Dräger Duomat

oder auch Kompaktregler genannt

Dräger Duomat

Beitragvon Franz » Sa 6. Aug 2022, 11:06

Hallo Zusammen,

hat jemand eine Duomat Bodenschale übrig? Ich bräuchte nur die nackte Schale, die Innereien habe ich hier.

L1290760#.jpg


Mein Problem, sie leckt und zwar an der Lötnaht zwischen der Schale und dem Druckminderergehäuse am aüßeren Rand bei der zweiten Stufe.
Mein Regler ist an der Stelle schonmal mit einem Überzug von Zweikomponentenkleber repariert worden. Das hatte ich bis heute nicht entdeckt.
Jetzt perlt dort Luft heraus, die Menge ist winzig.

Hat jemand Erfahrung mit der Reparatur?

Ich bin am überlegen, ob es möglich ist mit Vakuum Kleber in die kleine Öffnung zu ziehen. Diese ist so klein, daß man sie mit bloßem Auge nicht sieht.


Gruß,
Franz
Zuletzt geändert von Franz am So 7. Aug 2022, 20:01, insgesamt 4-mal geändert.
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1356
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Dräger Duomat

Beitragvon oxydiver » Sa 6. Aug 2022, 13:29

Hallo Franz,

warum nicht wieder weich nachlöten? Erstmal das ganze Gehäuse schön heiß machen, z.B alte Elektroplatte + Sandbad und dann die restliche Wärme mit passendem Lötkolben oder kleinerem Brenner partiell zuführen. Und ein gutes Flußmittel und Lot.

Gruß Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 753
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Dräger Duomat

Beitragvon Franz » Sa 6. Aug 2022, 13:37

Hallo Micha,

gute Idee! Das werde ich so machen. Die Chromschicht muß dazu an der Stelle weg. Einen größeren Lötkolben habe ich.

Ich habe versucht unter Vakuum Sekundenkleber in das mikroskopisch kleine Leck zu ziehen:

L1290793#.jpg


Das hat die Situation verbessert, der Druck fällt bei geschlossenem Ventil nur noch sehr langsam ab. Damit kann ich erstmal tauchen.
Morgen gehts zum HTG Regionaltreffen Südwest.

Das Löten kommt nach der Tauchsaison an die Reihe.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1356
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Dräger Duomat

Beitragvon Franz » Mo 3. Okt 2022, 18:10

Hallo!

Habe nochmal das Ganze geprüft, wollte den Luftverlust messen. An einer 7-Flasche unter 80 bar angeschlossen ist nach dreißig Minuten keine Zeigerbewegung am Finimeter festzustellen.
Dreht man das Ventil zu, bewegt sich der Zeiger sehr langsam. Der Luftverlust (Mitteldruck) scheint vernachlässigbar klein. Werde das aber im Auge behalten.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1356
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Dräger Duomat

Beitragvon lutzgriebel » Di 7. Nov 2023, 11:25

Hallo Franz,

hast Du Dein Problem mit dem Duomat in den Griff bekommen?

Dazu noch eine Frage: Der Duomat ist quasi 1te und 2te Stufe in einem Gehäuse, richtig?
Wie zuverlässig ist der Automat? Der Anschluß scheint Din zu sein, also M25.

Liebe Grüße aus dem Wuppertal ><>Lutz
Benutzeravatar
lutzgriebel
Nichtmitglied
 
Beiträge: 1
Registriert: Mi 1. Nov 2023, 03:03
Vorname: Lutz
Spezielle Interessen: Tauchen alter Geräte

Re: Dräger Duomat

Beitragvon Franz » Di 7. Nov 2023, 14:48

Hallo Lutz,

das Problem existiert noch, der Luftverlust ist minimal. Vielleicht finde ich irgendwann einen Automat der dicht ist.

Richtig, erste und zweite Stufe sind in einem Gehäuse. Deswegen sprechen wir auch von "Kompaktreglern". Sie sind genauso zuverlässig wie moderne Automaten.
Jene von Dräger sind für professionelle Anwender gemacht und daher technisch sehr hochwertig. Ich tauche seit Jahrzehnten damit und hatte nicht die geringsten Probleme, selbst in 60 Metern Tiefe nicht. Zweischlauchregler sind bequem in der Anwendung, ziehen nicht einseitug am Mund, der Einatemwiderstand ist marginal höher. Wenn man in Schräglage schwimmt, atmet er sich leicht. Zudem hat man nicht das laute Geblubbere um die Ohren. Der Anschuss ist DIN M25 x 2. Warten kann ich den Regler selbst. Wenn dich die Technik interessiert, sende ich dir einen ausführlichen Text zum Duomat und eine Bedienungsanleitung per Email.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1356
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .


Zurück zu Zweischlauchregler



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron