Kompressor Poseidon P91

Meinungen, Fragen, Diskussionen zu Themen, die in keine der obigen Kategorien passen

Kompressor Poseidon P91

Beitragvon oxydiver » Mi 14. Aug 2019, 06:38

Hallo,

ich brauch den fachkundigen Rat von Kompressorspezis (Hubsi?). Ich hab nen alten Poseidon P91 Kompressor. Der kommt nun wohl in die Jahre und das Druckventil der 3. Stufe scheint undicht. Jedenfalls zischt es deutlich aus dem Luftfilter der Ansaugleitung der ersten Stufe nach Abschalten. Der Druck aus dem Filterblock ist also ziemlich schnell weg.
Wie kommt der Druck dahin ist die Frage, über die Dritte Stufe ins Kurbelgehäuse (dort zischt es auch wenn ich die Ölschraube abmache) und weiter über die Kolbenringe und das auch undichte Saugventil der Ersten? Gibt es andere Möglichkeiten?
Gibt es noch Druckventile für diese Kompressoren zu einem vernünftigen Preis zu kaufen oder kann man die doch irgendwie reparieren. Wie dicht muß das Druckventil eigentlich sein? 100% ist wohl kaum möglich. Die Dritte hat meines Wissens keine Kolbenringe sondern ist eingeläppt, einen Neue kostet wohl im Verhältnis zuviel.

Insgesamt ist die Förderleistung des Kompressors schon gesunken, aber hoher Druck (Sicherheitsventil bei 250 bar) wird immer noch leicht aufgebaut.
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 590
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Kompressor Poseidon P91

Beitragvon g.klose » Mo 19. Aug 2019, 18:43

Hallo

Habe mich mal kurz schlau gemacht. Ein Poseidon P91 Kompressor ist ein älterer Bauer Purus. So einen habe ich selbst jahrelang betrieben. Poseidon war / ist wohl ein Lizenzbau aus Österreich.
So, aber jetzt zum Problem.
Es müsste zwei kleine Kunstoffschläuche geben. Nummer 1verbindet das Luftfiltergehäuse (Anschlussknie) mit dem Öleinfüllstutzen / Ölpeilstab, Nummer 2 das Kurbelgehäuse mit dem Zylindergehäuse der 3.Stufe.
Ziehe mal bitte, dann wenn der Kompressor abgestellt wurde und er bläst, die Nummer 2 am Kurbelgehäuse ab und prüfe ob am Schlauch viel Luft austritt bzw. es am Luftfilter aufhört zu blasen.
Dann kann das Druckventil (noch kostengünstig) und der Freiflugkolben (teuer) defekt sein.
Jeder Kompressor hat Blow-by (Leckageluft). Die Größe davon gibt Aufschluss über den Verschleiss von Kolbenringen / Zylinder und Undichtigkeiten von Ventilen. Diese Dinge sind Verschleißteile und sollten regelmäßig kontrolliert und u.U. getauscht werden.
Die Ventile der 3.Stufe sind leider nur komplett tauschbar. Und sollte der Kompressor lange Zeit im Kurzzeitbetrieb mit mineralischem Öl betrieben worden sein verkoken die gerne.

Lass mal hören was Du feststellen konntest. Dann grenzen wir weiter ein.

Gruß
Günter
Benutzeravatar
g.klose
Nichtmitglied
 
Beiträge: 37
Registriert: Fr 6. Nov 2015, 14:09
Wohnort: München
Vorname: Günter

Re: Kompressor Poseidon P91

Beitragvon oxydiver » Mi 21. Aug 2019, 10:18

Hallo Günter,
Ich bin gerade im urlaub. Wenn ich wieder da bin gucke ich mal nach. Danke erst mal für die Tips.
Gruß Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 590
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Kompressor Poseidon P91

Beitragvon g.klose » Mi 21. Aug 2019, 18:34

Hallo

Dann erstmal noch schönen Urlaub.

Hier noch der Link zu Bauer Kompressoren (Purus): https://www.bauer-kompressoren.de/de/se ... ren/purus/

Dann kannst Du mal vergleichen ob deiner, vor allen Dingen der Block, genauso aufgebaut ist. Aber bedenke, Bauer Kompressoren rückt für Lizenzbauten nur sehr ungern Ersatzteile raus. Denn er hat keine bei Bauer geführte Seriennummer, und die wollen sie unbedingt haben um Ersatzteile auszuliefern. Dräger, IDE, Poseidon und ähnliche haben bei Bauer nur die Blöcke / Zubehör einzeln eingekauft und den Rest selbst drumrum gebaut.

Gruß
Günter
Benutzeravatar
g.klose
Nichtmitglied
 
Beiträge: 37
Registriert: Fr 6. Nov 2015, 14:09
Wohnort: München
Vorname: Günter

Re: Kompressor Poseidon P91

Beitragvon oxydiver » Fr 6. Sep 2019, 10:34

Hallo Günter,

Prima Tip, es ist quasi ein Purus, der Filterblock ist nur anders. Nach Abbau der Verkleidung sah ich den Schlauch. Damit ist das Zischen soweit klar. Nun weiter. Zuerst mal das Druckventil der Dritten wechseln. Wer kann eins verkaufen?
Ich hatte es ja schon mal draussen und in das Ultraschallbad gelegt. Das hatte nichts gebracht. Es ist verpresst.
Gaaanz zur Not könnte ich das Ventil in die Drehbank spannen und die Verpressung aufdrehen. Dann versuchen die Plättchen neu einzuläppen....und irgendwie neu Verpressen.

Gruß Micha

Zurück :-(
Dateianhänge
20190906_112218.jpg
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 590
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Kompressor Poseidon P91

Beitragvon g.klose » Sa 7. Sep 2019, 21:18

Hallo

Also, eigentlich kann Dir jeder der mit Bauer Kompressoren handelt bzw. den Service macht so ein Ventil verkaufen. Ersatzteilnummer findest Du in der Zeichnung (siehe Link in meinem obigen Beitrag).
Ansonsten musst Du mir noch ein paar Tage Zeit geben. Dann kann ich mal in meinem Ersatzteilfundus nachsehen. Ich denke ich habe da noch ein neues Reserveventil.
Allerdings ist das Ding teuer. Letzter Stand bei meinem Händler 83,30 €
Von deinem Versuch das Ventil zu überarbeiten muss ich Dir leider abraten. Du wirst das Ventil so nicht mehr dicht bekommen und rikierst damit dass Dir das Ventil im Betrieb auseinender fällt.
Dann kannst Du den Kompressor verschrotten.

Gruß
Günter

PS. Einen eigenen Kompressor zu betreiben ist halt einfach kein billiger Spass. Ich selbst leiste mir diesen "Luxus" seit über 30 Jahren aufgrund der Tatsache, dass ich die bestmögliche Atemluft will / brauche.
Benutzeravatar
g.klose
Nichtmitglied
 
Beiträge: 37
Registriert: Fr 6. Nov 2015, 14:09
Wohnort: München
Vorname: Günter

Re: Kompressor Poseidon P91

Beitragvon oxydiver » Di 17. Sep 2019, 18:03

Hallo Günter und Interessierte,

nach dem ich nun von Günter (Danke) ein neues Druckventil für die 3. Stufe bekomme, hab ich mich trotzdem mal rangemacht. Den ein oder anderen interessiert es vielleicht, Aussagen wie "Reparatur der Ventile geht nicht" (Handbuch Poseidon P91) :-) beflügeln mich ja immer.
Das Druckventil lässt sich sogar recht einfach öffnen. Es ist tatsächlich verpresst, aber mit einem gehärteten Keil (Klinge Cuttermesser) und Schraubstoch ging es recht leicht schrittweise zu öffnen. Nun sieht man deutlich die Korrosionsspuren und Ursache für die Undichtigkeiten. Die könnte man auf einer Tuschierplatte und feiner Schleifpaste sicher wegpolieren, mal sehen. Das Ventil kann auch einbaubedingt nicht auseinanderfallen, es wird axial verpresst eingebaut.

Gruß Micha
Dateianhänge
Druckventil 3teStufe ventilsitz web.jpg
Druckventil 3teStufe gesamt web.jpg
Druckventil 3teStufe verpressung trennen web.jpg
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 590
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Kompressor Poseidon P91

Beitragvon g.klose » Mi 18. Sep 2019, 05:47

Hallo Michael

Also soweit ging mein "Bastlertrieb" noch nicht. Auch nachdem bei Bauer Kompressoren, bis auf die Ventile der 3.Stufe (4.Stufe), die Ventile wartungsfähig sind.
Was Du aber bedenken musst, ok auseinanderfallen kann das Ventil im eingebauten Zustand wirklich nicht, dass das kleine Ventilplättchen im Betrieb zerbrechen kann. Es ist ja gehärtet und schlägt zig tausendmal auf den Ventilsitz auf. Dabei bildet sich eine ringförmige Einkerbung die das Ventilplättchen schwächt. Ein wenden dieses Plättchen ist, auch bei den wartungsfähigen größeren Ventilen, unzulässig. Drum gibt es eigentlich ein Tauschintervall. Wenn jetzt noch mechanisch bearbeitet wird, und dazu müsstest Du das Plättchen soweit runterschleifen bis die ringförmige Einkerbung weg ist, wird das Plättchen noch weiter geschwächt.
Günstigenfalls gibt es nur ein völlige Undichtigkeit, schlimmstenfalls kommen Splitter des Plättchen in den Verdichtungsraum und es gibt einen Fresser. Dann ist das ein Totalschaden.

Gruß
Günter
Benutzeravatar
g.klose
Nichtmitglied
 
Beiträge: 37
Registriert: Fr 6. Nov 2015, 14:09
Wohnort: München
Vorname: Günter

Re: Kompressor Poseidon P91

Beitragvon oxydiver » Fr 20. Sep 2019, 17:10

Hallo,

um das abzuschließen und evtl. doch für Bastler. Das Originalventil ist natürlich dicht. Aber das mit Heiwerkermitteln aufgearbeitete ebenfalls, es hält nun schon 2 Tage den Druck im Filterblock. Ich hab es zuerst mit 600er dann mit 1200er Schleifpapier nass auf einer Spiegelscherbe plangeschliffen, die Schleifrückstände öfters weggeschwemmt und dann mit dem Wundermittel "Elsterglanz" poliert. Dicht! Zum Schluss natürlich :-) mit Ultraschall gereinigt.

Gruß Micha
Dateianhänge
nachher_web.jpg
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 590
Registriert: So 16. Okt 2011, 19:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.


Zurück zu Sonstiges



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast