УГК-1 /UGK-1

Alle Arbeiten und Methoden

УГК-1 /UGK-1

Beitragvon УГК-1 GER » Sa 23. Apr 2016, 17:43

Mitte der fünfziger Jahre kopierten sowjetrussische Ingenieure Cousteaus Lungenautomaten Mistral, das Ergebnis war der russische Zweischlauchautomat AWM-1. Nun hatte man zwar die Möglichkeit, mit diesem in größere Tiefen zu tauchen (bis zu 40 m), aber keinen Tauchanzug für diese Tiefen und vor allem nicht für kälteres Wasser. Dazu kommt, dass es nicht gelang, Neopren in der im Westen bekannten Qualität herzustellen. In der Verarbeitung von Gummi und gummierten Stoffen war man aber durchaus auf Weltniveau. Also begann man ca. 1955, auf der Basis bekannter Helmtauchanzüge aus gummierten Stoffen eigene Entwicklungen.
Heraus kamen der UGK-1 als „Arbeitstauchanzug“ und der UGK-2 als „Kampftauchanzug“, beide gedacht für die Verwendung bei der roten Flotte.
Eingeführt wurden sie ca. Ende der sechziger bis Anfang der siebziger Jahre. Eine weitere Variante, der UGK-3 speziell für Spetsnaz-Kampftaucher kam später hinzu.
Der UGK-1 ist aus gummiertem Stoff hergestellt, er soll lange halten, durch eine Vielzahl von Tauchern genutzt werden und auch „harten“ Einsatz abkönnen. Er soll „nur“ zur Arbeit unter Wasser dienen.
UGK-2 und -3 haben eine andere Zielgruppe: Ein Spetsnaz hat eine Ausbildungszeit von ca. 12 Monaten und steht dann, sofern er als Wehrpflichtiger dient, der Truppe weitere 3 Jahre zur Verfügung. Seine Hauptaufgabe sind Kampf- und Aufklärungseinsätze, den Weg dahin legt er zum Teil unter Wasser zurück.
UGK-2 und -3 sind daher aus leichterem Material hergestellt und verfügen über zu öffnende Kopfhauben, damit der Soldat an Land auch Aufgaben wahrnehmen kann, für die der Tunnelblick durch die Maske störend wäre.
Dieses nette „Gimmick“ setzt die NEDEG (NorthEastDivingEquipmentGroup) aus den USA durchaus gekonnt in Szene:
https://www.youtube.com/watch?v=rV4zlWUjrp8 (Quelle: YouTube)
Getaucht wird mit einem (modifizierten) UGK-3.
Mr. Berringer besitzt je einen UGK-2 und einen UGK-3. Bei näherer Bewertung ist mir aufgefallen, dass es nach längerer Benutzung durch verschiedene Personen (nicht die Zielgruppe s.o.!) zu Dichtigkeitsproblemen kam, 2015 ist, siehe Fotogalerie auf der NEDEG-Website, der UGK-3 offensichtlich mal abgesoffen, wahrscheinlich beim Ein- bzw. Ausstieg.
Also sollte man zu diesem Thema jemanden befragen, der sich auskennen sollte.
Ich fand die deutsche Website http://www.bleilatschen.de und erhielt sehr detaillierte Infos vom „idaisten“.
Parallel dazu fand ich heraus, das offensichtlich zwischen 2002 und heute, beginnend bei der Russischen Flotte und aktuell bei den Tauchereinheiten der heutigen EMERCOM (vergleichbar mit unseren Feuerwehr- und DLRG-Tauchergruppen) eine Ausmusterungswelle dieser Anzüge einsetzte.
Als ehemaliger kalter Krieger (West) der siebziger und achtziger hätte ich es mir nie träumen lassen, Gerät mit militärischem Hintergrund (Ost) mal einfach bei ebay kaufen zu können.
Mir liegt im Restaurieren von Oldtimern (früher Motorräder aus den Fünfzigern, heute Messingmodellokomotiven aus den Sechzigern und Siebzigern) ein bisschen Erfahrung vor und ebenfalls ein bisschen Taucherfahrung. Deshalb habe ich mein Projekt bewusst nach den Kriterien „muss möglichst lange halten“ , „sollte man noch Ersatzteile für bekommen“ und „sollte möglichst nicht so häufig schon gemacht worden sein“ gewählt und mich für einen guterhaltenen UGK-1 aus Lettland entschieden. Noch fehlenden Teile für dessen Einsatz (u.a. passender Lungenautomat, Verschlussgummis, Ersatz-Kopfspinne) fand ich in der Ukraine.
UGK-1 190316_11_klein.jpg
UGK-1 190316_11_klein.jpg (201.35 KiB) 12207-mal betrachtet

UGK-1 190316_12_klein.jpg
UGK-1 190316_12_klein.jpg (205.11 KiB) 12207-mal betrachtet

Da lag er dann auf dem Wohnzimmerteppich und wurde natürlich gleich mal ausprobiert:
UGK-1 190316_1.jpg

Der Ein- und Ausstieg erfolgt durch den sog. „Appendix“, im Video über die Marinetaucherausbildung von Konstantin Kovalenko sehr gut zu sehen:
https://www.youtube.com/watch?v=Ht9oP-6VP04 (Quelle: YouTube)

Im Video kommen Presslufttauchgerät und Lungenautomat ASV-12 und Kreislaufgerät IDA-59 zum Einsatz.
Einen etwas extremeren Einsatz zeigt das Video „Norden“ von Dmitry Stolbov:
https://www.youtube.com/watch?v=qT-7BJWXImY (Quelle: Youtube)

Da sich ja bekanntlich in der Nähe zu Eisbergen aufgrund der Abschmelzungen die Dichte des Wassers mehr wie Süßwasser ist trägt der Taucher hier eine russische Tarierweste. Die Luftversorgung erfolgt hier u.a. über eine Batterie kleiner Druckluftflaschen ähnlich den Sauerstofflaschen in der IDA-59.
Tauchgerät ist die IDA-71.

Mein УГК-1 wurde 1985 produziert. Er wurde offensichtlich schon einmal benutzt, es gibt Teer- bzw. Farbspritzer. Wahrscheinlich befand man ihn nach der „Schmuddelaktion“ für nicht mehr „repräsentativ“ und hat ihn dann eingelagert. Es gibt keine Flicken, keine Ozonrisse, die Entenschnäbel im Nacken und an den Füßen sind o.k. und funktionieren, ebenso das Kopfventil. Der Wischer hinter dem Maskenglas ist funktionsfähig und erstaunlich wirksam. Der Anzug hat kein Mundstück, sondern eine Maske und ist für den nachträglichen Einbau einer Gegensprechanlage vorgerüstet.

Inzwischen habe ich die benötigten weitern Teile meiner Ausrüstung (fast) zusammen, nächste Woche kommen Jacket und Zweiter Automat (trägt das Fini) aus der Revision. Der nächste Akt wäre dann die „Wasserprobe“.

Lasse wieder von mir hören/lesen

Hajo
Benutzeravatar
УГК-1 GER
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 46
Registriert: So 3. Apr 2016, 19:40
Wohnort: Hamburger Westen
Vorname: Hans Joachim
Spezielle Interessen: Wiedereinsatzfähigmachen von und später tauchen mit einem russischen Tauchanzug UGK-1 (УГК-1 ) aus 1985.

Re: УГК-1 /UGK-1

Beitragvon УГК-1 GER » So 22. Mai 2016, 17:23

Es ist schon wieder passiert:

Tatort: Kulkwitzer See, Göhrenz, Freistaat Sachsen

Tatzeit: 21.05.16 zwischen 14:20 und 14:50 Uhr

Tatbestand: Kontakt ostdeutscher Binnengewässer mit gummi- bzw. edelstahlhaltigen
Produkten sowjetrussischer Produktion.

Fazit des ersten Tauchgangs in Neustadt/Holstein:

- Tarierung: „tauchschulmäßig“ überbleit (10 kg), Luftvolumen des Anzuges und des benutzten Jackets schaukelten sich gegenseitig auf, eine saubere Gesamtkontrolle war nicht möglich.
- Dichtigkeit : schleichender Wassereinbruch im Bereich des Einstiegs aufgrund zu laxem Abbinden

Maßnahmen:

- Sichten des umfangreichen Video- und Fotomaterials im Internet der Anzüge UGK-1 und UGK-2: Dabei festgestellt, dass bei UGK-1, russischen Standardgewichten (geschätzt 10 kg) und Flosseneinsatz immer eine Überbleiung vorliegt. Die NEDEG taucht den UGK-3 (kleine Größe) mit ungeübten Taucherinnen mit ca. 5 kg und geübter Taucherin mit ca. 2,7 kg. Der UGK-1 wiegt 7 kg, die UGK-2 und-3 ca. 5 kg, das Innenvolumen meines Anzuges (etwas zu groß) sollte etwas höher sein, als das des beim NEDEG benutzten UGK-3.
Als Startgewicht für den nächsten Tauchgang werden 6 kg festgelegt, Schwerpunkt für diesen TG soll Tarieren sein, eine Weste/Jacket wird weggelassen.

Umsetzung:

1) Tarierung:
- Bei 6 kg und voller Flasche (7l Alu) geht es beim Ausatmen korrekt abwärts.
- 5 kg wurden zum Vergleich probiert, zu wenig.
- Bei 100 bar (-0,84 kg Luftgewicht) machte sich wieder leichter Auftrieb bemerkbar, dafür wurde dann mit einem zusätzlichen kg kompensiert.
2) Dichtigkeit:
Dank ostdeutscher Kreativität und Beharrlichkeit wurde mit zwei Gummischnüren und 1x6 bzw. 1x7 Windungen abgebunden: dicht
Der dann doch entstandene kleine Einbruch entstand aufgrund einer Schlunzigkeit des Tauchers, der beim Austieg zu früh die Aussenluft aktivierte. Beim Ausziehen der Flossen wurde dann ein Probeschluck „Kulki“ übernommen.

Fazit:

7 kg sehen als Grundlage schon mal gut aus und die Sache mit der Doppelten Dichtung ist patent, pfiffig und eben dicht.

Ein besonderer Dank gebührt Helmut, der in seiner Rolle als geduldiger „Dive Tender“ eifrig Kilosteine hin- und herschleppte.

Fotos habe ich bisher leider keine, irgendwie kriege ich das mit den Selfies noch nicht in den Griff.
Einige Leute haben aber fotografiert und ich würde mich freuen, wenn das eine oder andere Bild der Aktion auch den Weg ins Forum finden würde.

Gruss

Hajo
Benutzeravatar
УГК-1 GER
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 46
Registriert: So 3. Apr 2016, 19:40
Wohnort: Hamburger Westen
Vorname: Hans Joachim
Spezielle Interessen: Wiedereinsatzfähigmachen von und später tauchen mit einem russischen Tauchanzug UGK-1 (УГК-1 ) aus 1985.

Re: УГК-1 /UGK-1

Beitragvon Lothar » So 22. Mai 2016, 19:05

Hallo Hajo,
hier sind ein paar Bilder.
anzug-hajo03.jpg

hajo-russ-trocki02.jpg

hajo-russ-trocki01.jpg
Benutzeravatar
Lothar
Administrator
 
Beiträge: 243
Registriert: Sa 25. Jun 2011, 19:50
Wohnort: Dresden
Vorname: Lothar

Re: УГК-1 /UGK-1

Beitragvon Lothar » Mo 23. Mai 2016, 07:39

Hallo Hajo,
Torsten Schnabel hat auch per Foto bewiesen, dass Du uW warst ;-)

historisch_Kulki2_Seite_08.jpg


historisch_Kulki2_Seite_10.jpg
Benutzeravatar
Lothar
Administrator
 
Beiträge: 243
Registriert: Sa 25. Jun 2011, 19:50
Wohnort: Dresden
Vorname: Lothar

Re: УГК-1 /UGK-1

Beitragvon УГК-1 GER » Di 24. Mai 2016, 15:14

Ja, die für sibirische Holzfällerpranken konzipierten Dreifingerhandschuhe.
Sieht schlimmer aus, als es in Wirklichkeit ist.
Unter Wasser hilft der Druck ein bisschen mit.
Man sollte aber schon genau wissen, wo was verstaut wurde, um es dann mit Gefühl durch 2mm Gummi wiederzufinden :roll: .

Hätte dann noch einen Link:

http://flot.com/publications/books/shel ... novdivers/

Handbuch für Taucher und Schwimmer, 2. Ausgabe 1977 auf der offiziellen Website http://www.flot.com der russischen Marine.
"Googlen mit kyrillischen Buchstaben", nochmals danke für den Tipp

Gruss

Hajo
Benutzeravatar
УГК-1 GER
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 46
Registriert: So 3. Apr 2016, 19:40
Wohnort: Hamburger Westen
Vorname: Hans Joachim
Spezielle Interessen: Wiedereinsatzfähigmachen von und später tauchen mit einem russischen Tauchanzug UGK-1 (УГК-1 ) aus 1985.

Re: УГК-1 /UGK-1

Beitragvon УГК-1 GER » Sa 23. Jul 2016, 08:07

Moin zusammen,

nach TG Nr. 4 und den danach erfolgten Konsequenzen ein kurzer Zwischenbericht:

Der УГК-1 ist im Original mit einer Halbmaske ausgestattet, die ähnlich der Sauerstoffmaske im Flugzeug das Atmen und Sprechen gleichzeitig ermöglichen soll.
Eine Vorrüstung für den Einbau von Mikrofon und Kopfhörern ist vorhanden.
Innenmaske Öffnung klein.jpg
Innenmaske Öffnung klein.jpg (239.68 KiB) 7735-mal betrachtet

Leider hat diese Ausstattung die Eigenschaft, dass sich beim Ausatmen ein Teil der Luft in den Anzug verflüchtigt.
Das führt zu einem unerwünschten zunehmenden Auftrieb.

Nach dem Studium diverser Videos, Bilder und Rücksprache mit den UGK-Mitstreitern diese Forums ergab sich folgendes:
- Mit Sprechanlage wird/wurde beim Original meist am Boden herumgewandert und der Mehrauftrieb gnadenlos durch viel Gewicht (bis 14 kg Gurt und 4 kg Fußgewicht) ausgeglichen.
- Schwimmende Einsätze zeigen ebenfalls bis zu 14 kg !
- Der UGK-2 (Kampfschwimmer-Version) hat alternativ ein Mundstück. Dies stellt sicher, das die komplette Ausatemluft auch nach draußen geht. Darüber hinaus erlaubt es das "Leeratmen" des Anzuges und damit eine Reduzierung des benötigten Gesamtgewichtes ( angestrebt 6 kg, wie zuerst im Kulki ausgetestet ).

Weitere Recherche ergab, dass es tatsächlich Ergänzungssätze für den УГК-1 auf dem Markt gibt, die tatsächlich eine Mundstückbaugruppe enthalten. Diese Baugruppe wird ebenfalls beim beim УГК-2 und bei der eigenständigen Maske BM-5 (siehe auch Beitrag "russisches Aquarium") eingesetzt.
Ersatzteile UGK.jpg
Aus oxl.ua
Ersatzteile UGK.jpg (84.63 KiB) 7735-mal betrachtet


Also ein bisschen herumgesucht, nebenbei Neuanfertigen als Alternative untersucht und letztendlich bei unserem lettischen Lieblingsverkäufer in Form einer vollständigen Maske fündig geworden.
Daraus die Mundstückgruppe ausgebaut, gereinigt, mit einem neuen Mundstück versehen und in den УГК-1 eingebaut.

Maske_GC2_Mundstück_2_klein.jpg
Maske_GC2_Mundstück_2_klein.jpg (196.86 KiB) 7735-mal betrachtet


Mundstück-Gruppe zerlegt_neues MS-klein.jpg
Mundstück-Gruppe zerlegt_neues MS-klein.jpg (280.83 KiB) 7735-mal betrachtet


Mundstück-Gruppe zusammengebaut_klein.jpg
Mundstück-Gruppe zusammengebaut_klein.jpg (218.67 KiB) 7735-mal betrachtet


Innenmaske entfernt klein.jpg
Innenmaske entfernt klein.jpg (242 KiB) 7735-mal betrachtet


Mundstück-Gruppe eingebaut UGK-1_klein.jpg
Mundstück-Gruppe eingebaut UGK-1_klein.jpg (264.47 KiB) 7735-mal betrachtet


Meinen herzlichsten Dank an die beiden Uwes für die tatkräftige Unterstützung in Form von Emails, Fotos und Zeichnungen !!!
Die nächsten Test werden dann zeigen, ob sich "ein völlig neues Tariergefühl" einstellt.

Bis demnächst

Hajo
Benutzeravatar
УГК-1 GER
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 46
Registriert: So 3. Apr 2016, 19:40
Wohnort: Hamburger Westen
Vorname: Hans Joachim
Spezielle Interessen: Wiedereinsatzfähigmachen von und später tauchen mit einem russischen Tauchanzug UGK-1 (УГК-1 ) aus 1985.

Re: УГК-1 /UGK-1

Beitragvon УГК-1 GER » Mo 14. Nov 2016, 07:39

Neues vom roten Russen:

Anfang November war dann Tauchgang Nr. 10 mit russischem Equipment, davon 8x UGK-1 und 2x Vollmaske und „normaler“ Neopren.
Getaucht wurde in der Lübecker Bucht, im Kulki, im Helenesee, auf Fehmarn und in der Flensburger Förde. Erreicht wurden bisher Wassertiefen von 6 m.
Zwischenbilanzierend möchte ich sagen: Unter Berücksichtigung ihrer Besonderheiten und vorsichtiger Grenzsetzung bei den Tauchgängen um der Erkenntnis neuer Besonderheiten vorzubeugen, kann man mit den Teilen tauchen.

Die Umstellung beim UGK auf Mundstückatmung hat sich sehr positiv ausgewirkt. Unfreiwilligem Fahrstuhlfahren kann man durch Einatmen aus dem Anzug und Ausblasen durch dem Automaten erfolgreich entgegenwirken. Die Präzision kommt dann hoffentlich mittelfristig durch häufiges Üben.
Beim Tauchen in 5mm Neopren-Zweiteiler und mit Vollmaske fiel mir der stolze Auftrieb von 2 kg allein durch die VM auf, benötigt wurden insgesamt 12 kg Blei (bitte einbeziehen: 7l-Aluflasche und das „Ostseekilo“).

Habe mich dann entschlossen, dieses Gewicht auch mit dem UGK-1 zu tauchen. Damit kann ein gewisses Luftpolster im Anzug toleriert werden (ist auch ganz angenehm). Die Entenschnäbel und das Kopfventil blasen nämlich erst bei einem leichten Überdruck (lt. Russischen Unterlagen 250 mm Wassersäule) ab. Andererseits ist bei diesem Luftpolster peinlichst auf die Schwimmlage zu achten, da es sich gern in Richtung Füße verabschiedet. Die Rolle vorwärts klappt im UGK aber ganz gut.

UGK-1 Fahrens Odde 051116 Peter Kopsch_1_klein.jpg
Foto Peter Kopsch, Fahrens Odde (Flensburg) 2016


UGK-1 Fahrens Odde 051116 Peter Kopsch_4_klein.jpg
Foto Peter Kopsch, Fahrens Odde (Flensburg) 2016


Normaltauchen heisst 2. Automat für den Buddy und (inzwischen) eine moderne dezente Wing, der westliche Klodeckel passt ja bekanntlich nicht über russische Taucherköpfe. Historisch korrekt (nur TG, Automat, Fini wie beim ukrainischen ASV-2, der russische AVM-5 hat kein Fini, „nur“ Stangenreserve) geht auch. Man sollte sich aber über eine genaue Einteilung des Luftvorrates Gedanken machen und einen für diese Konfiguration sauber eingewiesenen Sicherungstaucher dabei haben.

UGK-1 Taucher-Museum 151016 P. Jungschlaeger_klein.jpg
Foto P. Jungschläger, Flensburg 2016


Verbliebene Baustellen:
1. Tarieren: üben, üben üben
2. Undichtigkeiten beim Zuwickeln: Seltsamerweise haben dreimal Frauen den Anzug zugewickelt, jedesmal dicht. Bei 5 Männern wars nur zweimal dicht. Die Konsequenzen muss ich mir mal genau überlegen…..
3. Durch das Tarieren mit Mund und Nase gerät doch mehr Feuchtigkeit in die Haube und das „Maskenglas“ aus Kunstoff beschlägt häufiger. Zwar ist der Scheibenwischer durch nichts zu ersetzten, überlege aber die Kunstoffscheibe durch echtes Glas (temperaturneutrales Sicherheitsglas) zu ersetzen.
Es gibt also noch viel zu tun…

Gruss

Hajo
Benutzeravatar
УГК-1 GER
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 46
Registriert: So 3. Apr 2016, 19:40
Wohnort: Hamburger Westen
Vorname: Hans Joachim
Spezielle Interessen: Wiedereinsatzfähigmachen von und später tauchen mit einem russischen Tauchanzug UGK-1 (УГК-1 ) aus 1985.

Re: УГК-1 /UGK-1

Beitragvon УГК-1 GER » Mo 8. Jul 2019, 13:34

Moin zusammen,

es gibt was neues, bewegte Bilder:

1. Anplünnen: https://www.youtube.com/watch?v=AvfX151f_Rg

2. Tauchen: https://www.youtube.com/watch?v=Cu0GJvpVinU


Gruss

Hajo
Benutzeravatar
УГК-1 GER
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 46
Registriert: So 3. Apr 2016, 19:40
Wohnort: Hamburger Westen
Vorname: Hans Joachim
Spezielle Interessen: Wiedereinsatzfähigmachen von und später tauchen mit einem russischen Tauchanzug UGK-1 (УГК-1 ) aus 1985.

Re: УГК-1 /UGK-1

Beitragvon УГК-1 GER » Fr 12. Jul 2019, 14:46

Moin Uwe,

ja, der ist jetzt auch tauchbar (ist ein kleines Sensibelchen).
Den alten Einschlauch-Ukrainer gibt es aber noch:

https://youtu.be/tCIr1fJDSrA

Der durfte mal mit dem GK-2 in die Flensburger Michsuppe.

Gruss

Hajo
Benutzeravatar
УГК-1 GER
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 46
Registriert: So 3. Apr 2016, 19:40
Wohnort: Hamburger Westen
Vorname: Hans Joachim
Spezielle Interessen: Wiedereinsatzfähigmachen von und später tauchen mit einem russischen Tauchanzug UGK-1 (УГК-1 ) aus 1985.


Zurück zu Reparatur / Restauration



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron