

Beitragvon Franz » Mi 27. Okt 2021, 09:06

Micha,

sehr gute Idee! Die Konstruktion ist ideal um einen Schalldämpfer darüber zu montieren. . .

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1204
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Umbau eines Saturn (CSSR)

Beitragvon Lothar » Mi 27. Okt 2021, 10:42

Moin Micha,
sehr schön gemacht!
Womit vernickelst Du jetzt?
Benutzeravatar
Lothar
Administrator
 
Beiträge: 304
Registriert: Sa 25. Jun 2011, 19:50
Wohnort: Dresden
Vorname: Lothar

Re: Umbau eines Saturn (CSSR)

Beitragvon oxydiver » Mi 27. Okt 2021, 11:30

Hallo Lothar,

vernickeln mach ich immer noch nach diesem Verfahren viewtopic.php?f=51&t=835&p=2644&hilit=vernickeln#p2644
Ich hab mittlerweile die Nickelplatten rechts und links im Bad plaziert und hänge die Werstücke in die Mitte. Diese bewege und drehe ich immer mal. So wird es gleichmäßiger, man könnte sie bestimmt auch an einen langsamlaufenden Getriebemotor hängen.
Wichtig ist wirklich das das Werkstück sehr sauber ist, ich entfette es im Ultraschall mit einem alkalischen Grillreiniger, hinterher mit dest. Wasser spülen. Nicht mehr anfassen. Wenn es wirklich Hochglanz werden soll muss man auch vorher schon poliert haben.

Gru0 Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 658
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Umbau eines Saturn (CSSR)

Beitragvon oxydiver » So 1. Mai 2022, 12:45

Hallo,

ich konnte endlich mal meine Konstruktion testen. Ein totaler Mißerfolg, der Regler atmet sich zwar sehr gut, leicht, es kommt genug Luft aber mein angebautes Ventil bläst dauerhaft ab. Über Wasser nicht, aber sobald man unter Wasser ist.
Das Abblasen hört nur auf wenn man sich auf die Seite legt auf der das Ausatemventil ist. Hätte ich nicht gedacht das das soviel ausmacht.... :-) Also Umbau angesagt.

Oder hat jemand ne andere Idee?

Gruß Micha
Dateianhänge
s2-web.jpg
s5-web.jpg
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 658
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Umbau eines Saturn (CSSR)

Beitragvon Lothar » So 1. Mai 2022, 14:40

Hallo Micha,
nimm doch die Lösung, die ich weiter oben im Thread schon von meinem Eigenbau gezeigt habe.
Da sind zwei Tellerventile dicht neben dem Zentrum drin, arbeitet gut.

Das es sich so stark auswirkt, hätte ich aber auch nicht gedacht.
Benutzeravatar
Lothar
Administrator
 
Beiträge: 304
Registriert: Sa 25. Jun 2011, 19:50
Wohnort: Dresden
Vorname: Lothar

Re: Umbau eines Saturn (CSSR)

Beitragvon Lothar » So 1. Mai 2022, 16:13

Mein voriger Vorschlag würde ja einen ganz schönen Umbauaufwand erfordern.
Deshalb noch 2 andere Vorschläge:

1. Man müsste den Ansprechwiderstand der Ventilplatte so vergrößern, dass sie bei der geringen Druckdifferenz wischen Reglermembran und Ventilplatte noch nicht anspricht, durch dickeres Material, dünne aufgelegte Scheiben etc.
Das müssen die Tschechen beim AV1 bewusst oder unbewusst auch gemacht haben.
Sonst hätte er sich so verhalten wie Deiner.
46-av1.jpg
46-av1.jpg (114.58 KiB) 852-mal betrachtet


2. Man könnte es prinzipiell so machen wie beim PIRELLI-Explorer.
Da wirkt die Reglermembran so über eine Seilzug auf das Ausatemventil, dass es sich nur öffnet, wenn man ausatmet.
Das richtig einzustellen, scheint mir etwas schwierig zu sein, aber sie haben's hingekriegt.
Du könntest also einen Hebel von der Membran durch den Reglerdeckel zur Ventilscheibe führen, der die in Abhängigkeit von der Membranstellung blockiert, ganz einfach, nich? ;-)
Benutzeravatar
Lothar
Administrator
 
Beiträge: 304
Registriert: Sa 25. Jun 2011, 19:50
Wohnort: Dresden
Vorname: Lothar

Re: Umbau eines Saturn (CSSR)

Beitragvon Franz » Mo 2. Mai 2022, 09:52

Hallo Zusammen!

Es gäbe vielleicht eine dritte Möglichkeit. Den Ausatemstutzen verdrehen bis das Ventil unterhalb der Hauptmembranmitte steht.
Beim Tauchen darf man sich nicht auf die Gegenseite drehen, sonst blubberts wieder ab.

Gibt es beim Heinke Twinhorn das gleiche Problem?
06.jpg

An jenem sitzen die Ausatemventile in ähnlicher Position.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1204
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Umbau eines Saturn (CSSR)

Beitragvon oxydiver » Sa 7. Mai 2022, 10:17

Ich wollte das Problem in der Regentonne nachvollziehen, komischerweise bläst es da nicht/unwesentlich ab. Allerdings atme ich natürlich nicht, komisch. Hat jemand ne Erklärung.

https://youtube.com/shorts/tcG9dBLeYjU?feature=share

Gruß Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 658
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Umbau eines Saturn (CSSR)

Beitragvon Lothar » Sa 7. Mai 2022, 11:20

Eigentlich nur, dass Du in der Regentonne nicht die originale Haltung hast. Da geht's um Zentimeter.
Du musst mit rein! ;-)
Benutzeravatar
Lothar
Administrator
 
Beiträge: 304
Registriert: Sa 25. Jun 2011, 19:50
Wohnort: Dresden
Vorname: Lothar


Zurück zu Zweischlauchregler



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast