Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Meinungen, Fragen, Diskussionen zu Themen, die in keine der obigen Kategorien passen

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon stg53 » Mo 5. Feb 2018, 16:56

KreSchu2.jpg
Wie immer auf den letzten Pfiff, müssen ja noch die Kreeftschen Taucherpuschen gebaut werden. Zum Glück habe ich noch die Sohlen von einem paar alter Taucherschuhe incl. Messingbolzen und einigermaßen passende Riemen zu liegen.....
KreSchu2.jpg (38.57 KiB) 574-mal betrachtet
Taucherpuschen Kpt. Kreeft
Dateianhänge
KreSchu4.jpg
KreSchu4.jpg (51.59 KiB) 574-mal betrachtet
KreSchu3.jpg
KreSchu3.jpg (62.5 KiB) 574-mal betrachtet
stg53
Beisitzer
 
Beiträge: 78
Registriert: Mo 15. Okt 2012, 12:00
Vorname: Ulf
Spezielle Interessen: Taucherhelme (nur Deutschland)
DDR Tauchtechnik

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon stg53 » Mo 5. Feb 2018, 17:07

Bilder bisschen durcheinander, aber ihr seht ja was passiert. Holzsohlen zuschneiden (gleich paar mehr, zur Reserve), Löcher bohren, Sohlen anbolzen.
Der Riemen in der Mitte geht zwischen Holz-/und Metallsohle komplett durch. Damit er nicht ständig durchrauscht, habe ich ihn mit Schrauben fixiert. Da durch kann der schön fest angezogen werden. Der vordere Riemen und das "Hackenleder" sind einfach nur angeschraubt. Sollte aber auf jeden Fall halten.
Da auf die Sohlen eigentlich ein fester, sehr stabiler Leder-Stiefel montiert wurde, sind die Sohlen zu groß. Hackenleder musste ich deshalb paar Zentimeter einziehen. Aber soll ja nur für den Test sein.
Gewicht eines fertigen Schuhs: 9,95kg! Das ist doch mal ein ordentlicher Wert.

Jetzt werde ich noch schnell, den von Micha gelieferten, Gummi unter die Sohle kleben. Damit uns die Sachsentherme nicht noch wegen beschädigter Fliesen verklagt......
stg53
Beisitzer
 
Beiträge: 78
Registriert: Mo 15. Okt 2012, 12:00
Vorname: Ulf
Spezielle Interessen: Taucherhelme (nur Deutschland)
DDR Tauchtechnik

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon stg53 » Mo 5. Feb 2018, 17:10

.....und ja, das sind die guten alten -und vor allem rostenden- DDR-Rollschnallen. Für den Test Messingschnallen zu verwenden -das Opfer ist mir dann doch zu hoch :-)
stg53
Beisitzer
 
Beiträge: 78
Registriert: Mo 15. Okt 2012, 12:00
Vorname: Ulf
Spezielle Interessen: Taucherhelme (nur Deutschland)
DDR Tauchtechnik

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Di 6. Feb 2018, 10:29

Hallo Zusammen,

Fanny Barthold, Lederrestauratorin, hat sich zu zu unserem Projekt geäußert, es geht um die beiden Schläuche:

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass das Kernstück eines Rinds- oder Kalbsleder mit dem Narben nach außen verwendet werden sollte. Zu Anwendung sollte eine Doppelnaht bzw. Wassernaht (wie bei den Wasserstiefeln) kommen wo das Leder überlappend oder mit einer Wulst nach Außen (wie bei einem Löscheimer) vernäht wird. Auch der Faden sollte vorbehandelt werden: ein sogenannter Pechdraht wird das beste sein. Evtl. sollte man das Leder leicht befeuchtet vernähen, sodass sich die Teile durch die Zugkraft beim vernähen ineinander deformieren lassen und die Naht somit dichter wird. Möglich ist, dass die Lederpflege bereits vor der Verarbeitung mit Lederpflege angereichert werden muss, sodass das Material über die Fleischseite sehr viel Hydrophobiermittel aufnehmen kann. Zur Befestigung einer Drahtspirale in Lederschläuchen konnte ich leider keine Quellen auftun. Ich schätze der Sattler kann zur Anwendung der Wassernaht und dem Pechdraht noch mehr beitragen.

Hier die Zusammenstellung ihrer Recherche:
Recherche_Leder_Schlauch_Appretur.pdf
(490.28 KiB) 62-mal heruntergeladen

Jetzt sind wir um einiges schlauer. Es sind aus Kostengründen zwei Schläuche zu je 4 Metern Länge geplant. Wir verlängern sie nach Bedarf mit modernem Taucherschlauch. Die Lederteile werden auf Wunsch von Dr. Förster mit modernem Faden vernäht, weil dieser alterungsbeständiger ist als Leinenfaden.

: )
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1058
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Frog » Mi 7. Feb 2018, 08:51

So die ersten Bilder vom Testtauchgang.

https://www.dropbox.com/sh/uinwy7j1ougi ... 1hHLa?dl=0
Benutzeravatar
Frog
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 42
Registriert: Do 14. Aug 2014, 20:33
Vorname: Uwe

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon stg53 » Mi 7. Feb 2018, 09:02

Jo, super Klasse, Danke für die Bilder Uwe!
Wenn das Test-Tauchen schon so viel Spaß gemacht hat, wie wird dann wohl erst das Tauchen mit dem 1:1 Nachbau!?
Uwe, sieh zu, dass du bald wieder vernünftig laufen kannst. Du bist doch sicherlich auch Willens, mit dem KTA in´s Wasser zu springen -oder?
stg53
Beisitzer
 
Beiträge: 78
Registriert: Mo 15. Okt 2012, 12:00
Vorname: Ulf
Spezielle Interessen: Taucherhelme (nur Deutschland)
DDR Tauchtechnik

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Frog » Mi 7. Feb 2018, 09:21

Na und ob ! :-)
Benutzeravatar
Frog
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 42
Registriert: Do 14. Aug 2014, 20:33
Vorname: Uwe

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Mi 7. Feb 2018, 10:16

Hallo Zusammen,
der erfolgreiche Testtauchgang ist ein Riesenschritt nach vorn! Danke an alle Beteiligten!

: ))))
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1058
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Frog » Mi 7. Feb 2018, 11:16

Gedanken zum Beschlagen der Scheibe.
Könnte man im Helminneren nicht den einströmenden Luftstrom über die Scheibe richten um das Beschlagen zu verhindern ?
Benutzeravatar
Frog
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 42
Registriert: Do 14. Aug 2014, 20:33
Vorname: Uwe

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Mi 7. Feb 2018, 11:21

Hallo Uwe,
wenn das Beschlagen der Scheibe ein Problem war, sollten wir darüber nachdenken. Das wäre natürlich nichtmehr authentisch. . .
Im Zeitzeugenbericht steht, daß Kreeft einen Schwamm verwendet hat. Dieser hing an einer Schnur, er hat ihn mit dem Mund genommen und die Scheibe abgewischt. Högner hat das ebenfalls so gemacht, man sieht ihn als Fensterputzer kurz in seinem Video.

Gibt es eigentlich zuverlässige Antibeschlagmittel? Ich verwende immernoch die altbewährte Spuckmethode, denn sie hat noch einen weiteren nicht zu unterschätzenden Vorteil: Die legende besagt, daß das Spucken die Götter des Meeres günstig stimmt. . .

: )
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1058
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstiges



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron