Einspannvorrichtung für Druckluftflaschen

Alle Arbeiten und Methoden

Einspannvorrichtung für Druckluftflaschen

Beitragvon Franz » Mi 20. Apr 2022, 14:11

Hallo Zusammen,

schaut mal:

L1290162.jpg
Beide Teile wurden im Wesentlichen aus Resten zusammengeleimt.

L1290165.jpg
Die Silikonfolie verhindert ein Durchdrehen der Flaschen, schont auch den Lack.
Gummi würde abfärben.

L1290166.jpg
Das zweite Stück kommt oben drauf, ebenfalls mit Silikonfolie. Die Schraubzwingen hallten die Flasche in Position.

L1290171.jpg
Jetzt sind 80Nm Drehmoment kein Problem


Die Fotos zeigen eine 7l-Flasche. Auch größere Durchmesser können problemlos fixiert werden.


Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1222
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Einspannvorrichtung für Druckluftflaschen

Beitragvon Schleitaucher » Fr 22. Apr 2022, 07:06

Moin,
ich nehme immer die untere Einspannvorrichtung. Geht auch... ;)
Oben kann jeder.
Benutzeravatar
Schleitaucher
Nichtmitglied
 
Beiträge: 45
Registriert: Mo 19. Apr 2021, 18:55
Vorname: Christian
Spezielle Interessen: Berufstaucherei, ROVs

Re: Einspannvorrichtung für Druckluftflaschen

Beitragvon Franz » Fr 22. Apr 2022, 08:03

Hallo Krischan,

stimmt, wenn der Schraubstock groß genug ist. In den meinen passen 7l Flaschen.
Ich bin auf eine 12l Pulle umgestiegen, die floppte aus dem Schraubstock. . .

Die Vorrichtung funktioniert auch wenn man sie auf die Werkbank platziert und festklemmt.

Gruß,
Franz
Zuletzt geändert von Franz am Di 3. Mai 2022, 22:42, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1222
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Einspannvorrichtung für Druckluftflaschen

Beitragvon Schleitaucher » Sa 23. Apr 2022, 20:20

Moin Franz,
einspannen muss ich eigentlich nur bei kleinkonischen Ventilen. Mit dieser Gewindeart habe ich maximal 7l Flaschen. 10, 12 und größer haben zumindest in meinem Bestand bisher immer metrische Gewinde gehabt, die lösen sich mit einem Klaps auf den Ausdreher, da reicht die Massenträgheit zum Gegenhalten. Was sind das für 12er?

Gruß Krischan
Oben kann jeder.
Benutzeravatar
Schleitaucher
Nichtmitglied
 
Beiträge: 45
Registriert: Mo 19. Apr 2021, 18:55
Vorname: Christian
Spezielle Interessen: Berufstaucherei, ROVs

Re: Einspannvorrichtung für Druckluftflaschen

Beitragvon Franz » So 1. Mai 2022, 08:20

Hallo Krischan,

das sind 12l Leichstahlflaschen, lange Form, Durchmesser 172mm.
Die passen gerade so nichtmehr in den Schraubstock, die Backen sitzen mit
ihrer Oberkannte am halben Flaschendurchmesser.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1222
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Einspannvorrichtung für Druckluftflaschen

Beitragvon Schleitaucher » Do 5. Mai 2022, 06:49

Und die haben kleinkonische Gewinde? Oder warum musst du die so fest einspannen zum Raus/Reindrehen der Ventile?
Oben kann jeder.
Benutzeravatar
Schleitaucher
Nichtmitglied
 
Beiträge: 45
Registriert: Mo 19. Apr 2021, 18:55
Vorname: Christian
Spezielle Interessen: Berufstaucherei, ROVs

Re: Einspannvorrichtung für Druckluftflaschen

Beitragvon Franz » Do 5. Mai 2022, 08:09

Hallo Krischan,

das Ventil hat ein M25 x 2 Gewinde. Dieses sollte, laut Gerätewarthandbuch, mit 80 -100 NM angezogen werden.
Die kleinkonischen Ventile werden ebenfalls so angezogen. 100 NM ist aber ganz schön viel, ich gehe nie über 80.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1222
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Einspannvorrichtung für Druckluftflaschen

Beitragvon Schleitaucher » Fr 6. Mai 2022, 07:24

Hmmm... da die Zylindrischen mit Oring abgedichtet werden, kriegen die von mir nur nen kleinen Klacks mit dem Gummihammer auf den Ausdreher. Da muss ich nichts spannen, weder bei rein noch raus. Bei die Füerwehr Atemschutzwerkstatt hatten die zum Spannen etwas aus ner Druckluftbremse vom LKW gebastelt. :D

Gruß Krischan
Oben kann jeder.
Benutzeravatar
Schleitaucher
Nichtmitglied
 
Beiträge: 45
Registriert: Mo 19. Apr 2021, 18:55
Vorname: Christian
Spezielle Interessen: Berufstaucherei, ROVs

Re: Einspannvorrichtung für Druckluftflaschen

Beitragvon oxydiver » Fr 6. Mai 2022, 07:46

Hallo,

ich mach die zylindrischen Ventile auch nicht sehr fest, warum sollte man die so anknallen?

Gruß Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 672
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Einspannvorrichtung für Druckluftflaschen

Beitragvon Franz » Fr 6. Mai 2022, 10:21

Hallo Zusammen,

mir kommt das Drehmoment auch unnötig hoch vor. Ich frage mal bei Joseph nach.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1222
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Einspannvorrichtung für Druckluftflaschen

Beitragvon Franz » Sa 7. Mai 2022, 12:35

Hallo Zusammen!

Josef Helpenstein hat geantwortet:

Hallo Franz,
mir war bisher immer nur 80 Nm als Obergrenze bekannt.
Von der Sache her hast Du recht. Zuerst wurde auch nur von handwarm gesprochen, da die Dichtheit durch den O-Ring gegeben wird. Jedoch sind in der Anfangsphase dann auch einige Unfälle passiert, nachdem sich die Ventile im drucklosen Zustand der Flaschen geringfügig herausgeschraubt haben. Dies geschieht leicht, wenn man eine Drucklose Flasche am Ventil trägt und sie dabei ein wenig schaukelt und im Handgelenk dreht. Der Spalt, der nun zwischen Flaschenschulter und Ventildruckplatte entsteht, wird beim Füllen und auch später unter Druck zuerst durch den O-Ring abgedichtet. Allerdings ist das Maximalmaß für den Spalt je nach Dichtringqualität und Passmaß hierbei rund 1,5 mm. Dann versagt der O-Ring schlagartig und es tritt dann Gas aus….mit entsprechenden Folgeerscheinungen.
Ich habe die Festlegungen zu Drehmomenten nicht verfolgt und will auch die Werte nicht kommentieren. Jedoch glaube ich Dir eine Nachvollziehbare Begründung für die Forderung gegeben zu haben.
Gruß
Josef
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1222
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Einspannvorrichtung für Druckluftflaschen

Beitragvon Franz » Sa 7. Mai 2022, 13:01

Freundeskreis Ventildrehmoment!

Hier zwei Seiten aus dem Dräger Gerätewarthandbuch.
Da ist von 80 bis 120 Nm die Rede. . . .
Wenn man auf die Abbildungen klickt, vergrößern sie sich.

Gruß,
Franz

img973.jpg

img974.jpg
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1222
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Einspannvorrichtung für Druckluftflaschen

Beitragvon oxydiver » Sa 7. Mai 2022, 15:51

Franz, geht es da nicht eher um kleinkonische Ventile?

Gruß Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 672
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Einspannvorrichtung für Druckluftflaschen

Beitragvon Franz » Sa 7. Mai 2022, 17:46

Micha,

ja, kleinkonische Ventile. Ich dachte die beiden Seiten sind für uns interessant.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1222
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .


Zurück zu Reparatur / Restauration



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast