Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Meinungen, Fragen, Diskussionen zu Themen, die in keine der obigen Kategorien passen

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon stg53 » Mo 11. Dez 2017, 08:42

Moin Kreeftianer!
Franz hat ja ne super-Zeichnung angefertigt. Aber ich dachte wir machen erst einmal diskusionswürdige Arbeitsskizzen.....
Kreeft hatte kein Fenster zum öffnen und es sind auch nicht so viele Stäbe im Gitter verbaut gewesen. bei aller Nachsicht für Sicherheit des Testtauchers, wollen/sollen wir nicht doch einfacher, halt nach Kreeftscher Art bauen? und wenn wir schon aus Sicherheitsaspekten Dinge implementieren, dann so, dass sie niemand sieht (Bailout u Telefon). ehrlich gesagt habe ich Angst, dass hier in paar Wochen ein hypermoderner Tauchapparat, son Mittelding zwischen Kirby Morgan, SG, Dräger und Jules Verne entsteht. wir müssen mal zurück auf den Boden der Tatsachen, d.h. es gilt zu beweisen, das der KTA funktioniert und nicht irgendwelche von uns fabrizierte Dinge! Drahtgestütze Kommunikation ist in meinen Augen für diesen Test eben nicht unbedingt notwendig. Schaut was die Dänen und Italiener gemacht haben. Genau so sollten wir auch an die Sache rangehen. Also ich für meinen Teil, werde jetzt alles nochmal auf "Minimalismus+Sicherheit" durchdenken. Zweck kommt für mich vor Design. Annäherung an die Vorlage kommt vor Bequemlichkeit und Lösungsansätze aus der Moderne. Funktionalität im Sinne des Experiments sollte vor Schönheit und Form stehen. Das alles natürlich unter Beachtung der notwendigen Sicherheit!

Hinsichtlich der Blasebalge würde ich jetzt ganz gerne erst mal die Meinung der Fachleute (Balgbauer) hören/sehen. wenn wir die sowieso bezahlen, müssen wir uns hier ja nicht extra noch in Entwürfe und Planung stürzen. Die wollen den Auftrag - dann sollen Sie uns doch mal ihre Gedanken dazu mitteilen. hier ist es doch nur wichtig, dass wir der Fa. die Parameter, die wir benötigen mitteilen.

#Ulf
stg53
Beisitzer
 
Beiträge: 78
Registriert: Mo 15. Okt 2012, 12:00
Vorname: Ulf
Spezielle Interessen: Taucherhelme (nur Deutschland)
DDR Tauchtechnik

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Lekies » Mo 11. Dez 2017, 09:20

Wenn man die Umstände bedenkt, 3-5 mtr Wassertiefe, und eigentlich optimale Bedingungen, dann braucht es wirklich nur eine (zeitgemäße) Signalleine und fertig. Vielleicht wissen wir heute einfach zu viel, Kreeft hätte sich sicher nicht so viele Gedanken gemacht.
Benutzeravatar
Lekies
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 91
Registriert: So 26. Jun 2011, 20:59
Vorname: Volker

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Mo 11. Dez 2017, 09:42

Hallo Ulf,

das sind Zeichnungen zur Diskussion mit realistischen Maßen, sonst können wir die Details nicht genau erkennen, die Funktion beurteilen.

Bitte vergleiche meine Zeichnung mit den Kupferstichen, sie stimmen weitgehend überein. Ich habe bereits weniger Stäbe als dargestellt verwendet. Die Gitterstäbe sind an diese Vorlage angelehnt:

L1100440#.jpg

Die Enden sind ausgeschmiedet und am Fenster angenietet oder verschraubt. Der einfachheithalber liegen bei meinem Entwurf die senkrechten Stäbe über den waagrechten.
Ohne Scharnier und Flügelmuttern hätte das Fenster mit ziemlicher Sicherheit so ausgesehen wie von mir dargestellt. Es entspricht den Kupferstichen und dem Zeitzeugenbericht.
Klappfenster, ich will den Teufel nicht an die Wand malen, aber was machen wir, wenn trotz aller Vorsicht doch etwas passiert?
Es wird locker fünf Minuten dauern bis wir den Testtaucher aus dem Busseruhn befreit haben. . .
Dr. Förster hat ausdrücklich darauf hingewiesen die Ausrüstung sicher zu bauen, siehe meine dritte Email auf Seite 21.

Um ehrlich zu sein, ich glaube nicht, das das Fenster im Original oval war, das ist viel zu aufwendig in der Herstellung. Ein rundes "Bullauge" ist wesentlich einfacher zu machen. Trotzdem ist es besser sich an die alten Stiche zu halten, damt unser Anzug nicht zusehr abweicht.

Wir sollten eine zeitgemäße (1800) Gestaltung anstreben. Zur damaligen Zeit hat man sich mehr gedanken zur Detailgestaltung gemacht als es heute üblich ist. Man braucht nur die Architektur früherer Jahrhunderte mit den heutigen Bauten zu vergleichen. Im Detail hat man damals gerne ausgeschmückt, das sieht man auch oben am Bernsteintaucherhelm.

Unser Tauchanzug und die Metallteile entsprechen weitgehend den alten Vorgaben von Kreeft und Bethel. Beim Balg und den Gewichten müssen wir unsere eigene Fantasie bemühen, sie können nicht so gewesen sein wie in den alten Vorlagen dargestellt. Unsere erarbeiteten Lösungen werden funktionieren, sind einfach herzustellen. Sie hätten damals so sein können.

: )
Franz
Zuletzt geändert von Franz am Mo 11. Dez 2017, 17:29, insgesamt 10-mal geändert.
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1001
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Mo 11. Dez 2017, 09:55

Hallo Zusammen,

wir hatten darüber nachgedacht aus Sicherheitsgründen das Blei abwerfbar zu machen. Es war von insgesamt 20 kg die Rede. Diese können wir folgendermaßen aufteilen:

- 2 x 5 kg Bleysandalen
- 2 x 5 kg Brust- und Rückengewicht

Wenn unser Taucher nicht zu sehr überbleit ist, würde es reichen nur ein Gewicht für den Notaufstieg abzuwerfen. Dazu bietet sich das Brustgewicht an. Es muß mit einem Ruck abgeworfen werden können. Ich habe mir dazu eine einfache Konstruktion ausgedacht, die hinter dem Brustgewicht versteckt ist. Die Zeichnungen vergrößern sich und werden schärfer durch Anklicken.

img996#.jpg
Brustgewicht mit Abwurfvorrichtung. Das Rückengewicht ist nicht abwerfbar.

img997#.jpg
Ansicht von hinten mit Schnitt durch den Haltesteg.

img999#.jpg
Schnittdarstellung, wird der Haltebügel seitlich herausgezogen, fällt das Gewicht nach vorn aus der Halteplatte.
Unser Taucher muß den Bügel mit den Lederfäustlingen bedienen können.


: )
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1001
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Mo 11. Dez 2017, 17:54

Hallo Zusammen,

mich trifft der Schlag, im Patent von Bethel sind Gewichte zu sehen, der Taucher ist damit behangen. Warum ich diese nicht früher entdeckt habe, ist ein Rätsel, daß mich noch Jahre beschäftigen wird. . .

Gewichte.jpg
Gewichte.jpg (51.79 KiB) 292-mal betrachtet

Die Gewichtsplatten sind rechteckig und hängen an Lederriemen, die über die Schultern geführt werden. Wir waren also mit unseren Überlegungen nah dran. Sie sind recht groß und bedecken die Stelle, die wir für das Ausatemventil vorgesehen haben. Bethel hat einen hängenden Schlauch "g" verwendet, der über der Platte liegt. An den unteren Enden der Gewichte sind links und rechts Riemen befestigt, die unter den Armen zusammenlaufen.
Sollen wir auch rechteckige Bleiplatten a la Bethel verwenden? Wegen dem Ausatemventil müssen wir sie in der Breite etwas kleiner dimensionieren. Das Schnabelventil könnte seitlich vorn an die Schulter versetzt werden, dann wäre Platz für ein breiteres Gewicht. Das Brustgewicht kann wieder abwerfbar sein.

Ich zeichne die Platten 1:1, dann können wir uns überlegen ob wir sie so machen.

: )
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1001
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon stg53 » Mo 11. Dez 2017, 23:16

hallo Franz und andere Kreeftenthusiasten!
ja stimmt, die anzahl der gitterstäbe stimmen. da aber das verhältnis der vertikalen zu den senkrechten stäben entgegengesetzt der kta-bildbericht-zeichnung steht, sieht´s halt mehr aus.
zum ovalen fenster, auch wie sie es früher gebaut haben, habe ich mich mehrfach geäußert. das war damals für einen messing-gießer überhaupt kein problem. heute mit cnc-fräsmaschine ist das ding ruck zuck fertig, sogar mit hübschen, umlaufender hohlkehle oder anderem schnickschnack.

ich mache mir erst Gedanken über gewichte, wenn ich weiß, wie viel wir beim testtauchen tatsächlich gebraucht haben. wieso verkomplizierst du das schon wieder mit verdeckter abwurmechanismus usw.. große löcher durch die die seile laufen, dann ordentlichen seemansknoten, der mit einem ruck den ganzen kram löst (respektive abwirft) und schon ist unser taucherlein ohne ballast. kapitano kreeft wird da sicherlich auch sehr unkonventionelle befestigungsmöglichkeiten aus der christlichen seefahrt bevorzugt haben.
tja und die bleie des bethel-tauchers....... :D :lol: :D
mit gruß ulf
stg53
Beisitzer
 
Beiträge: 78
Registriert: Mo 15. Okt 2012, 12:00
Vorname: Ulf
Spezielle Interessen: Taucherhelme (nur Deutschland)
DDR Tauchtechnik

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Di 12. Dez 2017, 09:48

Hallo Zusammen,

hier die Bleigewichte a la Bethel.

img003#.jpg
So entsprechen sie der Darstellung im Patent. Die Bleiplatte ist 180 x 120 x 22 mm groß und wiegt 5 kg. Sie werden mit Lederriemen gehalten. Seile sind in der Patentzeichnung an den Gewichten nicht zu erkennen.

img001#.jpg
Das wäre ein Brustgewicht mit Abwurfvorrichtung. Es ist die gleiche Mechanik wie beim runden Gewicht weiter oben. Das Bleigewicht sitzt auf einer Messingplatte. Die Lederösen sind seitlich herausgezogen, damit man sie sieht. So wird die Ähnlichkeit zur Darstellung im Patent gewahrt. Unser Testtaucher wird noch ein Sicherungsseil um den Leib tragen, in dem darf sich das Bleigewicht beim Abwurf nicht verhedern.

img004#.jpg
Kreefttaucher mit rechteckigem Brustgewicht.


Mit rechteckigem 2 x 5 kg Gruß,
: )
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1001
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon stg53 » Di 12. Dez 2017, 17:58

Hi Franz!
jetzt mal ganz konkrete Nachfrage, arbeitest du noch am KTA oder wieso machst du Zeichnungen von Bethels Anzug/Gewichtssystem ;) . irgendwie kann ich deinen Gedankengängen da gerade nicht folgen....
mir verschließt sich auch, warum das auslassventil (hängender schlauch) genau wie bei bethel an der Haube eingezeichnet ist. in früheren Planungen war doch eine Position auf Höhe der Brust angedacht. wieso die Änderung? hab ich da irgendwelche Sequenzen verpasst? deine ausführungen dazu beziehen swich voll auf den Bethel´schen Tauchapparat. lass uns nochmals ganz naiv denken, wie und wo Kreeft den Schlauch platziert hat (wenn es denn einen gab).wenn wir ihn zu hoch setzen, dann ist mal mau mit der Luftblase.
auf der org. Zeichnung ist vorne ein dicke Nacht am Anzug zu sehen. sicherlich kann diese durch das zusammennähen des Leders entstanden sein. bei Gottfrieds Bildern, vom Schlauchbau, ist mir eine Idee gekommen. Wenn wir die Naht, teilweise als Röhre ausbilden, die oben innerhalb des Anzugs geöffnet ist, deren untere Öffnung jedoch nach außerhalb gerichtet ist, dann wäre das auch eine Art "hängender Schlauch". Vielleicht hat Kreeft dadurch unbewußt den "hängenden Schlauch" und damit den ersten dichten Taucheranzug geschaffen. Vorstellbar ist auch, dass dies eines seiner Geheimnisse war. Von außen an Land nicht sichtbar, unter Wasser funktional. Hier gilt dann natürlich: "was zu beweisen wäre....".

Das Bethel Ideen bei Kreeft geklaut hat kann ja sein, wenn er tatsächlich abgekupfert hat, dann hat er es anders und zugegebener Maßen sogar besser hinbekommen. aber unsere Aufgabe besteht gerade darin, nachzuweisen, dass Kreeft es war , der es eben gerade früher hinbekommen hat. Ich finde wir tuen uns bzgl. Nachweis nicht gut, wenn der KTA am Ende wie Bethels Anzug ausschaut. Die Kollega der anderen HDS werden da bestimmt ziemlich genau draufschauen.....

@Micha: wie schaut´s aus, kommst mit dem kleben zurecht? habe mir überlegt, ob es sinnvoll ist, in der Haube mehrere Bändsel zu befestigen (einzukleben), die dann an das Drahtgestell geknotet werden können, das würde den Helm teilweise vor starken aufblähen/platzen schützen.
@Gottfried: gib doch mal bitte ein kurzes Feedback, wieweit der Schlauch fertig ist. hast du schon eine Idee, wie du den Draht an der Tülle befestigen willst?

beste Grüße und schönen Feierabend
#Ulf
stg53
Beisitzer
 
Beiträge: 78
Registriert: Mo 15. Okt 2012, 12:00
Vorname: Ulf
Spezielle Interessen: Taucherhelme (nur Deutschland)
DDR Tauchtechnik

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon stg53 » Di 12. Dez 2017, 18:04

Franz hat geschrieben:Hallo Zusammen,

wir hatten darüber nachgedacht aus Sicherheitsgründen das Blei abwerfbar zu machen. Es war von insgesamt 20 kg die Rede. Diese können wir folgendermaßen aufteilen:

- 2 x 5 kg Bleysandalen
- 2 x 5 kg Brust- und Rückengewicht

Wenn unser Taucher nicht zu sehr überbleit ist, würde es reichen nur ein Gewicht für den Notaufstieg abzuwerfen. Dazu bietet sich das Brustgewicht an. Es muß mit einem Ruck abgeworfen werden können. Ich habe mir dazu eine einfache Konstruktion ausgedacht, die hinter dem Brustgewicht versteckt ist. Die Zeichnungen vergrößern sich und werden schärfer durch Anklicken.

hallo Franz, nur einseitig Ballast abwerfen ist keine gute Idee. Der taucher hat dann keine Möglichkeit mehr, vernünftig Balance/Gleichgewicht zu halten. es würde ihn nach hinten ziehen. da er, wenn möglich, die Leiter hoch muss, ist das eine verdammt ungünstige Gewichteverteilung.....
img996#.jpg

img997#.jpg

img999#.jpg


: )
Franz
stg53
Beisitzer
 
Beiträge: 78
Registriert: Mo 15. Okt 2012, 12:00
Vorname: Ulf
Spezielle Interessen: Taucherhelme (nur Deutschland)
DDR Tauchtechnik

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon oxydiver » Di 12. Dez 2017, 22:20

Hallo,

Hier die ersten Kleberesultate. Ich hab 4 Teile verwendet, die Nähte sind geklebt und genäht. Zusätzlich ist ein Deckstreifen übergeklebt, das hält. Am Fenster und den Schläuchen mach ich noch Verstärkungen dran. Der Halsring muss auch noch angepasst werden.
Meine Familie und die Arbeit lässt mir in der Vorweihnachtszeit nicht so viel Freiraum :-)
#Ulf...Innen oben kann ich noch ein Bändsel ankleben, ich denke alledings das Material dehnt sich wesentlich weniger als Leder und ist durch das Fenster und die Schlauchanschlüsse fixiert. Mach es abernoch.

Micha
Dateianhänge
Helm vorn_web.jpg
Helm innen_web.jpg
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 510
Registriert: So 16. Okt 2011, 20:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstiges



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron