Informationen über Preßluftatmer PA 34/1600

Tauchliteratur aber ein Forum höher...

Informationen über Preßluftatmer PA 34/1600

Beitragvon Baelt » So 8. Okt 2017, 13:34

Liebe Freunde der Tauchhistorie, ich bitte Euch um Eure Hilfe:
ich suche eine Techn. Zeichnung, Explosionszeichnung, Funktionsbeschreibung, Bedienungsanleitung und das Herstellungsjahr vom L u n g e n a u t o m a t e n des Gerätes PA 34/1600. Ist zwar kein Tauchgerät,
Unterlagen könnten aber vielleicht bei dem Einen oder Anderen in der Schublade liegen. Angeblich soll im Drägerheft 255 etwas Näheres beschrieben sein. Dieses Heft habe ich jedoch nicht in meiner Sammlung.
Vielen Dank und viele Grüße
Helmut

PA 34 1600.jpg

Durchmesser: ca. 100 mm, Höhe: ca 55 mm
Benutzeravatar
Baelt
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 28
Registriert: Mo 24. Okt 2011, 20:57
Vorname: Helmut
Spezielle Interessen: historische Sauerstoff-Kreislaufgeräte mit geschlossenem Kreislauf

Re: Informationen über Preßluftatmer PA 34/1600

Beitragvon Frank » So 8. Okt 2017, 23:33

Hallo Helmut,

schau mal in deinen Maileingang....

Gruß

Frank
Frank
2. Vorsitzender
 
Beiträge: 117
Registriert: Sa 2. Jul 2011, 21:21
Wohnort: Hemmingen bei Stuttgart
Vorname: Frank
Spezielle Interessen: Tauchgeschichte, Entwicklung der Atemregler

Re: Informationen über Preßluftatmer PA 34/1600

Beitragvon Baelt » Mo 9. Okt 2017, 09:50

Hallo Frank, vielen Dank für Deine schnelle Zusendung. Ich habe den Artikel gelesen. Interessant der kleine Lungenautomat. Für mich insofern besonders, als dass dieser in einer früheren Version bereits für die ersten Dräger "LAR"-Prototypen mit O2 als Atemgas Verwendung fand.
Meine Neugier ist dennoch nicht ganz befriedigt. Ich wüsste gerne mehr über das "Innenleben". Das Prinzip ist mit schon klar und wiederholt sich bei vielen Lungenautomaten. Aber eine genaue Schnittzeichnung wäre schon interessant. Leider konnte ich im Dräger-Archiv (zumindest bis heute) nichts detailliertes finden.
Also - nochmals Dank und viele Grüße
Helmut
Benutzeravatar
Baelt
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 28
Registriert: Mo 24. Okt 2011, 20:57
Vorname: Helmut
Spezielle Interessen: historische Sauerstoff-Kreislaufgeräte mit geschlossenem Kreislauf

Re: Informationen über Preßluftatmer PA 34/1600

Beitragvon oxydiver » Mo 9. Okt 2017, 10:25

Hallo,

in einem Feuerwehrforum fand ich folgenden Text:

"Ich hab meinen AGT noch mit dem Dräger PA 34/1600 gemacht, mit Lungenautomaten unter/zwischen den 200 bar Flaschen auf dem Rücken! Der hatte zwei Membranen und zwei Kipphebel und war für mich vom Komfort her das beste bisher getragene Atemschutzgerät"

Kann man das auch aus Franks Artikel ableiten?

Micha

Hatten wir im Forum nicht schon mal so einen Doppelmambranregler diskutiert, oder wars in unserer Zeitschrift?
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 439
Registriert: So 16. Okt 2011, 20:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Informationen über Preßluftatmer PA 34/1600

Beitragvon Baelt » Do 12. Okt 2017, 08:59

Doppel-Lungenautomat2.jpg
Hallo Micha,
ja, ein außerordentlich interessanter "Doppel-Lungenautomat". Ich zitiere den Text von Ernst Warncke aus dem Dräger-Heft Nr. 255. "Diese besondere Situation (gemeint ist der geringe Platz zwischen den Preßluftflaschen) führte zu der Neukonstruktion des Lungenautomaten des PA 34. In einem ringförmigen Gehäuse sind zwei der gleichen Membranen wie im DA 58 bzw. PA 37 gegenüberliegend angeordnet, die ihre Bewegung jeweils auf zwei unabhängig voneinander wirkende Kipphebelventile übertragen. Die in der ringförmigen Lungenautomatwandung nebeneinander sitzenden Ventilgehäuse sind durch eine Bohrung miteinander verbunden, zu der der Anschluß zwischen Druckminderer und Lungenautomaten befindlichen Druckleitung führt. Somit enthält der Preßluftatmer Modell PA 34/1600 praktisch zwei Lungenautomaten in einem Gehäuse. Abgesehen davon, daß für die stehende Anordnung zwischen den Flaschen der symmetrische Aufbau des Lungenautomaten sehr günstig ist, ergeben sich durch ihn trotz einfacher, störungsunanfälliger Bauart bei kleinem Durchmesser (ca. 100 mm) die gewünschten äußerst niedrigen Einatemwidertände. Sie sind für den Geräteträger auch bei größerer Arbeitsleistung fast nicht mehr spürbar."
Diese, zumindest äußerliche, Lungenautomat-Bauweise wurde von Dräger für die Konstruktion der ersten "Lungenautomatischen Regenerationsgeräte" - Prototypen "LAR" mit reinem Sauerstoff als Atemgas verwendet. Die Fa. Dräger hat vielfach bewährte Konstruktionen, die zunächst für einen Gerätetyp gebaut wurden, auch für weitere Neubauten (oft in veränderter Bauform) übernommen.
Ob diese Lungenautomaten in den ersten LAR-Versuchsmodellen aber auch mit dieser lungenautomatische Doppelfunktion arbeiteten, wäre für mich von Interesse. Daher suche ich mehr Informationen darüber. Eine Schnittzeichnung wäre kein Beweis, aber hilfreich.
Ich suche weiter, vielleicht finden sich ja noch aufschlussreichere Dokumente.
Viele Grüße, Helmut
Benutzeravatar
Baelt
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 28
Registriert: Mo 24. Okt 2011, 20:57
Vorname: Helmut
Spezielle Interessen: historische Sauerstoff-Kreislaufgeräte mit geschlossenem Kreislauf

Re: Informationen über Preßluftatmer PA 34/1600

Beitragvon Lothar » Do 12. Okt 2017, 17:56

Hallo Micha,
gut aufgepasst. Wir hatten in der TH in meinem Saturn-Artikel einen 2-Membran-Regler.
Das war der KR-14, ein Sauerstoff-Regler aus sowjetischen Jagdflugzeugen, den die tschechischen Freunde zum Tauchregler umgebaut hatten.

image017.jpg


Hat Dräger den etwa abgekupfert ? ;-))
Benutzeravatar
Lothar
Kassenwart
 
Beiträge: 292
Registriert: Sa 25. Jun 2011, 20:50
Wohnort: Dresden
Vorname: Lothar


Zurück zu Ich suche....



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast