Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Meinungen, Fragen, Diskussionen zu Themen, die in keine der obigen Kategorien passen

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon stg53 » Mo 15. Jan 2018, 19:51

Moin Micha!
Ich habe in meiner Asservatenkammer noch ein paar Metallsohlen von HAGENUK-Taucherschuhen zu liegen. Ich mach die in den nächsten Tagen mal fertig. Da müssen nur die Holzsohlen draufgeschraubt werden. Daran mach ich dann einfach paar Riemen und gut ist´s. Das sollte für Test reichen.
Wegen Schwimmhalle (Kacheln/Fliesen) sollten wir da vielleicht eine dünnen Gummiplatte drunterkleben, hast du so was in deiner Werkstatt?
#Ulf
stg53
Beisitzer
 
Beiträge: 78
Registriert: Mo 15. Okt 2012, 12:00
Vorname: Ulf
Spezielle Interessen: Taucherhelme (nur Deutschland)
DDR Tauchtechnik

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon oxydiver » Di 16. Jan 2018, 09:48

Hallo Ulf,

Gummi als Sohle hab ich. Was brauchen wir sonst noch für den Hallentest?

- Sicherungsleine, Wer?
- Volle Pressluftflasche, hab ich, evtl. auch Kamski?
- Blasebalg, hab ich
- Testanzug, hab ich
- Sicherungstaucher, mache ich
- Balgbediener, Ulf B.?
- Sprechschlauchbediener, ?? evtl jemand aus meiner Familie
- Leinenführer ?
- Testaucher, Helmut K. mit ??
- Video/Fotodoku, Jörg B.

Was sonst noch?

Gruß Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 543
Registriert: So 16. Okt 2011, 20:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Di 16. Jan 2018, 10:01

Lederfans,

Gottfried hat ein Stück Schlauch nach Neustadt geschickt.

L1190857#.jpg

L1190860#.jpg

- Lederdicke 2 bis 2,5 mm
- Außendurchmesser ca. 24 mm
- Innendurchmesser ca. 19- 20 mm
- Messingdrahtstärke 1,5 mm

Das Schlauchstück lässt sich gut in der Ebene senkrecht zur Naht biegen, etwa wie ein Gartenschlauch. Es neigt nicht zum Knicken und findet immerwieder in seine gerade Form zurück. Hier ist unser Lederschlauch sogar besser als Gartenschlauch der bekanntlich gerne abknickt. In der Ebene der Naht ist der Schlauch etwas steifer, bedingt durch die seitliche Überlappung für die Naht. Ein richtiger Taucherschlauch ist sicher nicht elastischer als der lederne. Er sollte nicht zu stramm auf der Spirale sitzen, so kann man ihn besser biegen. Ich bin mal mit dem Vorderfuß drauf getreten, die Messingspirale hält. Ob er meinen 85 kg widersteht will ich nicht ausprobieren. Unser Lederschlauch wird einen Innendurchmesser von 1“ haben.
Der Sattler wird 2 mm Pferdeleder verwenden, da es am dichtesten ist. Er will anders nähen, die Längsseiten „schärfen“, überlappen und mit einer doppelten Naht Richtung Schlauchmitte verbinden. Gottfrieds Naht steht tangential zum Schlauch. Wir sollten erstmal ein Probestück nähen lassen.

: )
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1070
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon oxydiver » Mi 17. Jan 2018, 05:23

Moin Männer,

Der Schlauch sieht schon mal sehr solide aus, die Spirale wird zuverlässig das Zusammenfallen im drucklosen Zustand verhindern. Für die Versuche hab ich jetzt übrigens ca. 2x 6m Schlauch vorgesehen. Groß rumlaufen kann der Taucher also nicht. Um die Bedienung des Balges zu optimieren hab ich nochmal die Hebelverhältnisse geändert. Man kann jetzt bequem im Stehen am 1m Hebelarm pumpen und unten mit dem Fuß festhalten.
Gruß Micha
Dateianhänge
20180117_040933.jpg
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 543
Registriert: So 16. Okt 2011, 20:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon stg53 » Mi 17. Jan 2018, 10:09

Moin Kreeftianer!
Das originale Bild vom Metallgestänge des Busserun kann nicht stimmen. Ich glaube nicht, dass die Stangen unten einfach so abgeschnitten sind. Die Stangenenden würden dem Taucher gehörige Druck-Hämatome verursachen.
In Anlage mal zwei Skizzen, wie ich es mir vorstellen würde.
Die Stangen sind unten miteinander verbunden. damit wäre, ähnlich dem später folgenden Bruststück, eine breite Auflage zur Abfang der Druckkräfte vorhanden. Man könnte durch diese horizontalen Stangen dann auch die Hosenträger führen. Das wiederum hätte den Vorteil, dass die Haube ziemlich fest auf den Schultern des Tauchers fixiert ist. Da auf den originalen Zeichnungen kein Schrittgurt zu sehen ist, würde es sonst die luftgefüllte Haube des KTA gehörig nach oben ziehen. Außerdem würde das eine Entlastung der Verbindung zwischen Jacke und Hose (Bauch-Kausche) darstellen, die sonst ebenfalls unter permanenten Zug stehen würde.
#Ulf
Dateianhänge
KTA 2-2.jpg
Skizze Gestänge mit Querverbinder
Das originale Bild vom Metallgestänge des Busserun kann nicht stimmen. Ich glaube nicht, dass die Stangen unten einfach so abgeschnitten sind. Die Stangenenden würden dem Taucher gehörige Druck-Hämatome verursachen.
In Anlage mal zwei Skizzen, wie ich es mir vorstellen würde.
Die Stangen sind unten miteinander verbunden. damit wäre, ähnlich dem später folgenden Bruststück, eine breite Auflage zur Abfang der Druckkräfte vorhanden. Man könnte durch diese horizontalen Stangen dann auch die Hosenträger führen. Das wiederum hätte den Vorteil, dass die Haube ziemlich fest auf den Schultern des Tauchers fixiert ist. Da auf den originalen Zeichnungen kein Schrittgurt zu sehen ist, würde es sonst die luftgefüllte Haube des KTA gehörig nach oben ziehen. Außerdem würde das eine Entlastung der Verbindung zwischen Jacke und Hose (Bauch-Kausche) darstellen, die sonst ebenfalls unter permanenten Zug stehen würde.
#Ulf
KTA 2-2.jpg (29.55 KiB) 769-mal betrachtet
stg53
Beisitzer
 
Beiträge: 78
Registriert: Mo 15. Okt 2012, 12:00
Vorname: Ulf
Spezielle Interessen: Taucherhelme (nur Deutschland)
DDR Tauchtechnik

Anzug/Hose

Beitragvon stg53 » Mi 17. Jan 2018, 10:14

Die Hose könnte dann ungefähr so aussehen:
#Ulf
Dateianhänge
KTA 2-1.jpg
KTA 2-1.jpg (22.48 KiB) 768-mal betrachtet
stg53
Beisitzer
 
Beiträge: 78
Registriert: Mo 15. Okt 2012, 12:00
Vorname: Ulf
Spezielle Interessen: Taucherhelme (nur Deutschland)
DDR Tauchtechnik

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon stg53 » Mi 17. Jan 2018, 10:19

Das Stück Schlauch von Gottfried sieht top aus, akkurate Nahtführung - eine klasse Arbeit. Wenn davon 2x 7m angefertigt werden, oha das wird bestimmt nicht ganz billig werden... Aber ist nun mal so, wenn´s authentisch sein soll, dann wird es nicht ganz billig.....
#Ulf
stg53
Beisitzer
 
Beiträge: 78
Registriert: Mo 15. Okt 2012, 12:00
Vorname: Ulf
Spezielle Interessen: Taucherhelme (nur Deutschland)
DDR Tauchtechnik

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon oxydiver » Mi 17. Jan 2018, 11:13

Hallo Ulf,

sag mal noch was zum Versuchstauchen, ich muss auch ein bisschen planen. Von mir aus auch als PM.

Die unten geschlossene Gestäbevariante des Helms ist gut, wollten wir ja auch sinngemäß so machen, dachte ich. Die Verbindung der Hosenträger mit der Haube ist natürlich praktisch schwierig, denke ich. Man kommt ja innen schlecht ran. Man müsste das Oberteil weit nach oben krempeln, der Taucher müsste während dem die Arme nach oben strecken. Und da der Anzug körpernah geschnitten sein soll und im Prinzip den gleichen Durchmesser wie die Hose hat ist das nicht einfach..... Die Hose hat natürlich extra Stiefel :-)

Gruß Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 543
Registriert: So 16. Okt 2011, 20:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon stg53 » Do 18. Jan 2018, 08:56

Moin Micha!
Ich scheide definitiv als Testtaucher aus, kann krankheitsbedingt nur teilweise als Oberflächenmannschaft (Balg) fungieren. Ich habe Christian Horn gefragt. Er steht als Testtaucher für Pool und Freiwasser zur Verfügung. Er muss nur sehr schnell den Termin für Pool-Test wissen.

Mit der Durchführung der Hosenträger durch das Haubengestell wird´s schwierig, da hast du recht. Grübel schon die ganze Zeit, wie die das gemacht haben. Vielleicht einen Schrittgurt innen!? Das würde bedeuten, erst Jacke anziehen, dann Hose.... prinzipiell machbar. Fakt ist, um Hose und Jacke im Bereich der Kausche straff zu verbinden, müssen beide Teile gut vertikal unter Spannung stehen.

Kannst du mir bitte das Gummimaterial für die Sohlen senden. Dann mach ich die Schuhe in meiner Werkstatt fertig.

Sicherungsleine - bring ich mit
DTG -habe ich reichlich, wie viele muss ich mitbringen?
Balgbediener, mal sehen ob Jürgen Müller mit kommt, was ist mit Helmut?
Foto/Film wäre gut 1 Mann unter Wasser / 1 Mann über Wasser
auf Grund der fehlenden Auftriebsmöglichkeiten sollten wir die Möglichkeit haben, den Testtaucher sehr schnell mit (2) Sicherungsleine oder Auftriebskörper (Hebesack, Jacket oä) zumindest an Oberfläche stabil halten zu können. Ich baue die Sandalen so, dass die schnell lösbar, leicht unter Wasser vom Sicherungstaucher abgeworfen werden können.

Bzgl fehlendem Personal sollten wir Aufruf starten, mal sehen ob vielleicht paar Vereinsmitglieder zur Unterstützung kommen

#Ulf
stg53
Beisitzer
 
Beiträge: 78
Registriert: Mo 15. Okt 2012, 12:00
Vorname: Ulf
Spezielle Interessen: Taucherhelme (nur Deutschland)
DDR Tauchtechnik

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Frog » Do 18. Jan 2018, 10:51

Stehe natürlich zur Unterstützung wenn es zeitlich passt zur Verfügung.
Wo soll das Ganze stattfinden ?
Benutzeravatar
Frog
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 48
Registriert: Do 14. Aug 2014, 20:33
Vorname: Uwe

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstiges



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron