R 168 Druckausgleichvorrichtung

Alle Arbeiten und Methoden

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Franz » Do 10. Jun 2021, 13:41

Krischan,

das ist ja High-Tec. . . . Das TPU sollte hart genug sein, damit es nicht seitlich allzusehr nachgibt.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1224
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Schleitaucher » Di 15. Jun 2021, 16:03

Moin,
ich habe heute den Prototypen aus dem 3D-Drucker bekommen:

DSC_0214.JPG


Das Material ist zwar flexibel, müsste aber noch etwas weicher sein. Grundsätzlich funktioniert die Nasenabdichtung, ist aber schon ein ganz schöner Klopper,
für die 168er zu groß (vor allem zu hoch). Kürzer schneiden kann ich ihn nicht, da er innen als Gitterstruktur ausgeführt ist, um Material zu sparen. Das ist also
ein Produktionsfeature, das ich überhaupt nicht auf dem Schirm hatte. Das geht natürlich nicht, müsste also als Vollmaterial gefertigt werden, was einstellbar ist am Gerät.
Ich habe jetzt ein paar TG's mit meiner ersten Version gemacht und der dichtet nicht optimal aber meist OK. Werde ich bei Gelegenheit mal etwas tiefer machen.
An der Variante mit den Hebeln wäre ich dennoch sehr interessiert. Ist zwar die komplizierteste aber meiner Meinung nach die zuverlässigste unter allen Bedingungen.

Gruß Krischan
Oben kann jeder.
Benutzeravatar
Schleitaucher
Nichtmitglied
 
Beiträge: 45
Registriert: Mo 19. Apr 2021, 18:55
Vorname: Christian
Spezielle Interessen: Berufstaucherei, ROVs

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon oxydiver » Mi 16. Jun 2021, 04:56

Hallo Krischan, Franz,

wenn ich so etwas bräuchte hätte ich mir das wahrscheinlich aus einem Gummiklotz geschnitzt. Da findet sich im KFZ Bereich bestimmt ne fast Passende Auspuffaufhängung oder ein Schwingungsdämpfer. Alternativ eine Form machen und mit Silikon oder, zum kleben besser, einem Polyurethan ausgießen.

Gruß Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 674
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Franz » Mi 16. Jun 2021, 09:47

Hallo Zusammen,

der Nasenblocker ist die einfachste und billigste Lösung. Er stört nicht im Blickfeld. Für mich am einfachsten aus Modellbaumaterial mit Gummiauflage zu machen. Damit wird noch experimentiert. Das Problem der Befestigung muß noch gelöst werden. Der Blocker darf nicht aus weichen Material sein, weil er sonst zu sehr nachgibt und nicht abdichtet.

Die Hebelvariante wird auch gebaut. Man sieht sie etwas im unteren Blickfeld, das stört jedoch nicht.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1224
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Franz » Mo 9. Aug 2021, 16:21

R 168 Druckausgleich, im Internet gibt es Anweisungen, wie man das Gähnen herbeiführen kann:

Google - "Gähnen bewußt herbeiführen".

Mit ein wenig Trockenübung, funktionierte das unter Wasser auf Anhieb gut. Jetzt brauchts erstmal keinen Nasenblocker oder die Hebelmechanik.
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1224
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Franz » Fr 10. Sep 2021, 20:39

Hallo Zusammen!
In den letzten Tagen ist hier eine Druckausgleichvorrichtung mit Hebelmechanik für die R168 entstanden. Sie ist leicht überdimensioniert damit die Makrolonscheibe zusammen mit der Vorrichtung (390g) nicht weniger wiegt als die Glasscheibe (370g). Die beiden Hebel vorn wurden aus dem Vollen gefräst. Passende Normteile von der Stange aus dem Internet waren nicht zu finden. Der Rest entstand an der Drehbank und dem Schraubstock. Die schwarzen Nasendrücker können individuell angepasst werden. Sie sind beweglich, passen sich so zusätzlich der Nasenform an.

L1280736.jpg

L1280739.jpg

L1280741.jpg

L1280742.jpg

L1280745.jpg

Heute war ich damit tauchen. Die Hebelmechanik funktioniert einwandfrei. Die Kunststoffscheibe beschlägt leider am laufenden Band. Etwas Wasser in der Tauchermaske tat Abhilfe. Man braucht also ein Antibeschlagmittel oder beklebt die Innenseite mit Antibeschlagfolie. Ich werde die nächsten Muster damit ausstatten.

Wenn sich genug Anwender dafür interessieren, wird eine Kleinserie produziert. Wer eine solche Vorrichtung haben möchte, soll sich bitte bei mir melden.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1224
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Franz » Fr 17. Sep 2021, 21:25

Hallo Zusammen!

Die Antibeschlagfolie ist aufgebracht und funktioniert einwandfrei. . . .

P1110035#.jpg


Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1224
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Franz » So 3. Okt 2021, 15:09

Freunde und Freundinnen des klaren Durchblicks,

nach einigen Tauchgängen hat sich die Antibeschlagfolie an einigen Stellen etwas gelöst, s. Pfeilmarkierungen.
An den Stellen kommt beim Tauchen kein Wasser hin, warum sich die Folie dort punktförmig gelöst hat, ist mir schleierhaft. An den Stellen ist wohl ein Staubkorn eingeschlossen worden, man sieht sie manchmal. Am Rand hat sie sich an zwei Stellen auch etwas gelöst. Das stört alles nicht, ist mit aufgesetzter Maske von innen nicht zu sehen. Sollte sich die Folie nicht bewähren, bleibts beim Antibeschlagmittel. Alternativ könnte man die Durchgangslöcher in die zugehörige Glasscheibe bohren. Das traue ich mich nicht, da keine Ersatzscheibe vorhanden ist. Wenn also jemand eine Glasscheibe übrig hat, an der ich das mal ausprobieren kann, bitte melden.

L1280762#.jpg

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1224
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Schleitaucher » Mo 4. Okt 2021, 09:16

Moin Franz,
deine Vorrichtung ist bei mir angekommen, eingebaut und ich bin schon gespannt auf den ersten Testtauchgang!
Vielleicht ist das mit den Bläschen ja so eine Art Dekounfall unter der Folie.
Die Scheiben von den DSI Bandmasks und Helmen sind aus Lexan-Kunststoff und beschlagen unablässig, wenn man sie nicht mit Spüli präpariert oder
permanent die Scheibenspülung an hat.
Ich habe die 168er Glasscheibe bisher wie üblich mit Speichel präpariert, was gut funktioniert. Wird wohl auch bei der Mokrolonscheibe gehen, falls die Folie
nicht wirkt.

Gruß
Krischan
Oben kann jeder.
Benutzeravatar
Schleitaucher
Nichtmitglied
 
Beiträge: 45
Registriert: Mo 19. Apr 2021, 18:55
Vorname: Christian
Spezielle Interessen: Berufstaucherei, ROVs

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Franz » Mo 4. Okt 2021, 09:49

Krischan,

die Folie wirkt, hauche sie mal an, da passiert nichts.
Das Anspucken verhindert bekanntermaßen das Beschlagen der Maskenscheiben. Es hat aber noch einen wesentlich wichtigeren Effekt, der kaum bekannt ist: das ist ein Ritual, welches die Götter der Meere und Seen günstig stimmen soll.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1224
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Frog » So 10. Okt 2021, 17:29

Hallo Franz

Habe gehofft das wir uns in Stromberg sehen.
Hatte eine Frontscheibe für dich dabei.

Gruß Uwe
Benutzeravatar
Frog
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 85
Registriert: Do 14. Aug 2014, 19:33
Wohnort: Torgau
Vorname: Uwe

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Franz » So 10. Okt 2021, 17:51

Hallo Uwe,

leider konnte ich aus privaten Gründen nicht kommen. Ich hoffe Ihr hattet einen schönen gemeinsamen Tag.
In unserer Facebookseite werden sicher bald Fotos zu sehen sein.

Kannst Du mir die Scheibe bitte zusenden?

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1224
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Frog » So 10. Okt 2021, 17:59

Ja hatten einen wunderschönen Tag bei bestem Wetter.Scheibe kann ich dir schicken.
Muss nur mal schauen ob ich deine Adresse noch irgendwo finde.
Oder du mailst sie mir sicherhaltshalber noch mal.

Gruß Uwe
Benutzeravatar
Frog
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 85
Registriert: Do 14. Aug 2014, 19:33
Wohnort: Torgau
Vorname: Uwe

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Frog » So 10. Okt 2021, 18:00

Bilder sind auch schon auf der Facebookseite der HTG zu sehen.
Benutzeravatar
Frog
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 85
Registriert: Do 14. Aug 2014, 19:33
Wohnort: Torgau
Vorname: Uwe

Re: R 168 Druckausgleichvorrichtung

Beitragvon Franz » Di 12. Okt 2021, 17:03

Hallole!

War beim Glaser:
Die Sekurit-Glasscheibe der R168 ist aus Sicherheitsglas. Das kann man, wegen der gehärteten Oberfläche, nicht bohren, da es sonst in viele Stücke zersplittert. Auch nicht mit einem Wasserstrahl.

War im Internet:
Sicherheitsglas oder Sekuritglas kann nur mit einem speziellen Bohrer und einer besonderen Bohrmaschine angebohrt werden.

Im Zweifelsfalle für die Sicherheit. Ich möchte beim Tauchen nicht erleben, dass die Scheibe kaputt geht. Es bleibt also bei der Makrolonscheibe.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1224
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 14:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Vorherige

Zurück zu Reparatur / Restauration



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast