Taucher-Kompaß Restaurieren

Meinungen, Fragen, Diskussionen zu Themen, die in keine der obigen Kategorien passen

Re: Taucher-Kompaß Restaurieren

Beitragvon Franz » So 26. Jun 2016, 09:55

Hallo Zusammen!

Es kommt ein neues Projekt auf uns zu:

Kompas PL-40_1.jpg
Tschechischer "PL 40", den hatte Dusan am Lingenfelder See mit im Gepäck. . . Innen ist oben ein Zwischenboden in dem die Luftblase hin und her wandern kann ohne die Rosenkarte zu berühren.

L1160346.jpg
Das Öl ist eingetrübt, die Skala "verstaubt". .

L1160348.jpg
Das Kugelgehäuse hat einen Durchmesser von 70 mm und ist mit dem unteren Boden verklebt, man sieht Luftblasen im Kleber bei genauerem Hinsehen. Wie bekommt man die Gehäuseteile auseinander? Die Klebeverbindung läßt sich vielleicht mit Wärme im Wasserbad lösen. Dusan schickt noch einen zweiten Kompass mit schief hängender Rosenkarte, an dem kann ausprobiert werden.

L1160352#.jpg
Sollte die "OP" gelingen, wird nach dem Verkleben das Öl über eine kleine 3 mm Bohrung wieder aufgefüllt (Pfeil). Das Loch wird danach mit Keber (Araldit?) versiegelt.

L1160359.jpg
Unter Wasser "schrumpft" die Rosenkarte um 1/3. . . Das schöne alte Einmachglas ist von Cecile & Jean Grepinet, darin waren eingemachte Kirschen aus dem Beaujolaise.

: )
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1060
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Taucher-Kompaß Restaurieren

Beitragvon Franz » Fr 1. Jul 2016, 11:36

Freunde,
Dusans zweiter Kompass ist eben angekommen:
L1160377.jpg
So ein verschnürtes Paket erinnert an alte Zeiten, hat was.

L1160381.jpg
Die Rosenkarte hängt schief, das Öl ist trüb. . .

Hat jemand eine Idee wie man die verklebten Gehäusehälften auseinander bekommen könnte? Vielleicht im Wasserbad, aber nur unten herum. . . Es ist wohl besser vorher die Einfüllöffnung aufzubohren

Micha, sach mal watt.

: )
Franz
Zuletzt geändert von Franz am Sa 2. Jul 2016, 17:13, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1060
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Taucher-Kompaß Restaurieren

Beitragvon Franz » Fr 1. Jul 2016, 16:42

Kompass-Schrauber!

Also das Wasserbad hat nicht geholfen, der Kugelkörper und die Bodenplatte sind nicht auseinander zu hebeln. Wenn es Zweikomponentenkleber gewesen wäre, hätten sich die erhitzten Teile voneinander lösen lassen. Es ist anzunehmen, das die beiden Teile an der Klebefläche mit Lösungsmittel angelöst und zusammen gepresst wurden.
L1160386.jpg
Das Öl wurde abgelassen. Über einen dünnen "Docht" floß es Tropfen für Tropfen durch das 2,5 mm Einfülloch ins Marmeladeglas. Jetzt sieht man, daß das Magnetsystem von der Rosenkarte abgefallen oder abgebrochen ist.

Die Bodenplatte ist ein Drehteil, das erkennt man auf allen Seiten an den Bearbeitungsspuren. Um die Platte zu entfernen, müsste man sie an der Drehbank einfach abdrehen. Es stellt sich die Frage ob man das bei dem alten Instrument machen soll? So wäre zwar die Bodenplatte nichtmehr original, dafür könnte man den Kompass wieder funktionsfähig machen. . .

: )
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1060
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Taucher-Kompaß Restaurieren

Beitragvon УГК-1 GER » Fr 1. Jul 2016, 20:40

Guten Abend Franz,

kann leider nicht sehen ob die "Kompaßkugel" stumpf auf die Grundplatte aufgesetzt ist.

Sollte das der Fall sein, könnte man mit einer feinen Trennscheibe (Dremel, Proxxon etc.) die Klebenaht v o r s i c h t i g von außen anfräsen.
Bevor alle Welt nur noch mit Cyanolite und Epoxy-Zweikomponente klebte waren häufig Kontaktkleber (wie das gute alte Pattex) üblich.
Wenn der Kunstoff ("Acylglas") der Kompasskugel Aceton abkann (bitte vorher an unbedenklicher Stelle ausprobieren), kann man dann mit der von
aussen angeritzten Klebenaht mal ein Acetonbad probieren (flach, damit hauptsächlich nur die Grundplatte drinliegt). Der Kleber sollte dann verhärten
und brüchig werden. Durch die Ölablassöffnung kann man auch vorsichtig (bitte keine 200 bar) mit etwas Druck unterstützen.

Sollte die Grundplatte in die Kompasskugel eingelassen sein, wird es allerdings sportlich, da hier nicht gefräst werden kann.

Zusammenbau: Kleberreste möglichst vollständig mit Kleinfäser (Dremel/Proxon + Zahnarztfräser, ein gut erzogener Zahnarzt schmeisst sowas nicht weg, sondern gibt es nach der medizinischen Karriere an den bevorzugten Modellbauer weiter) entfernen, danach mit langsam trocknenden Epoxy-Kleber (z.B. Uhu endfest 300) wieder zusammenkleben.

Viel Erfolg !

Hajo
Benutzeravatar
УГК-1 GER
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 52
Registriert: So 3. Apr 2016, 20:40
Wohnort: Hamburger Westen
Vorname: Hans Joachim
Spezielle Interessen: Wiedereinsatzfähigmachen von und später tauchen mit einem russischen Tauchanzug UGK-1 (УГК-1 ) aus 1985.

Re: Taucher-Kompaß Restaurieren

Beitragvon oxydiver » Sa 2. Jul 2016, 04:34

Hallo Franz,

ne bessere Idee als Hajo habe ich auch nicht. Da du ja ne Drehbank hast könntest Du die Proxxon Methode noch verfeinern indem Du Dir einen ganz dünnen Abstechstahl schleifst (oder aus nem alten Metallsägeblatt bastelst) und den Boden so abstichst. Falls tatsächlich stumpf aufgeklebt fällt er dann ab oder weiter mit Hajos Methode. Dem Abstechspalt dann wieder mit Acrylfix verkleben und überpolieren.

Gruß Micha

... wenn der Boden mit Bund eingeklebt ist könnte man natürlich auch nicht entlang der alten Klebenaht abstechen sondern im schrägen Winkel in Richtung oberer innerer Kante. Mit Acrylfix verschlossen dürfte man das nacher nicht mehr groß sehen....
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 532
Registriert: So 16. Okt 2011, 20:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Taucher-Kompaß Restaurieren

Beitragvon Franz » Sa 2. Jul 2016, 10:47

Hajo, Micha,

danke für die Tips. Bei genauerem Hinsehen war festzustellen, daß die Bodenplatte flach von unten "stumpf" am Kugelgehäuse sitzt. Die Bodenplatte vom zweiten Kompass ist kaput, am Rand eingebrochen, sie muß sowieso ausgetauscht werden und so bin ich mit einen 1,5 mm breiten Stechstahl "ran".

L1160391.jpg
Bei langsamer Drehzal, kleinstem Handvorschub sowie etwas Herzklopfen wurden die Teile getrennt.

L1160392.jpg
So sehen die Einzelteile aus. . . Alles ist mit einer dünnen Belagschicht überzogen.

L1160394.jpg
Das Magnetsystem und die Rosenkarte waren miteinander verklebt, sind auseinandergefallen. Rechts oben um den "Dobben" sind deutlich Klebstoffreste zu sehen. Die Rosenkarte ist aus hauchdünnem Aluminium gepresst.

L1160395.jpg
Die Bodenplatte war mit dem Kugelgehäuse verklebt, es sind noch Kleberreste zu sehen. Der Kleber blieb temperaturfest, vielleicht war das Gehäuse nicht lang genug im Wasserbad. . . Die Rosenkarte ist federnd gelagert.

L1160396.jpg
Blick ins Kugelgehäuse. Wandstärke am Boden: 4, 5 mm, am "Äquator" sind es fast 8 mm.


: )
Franz
Zuletzt geändert von Franz am Di 12. Jul 2016, 07:40, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1060
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Taucher-Kompaß Restaurieren

Beitragvon Franz » So 10. Jul 2016, 12:04

Hallo Zusammen!

Ein kurzer Zwischenbericht, Dusan hat bei Mikrotechna in Prag nachgefragt:

- Aus welchem Kunststoff wurde das transparente Gehäuse hergestellt?

- Welches Öl wurde verwendet?

- Gibt es noch Ersatzteile?

Das Kugelgehäuse ist kein Spritzgußteil sondern ein Drehteil. Außen ist die Oberfläche perfekt. Es ist leichter außen zu pollieren als innen. Man sieht, wenn man genau hinschaut, innen noch Bearbeitungsspuren von der Drehbank. Zudem ist der Innendurchmesser oben und unten gleich, 55mm. Bei einem Spritzgussteil wäre, damit innen entformt werden kann, die Kontur leicht kegelig, der Durchmesser unten etwas größer.

Gruß
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1060
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Taucher-Kompaß Restaurieren

Beitragvon Franz » Mi 4. Jan 2017, 17:57

Hallo Zusammen!

Inzwischen habe ich den zweiten Kompass wieder zusammengebaut.
L1170772.jpg
Das Magnetsystem mit zwei Stabmagneten.

L1170777.jpg
Kompassrose von unten

L1170779.jpg
Kompassrose nach der Reinigung mit Spiritus. Die schwarze Lackierung ist mit den Jahren fleckig geworden.

L1170786.jpg
Das Magnetsystem und die Kompassrose wurden mit ölresitentem Zweikomponentenkleber verklebt. Die Ausrichtung zwischen beiden Teilen muß stimmen, dazu dient der Strich auf dem Untergrund. Den hatte ich vorher ausgepeilt. Die Kompassrose wurde durch Aufbringen von einigen Tropfen Kleber an den entsprechenden Stellen anschließend waagrecht ausbalanciert.

L1170799.jpg
Das Polycarbonatgehäuse wurde mit UHU "Hart" Kunststoffkleber verklebt und eine Woche zum Ablüften auf den Heizkörper gelegt. Auch dieser Kleber ist ölresistent. Aufgefüllt wurde mit dünnflüssigem Silikonöl.

L1170801.jpg
Der Stöpsel steckt noch in der Einfüllöffnung und muß noch verklebt und abgeschnitten werden. Ich will noch einige Zeit damit warten, wer weiss, vielleicht leckt das Gehäuse in einigen Tagen.

Schön, daß das alte Teil wieder funktioniert.

: )
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1060
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Taucher-Kompaß Restaurieren

Beitragvon Franz » Sa 7. Jan 2017, 16:34

Franz hat geschrieben:Hallo Zusammen!

Ein kurzer Zwischenbericht, Dusan hat bei Mikrotechna in Prag nachgefragt:

- Aus welchem Kunststoff wurde das transparente Gehäuse hergestellt?

- Welches Öl wurde verwendet?

- Gibt es noch Ersatzteile?

Das Kugelgehäuse ist kein Spritzgußteil sondern ein Drehteil. Außen ist die Oberfläche perfekt. Es ist leichter außen zu pollieren als innen. Man sieht, wenn man genau hinschaut, innen noch Bearbeitungsspuren von der Drehbank. Zudem ist der Innendurchmesser oben und unten gleich, 55mm. Bei einem Spritzgussteil wäre, damit innen entformt werden kann, die Kontur leicht kegelig, der Durchmesser unten etwas größer.

Gruß
Franz


Der Hersteller hat geantwortet, hier die Nachricht von Dusan:

Hallo Franz,
an Deine E - Mail bezüglich zum Kontakt an Letecké přístroje Praha, s.r.o. (Flight Instruments Prague, Ltd.).
Die Antwort vom Letecké přístroje Praha bekam ich ein paar Informationen:

- es geht um eine Bussole aus dem Kompass LUN 1222.1,
- der Körper ist erzeugt aus Polymethylmetakrylat (PMMA - "Plexiglas") Ausgießen und nachfolgend Bearbeitung,
- die Dämpfungsflüssigkeit ist ein Schwerbenzin der Fraktion 140/200 (etwa ein Lackbenzin Benzin - es muss ohne Toluol sein),
- sie machen eine Generalreparatur Bussolen, aber eine Bedingung ist eine Erhaltung die Mitte der Rosette und Magneten, (erfüllen wie hier die Bedingungen?),
- einen Plexiglastiegel (eine Plexiglaskugel) und einen Boden liefern sie ganz neue,
- die Ziffern an der Rosette montieren sie mit weißen Farbe oder mit einem Nachleuchten Pigment,
- die Firma hat einen Umbau an Taucherkompass durchgeführt nicht.

Der Preis der Generalreparatur des ganzen Bussole betragt 6 290,- Czk (etwa 233 Euro).

Mit besten Grüßen
Dusan
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1060
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Taucher-Kompaß Restaurieren

Beitragvon Franz » Mi 11. Jan 2017, 18:51

Freunde,
der englische Patient war auf dem OP, er zeigt wieder nach Norden. . . Der Kompass wurde bereits auf der ersten und dritten Seite vorgestellt.

L1170790.JPG
Um die Magnete wieder ganz genau ankleben zu können, wurde eine kleine Hilfsvorrichtung gefräst. So konnte das Mittellager genau positioniert werden. Verklebt wurden die Magnete mit ölresitenem Zweikomponentenkleber.

L1170795.JPG
Hier das fertige Magnetsystem auf den Lagerstift. Oben sieht man die vier Gewindelöcher für die Kompassrose. Das Gewinde ist futzelig klein - 0,6 mm Außendurchmesser.

L1170849.JPG
Die Kuppe ist durch innere Spannungen altersbedingt kaputt gegangen. . .

L1170850.JPG
Da ist nichtsmehr zu machen. Aus Polykarbonat wurde eine neue Kuppe gedreht.

L1170852.JPG
Es war garnicht so einfach an der Innenwand die Peilstriche zu gravieren. Mit einem 2 mm Kugelfräser war es von der Seite möglich. . .

L1170855.JPG
So sah das Ganze an der Fräsmaschine aus. . .

L1170888#.jpg
Der englische Patient ist wieder einsatzfähig. . .



Gruß,
Franz
Zuletzt geändert von Franz am Fr 13. Jan 2017, 22:38, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1060
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstiges



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Franz, oxydiver und 3 Gäste