Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Meinungen, Fragen, Diskussionen zu Themen, die in keine der obigen Kategorien passen

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon oxydiver » So 18. Feb 2018, 08:22

...die hintere Falte geht sowieso nach innen, es bläht nur die Seitenfalten nach außen, guck mal im Video ab 4:15.... Wie sich das nach außen Blähen kräftemäßig auswirkt kann ich mir momentan nicht richtig vorstellen.

Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 500
Registriert: So 16. Okt 2011, 20:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » So 18. Feb 2018, 08:34

Aha. . . ab 1: 50 sieht man das ganz deutlich, die Falte auf der Strirnseite wird von den seitlichen Falten nach innen gezogen. Das heisst, das die Seitenfalten mehr Fläche und damit mehr Druck haben als die Stirnseite.
Ich setze jetzt die Eier für unser Sonntagsfrühstück auf. . .
Benutzeravatar
Franz
1. Vorsitzender
 
Beiträge: 974
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Mi 21. Feb 2018, 19:40

Hallo Testtaucher!

Wenn man sich Jörgs Video genau anschaut, kann man sehen, das der Helm meist senkrecht, fast mittig über dem Körper des Tauchers steht. Er ist wesentlich leichter, verhält sich anders als ein schwerer Kupferhelm, der etwas nach vorn geneigt, fest mit einem Schulterstück verbunden ist, an dem Gewichte hängen.

Es fällt am Anfang der Unterwasserszene auf, das der Schritgurt ganz schön zieht, Christian stimmt das?

Wir warten derzeit auf die Anforderungsliste von Dr. Förster, danach geht es mit dem Projekt weiter. Das sollte diesertage soweit sein.

: )
Franz
Benutzeravatar
Franz
1. Vorsitzender
 
Beiträge: 974
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Sa 24. Feb 2018, 23:14

Kreeftianer,

damit die Zeit bis es weitergeht nicht zu lang wird, eine wunderschöne Komposition aus den Jahren 1799-1800, die Klaviersonate Nr. 11 von Ludwig van Beethoven. Daniel Barenboim sitzt am Konzertflügel:

https://www.youtube.com/watch?v=NKlWQmZOqhE

Zu jener Zeit hatte Peter Kreeft mit seiner Konstruktion begonnen. Nur wenige Meter tief unter ihm lag seine Existenz, versunken in einem Schiff, zum Greifen nah und doch so fern. Er mußte sich also etwas einfallen lassen und hatte eine Idee. . . . Den Rest kennen wir so einigermaßen.

: )
Franz
Zuletzt geändert von Franz am Do 22. Mär 2018, 08:08, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Franz
1. Vorsitzender
 
Beiträge: 974
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Tauch-Info-Büro » So 25. Feb 2018, 12:40

Eines der schönsten Postings, auf jeden Fall aber das Romantischste!
Bravo
Norbert
Benutzeravatar
Tauch-Info-Büro
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 65
Registriert: So 9. Okt 2011, 10:01
Wohnort: Berlin-Grünau
Vorname: Norbert
Spezielle Interessen: Tauchgeschichte, alte Tauchliteratur, Publikationen zur Tauchgeschichte

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Di 27. Feb 2018, 10:18

Kreeftler,

Dr. Förster hat seine Anforderungsliste in Vertragsform verfasst. Sie ist unter den Machern zur Kommentierung per Email verteilt worden.
Er möchte, dass zeitig mit dem Bau begonnen wird um den Termin zu halten. Die Handwerker hätten den März und April zur Verfügung. Im Mai können wir die Komponenten testen, im Juni vorführen.

Einige Details sind noch offen:

Gewichte/Begurtung
Hier stehen zwei Varianten zur Auswahl:
- Gurtführung in X – Form, Gewichte seitlich
- Gurtführung in Y- Form, Brust & Rückengewicht

Es ist belegt, dass Kreeft seine versunkene Ladung hat bergen können. D.h. er mit Gewichten so „behangen“ war, dass er damit unter Wasser agieren und arbeiten konnte. Wenn wir uns für die X- Variante entscheiden, schlage ich daher vor, die seitlich hängenden Gewichte durch einen zusätzlichen Bauchgurt am Körper zu fixieren.

Luftablaß
Hier stehen zwei Varianten in Diskussion:
- Hängender Schlauch
- Schnabelventil, dieses wird noch getestet

Helmfenster
- öffenbar
- nicht öffenbar

Aus Sicherheitsgründen plädiere ich für die öffenbare Variante. Sie wird nach den Tauchvorführungen für die Ausstellung im Museum auf nicht öffenbar/vernietet, umgebaut.


Mit Dr. Förster habe ich die Problematik bei der Interpretation der Zeichnungen und des Zeitzeugenberichts besprochen. Er hat sich dazu folgendermaßen geäußert:

Die Zeichnungen und der Zeitzeugenbericht sind bekanntermaßen mit Vorsicht zu interpretieren. Einiges wird nicht dargestellt, verheimlicht oder ist, so wie geschildert, offensichtlich falsch. Es ist in der Archäologie völlig legitim nach anderen zeitgenössischen Antworten zu suchen. Wir können Lösungen von Bethel , der bekanntermaßen Kreeft kopiert hat, daher übernehmen. In der Präsentation muß dies dargelegt und plausibel erklärt werden.
Bis Juni brauchen wir einen funktionsfähigen Nachbau. Wenn danach Dokumente gefunden werden, welche die Ausrüstung von Kreeft näher beschreiben, werden die Repliken angepasst.


Einige technische Zeichnungen müssen noch geändert werden, um sie dem neuen Stand anzupassen:

- Helmgerüst mit seitlichen Schulterstücken
- Helmfenster

Wir müssen die noch offenen Fragen in der Arbeitsgruppe miteinander abklären. Das können wir hier im Forum schriftlich abhandeln oder per Skype miteinander besprechen.

Ich bitte zeitnah um eure Vorschläge.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
1. Vorsitzender
 
Beiträge: 974
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Mi 28. Feb 2018, 07:45

Hallo Zusammen,

es lohnt sich Michael Jungs "Meeresgrundwanderer" immer wieder zur Hand zu nehmen.

img894#.jpg
M. Jung "Meeresgrundwanderer" Seite 38


Wir sollten beide Versionen bauen: Lippenventil und den hängenden Schlauch. Dr. Förster kann fürs Museum eine Variante in den Lederanzug montieren. Die andere Öffnung wird mit einer schicken Blindverschraubung verschlossen. Jede Variante erfüllte ihren Zweck, hatte ihre Vor- und Nachteile.

: )
Franz
Benutzeravatar
Franz
1. Vorsitzender
 
Beiträge: 974
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Sa 3. Mär 2018, 06:01

Freunde der wohl tarierten historischen Helmtauchausrüstung!

Derzeit diskutieren wir die Position der Gewichte am Oberkörper.
Eine Möglichkeit is deren Anhängen in Hüfthöhe:

Gewichte 1.jpg
Wenn die Summe der Gewichte G1 bis G4 etwas größer ist als der Auftrieb im Anzug und Helm AH, kann unser Taucher auf dem Meeresboden stehen. Es wird ihm jedoch nicht möglich sein, sich nach vorn zu beugen, da der Helmauftrieb ihn, wie eine Boje, in senkrechter Körperhaltung hält. Unser Lederhelm ist relativ leicht im Vergleich zu einem Kupferhelm mit Schulterstück.

Gewichte 2.jpg
Damit der Taucher sich nach vorn beugen kann um zu arbeiten oder nach unten zu schauen, müssen wir die Gewichte oben, nah am Helm anhängen. Die Summe der Gewichte G1 und G2 muß den Helmauftrieb kompensieren. Die Bleisandalen G3 & G4 halten den Taucher am Boden.
Ob sich der Taucher soweit wie hier dargestellt, nach vorn beugen kann ist fraglich, denn mit zunehmendem "Beugewinkel" vergrößert sich die Hebelwirkung des Helms nach oben. Bei leichter Beugung kann der Taucher mit seiner Stirn gegen die Scheibe drücken und die Hebelwirkung des Helms etwas kompensieren.

Wir wissen, daß Kreeft mit dem Anzug experimentiert hat, bis er in der Lage war, damit seine versunkene Kupferladung zu bergen.
Er kann dabei nicht nur in senkrechter Körperhaltung im Wrack agiert haben. Früher oder später hat er die Gewichte oben am Helm angebracht, damit er sich bei Bedarf nach vorn neigen konnte.

Gewichte#.jpg
In der Patentzeichnung von Bethell sitzen die rechteckigen Gewichte auffällig weit oben, das hatte also seinen Grund. Dieses Prinzip hat sich in den Anfängen der Helmtaucherei also schon vor Charles und John Deane etabliert.
Gewichte#.jpg (53.34 KiB) 641-mal betrachtet

bb1febb87c7c9729ea8a55ef5a911190--alfons-napoleonic-wars.jpg
bb1febb87c7c9729ea8a55ef5a911190--alfons-napoleonic-wars.jpg (34.41 KiB) 614-mal betrachtet

Schwedischer Schütze um 1800 mit seitlichen Taschen an überkreuzten Gurten. Es ist sehr gut vorstellbar, passt in die Zeit, daß Peter Kreeft zunächst mit Gewichten an solchen Gurten "behangen" wurde. Die Tauchpraxis in der Schwerelosigkeit erfordert jedoch andere Lösungen, das hat Peter K. sicher schnell gemerkt. Es wäre interessant den möglichen kreeftschen Lernprozess anhand beider Prinzipien zu zeigen. In den seitlichen Taschen können wir normale Bleigewichte verstauen. Nachbauten solch alter Taschen sind sicher in Militariakreisen aufzutreiben. Woraus die weißen Gurte wohl gemacht wurden?

: )
Franz
Benutzeravatar
Franz
1. Vorsitzender
 
Beiträge: 974
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Do 15. Mär 2018, 10:31

Hallo Zusammen,

David Dekker war gestern hier. Ich habe mit ihm über die Gewichte der ersten Helmtauchausrüstungen diskutiert. Er sagt, daß sowohl Deane, Bikkers als auch Rouquayrol Denayrouze Gurte/Seile trugen mit Gewichten unter den Armen hängend. . . .

Ich bin in seiner Webseite fündig geworden:

EersteBikkers.jpg
Bikkers
EersteBikkers.jpg (162.25 KiB) 361-mal betrachtet

Rouquayrol Denayrouze SM 2.jpg
Rouquayrol Denayrouze
Rouquayrol Denayrouze SM 2.jpg (209.89 KiB) 361-mal betrachtet


Wenn wir einteilige Gurte verwenden, können diese wegen der beiden Schlauchanschlüsse am Helm, nicht abgeworfen werden. Die Gewichte müssen lösbar an den Gurten oder Seilen befestigt sein:
img140.jpg
Peter Kreeft war Seemann, so könnte er das gemacht haben. Links ein schöner Spleiß,
rechts ein schnell lösbarer Seemannsknoten.




: )
Franz
Zuletzt geändert von Franz am Fr 6. Apr 2018, 06:52, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
Franz
1. Vorsitzender
 
Beiträge: 974
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon oxydiver » Fr 16. Mär 2018, 13:07

Hallo Franz,

die Seilvariante finde ich sehr gut, so würde ich das auch machen. Das Ausslassventil machen wir denn im Has fest, dann behindert sich nichts und der Luftablass wird nicht abgequetscht. Auf der Skizze ist noch meine etwas ältere Lederrriemenvariante zu sehen. Zusatzgewichte kann man auch an Seile anhängen.

Gruß Micha
Dateianhänge
Gewichtsgurte.jpg
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 500
Registriert: So 16. Okt 2011, 20:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstiges



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron