Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Meinungen, Fragen, Diskussionen zu Themen, die in keine der obigen Kategorien passen

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon oxydiver » Di 8. Mai 2018, 08:57

Hallo,

die Schläuche sehen ja gut aus, die sind jetzt jeweils 6m lang? Die Nähte erzeugen nun hunderte Köcher und der Faden ist wahrscheinlich synthetisch und quillt nicht? Man könnte also die Schläuche stückweise in einen Kessel mit der flüssigen heißen Inprägniermischung tauchen oder eben aufpinseln und mit der Heißluftpistole weiter erwärmen und hoffen das es duch die Kapillarwirkung in die Poren und Nahtlöcher eingesaugt wird.

Wie willst Du (will die HTG) es machen?

Gruß Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 530
Registriert: So 16. Okt 2011, 20:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Di 8. Mai 2018, 09:15

Hallo Micha,

beide Schläuche sind jeweils vier Meter lang. Diese Länge braucht Dr. Förster fürs Museum.
Zum Tauchen verlängern wir mit 1" Gartenschlauch.
Dr. Förster wollte synthetischen Faden, da dieser nicht verfault. Unser Nachbau soll viele Jahrzehnte im
Museum ausgestellt werden.
Jeder Schlauch hat ein Volumen von nur zwei Litern. Man könnte sie senkrecht hängen und
mit flüssigem Dichtmittel volllaufen lassen, in den Backofen kringeln und in Ruhe einziehen lassen.
Von innen abzudichten ist besser als von außen, da das Leder so besser trocknen kann.
Wir müssen abwarten bis Dr. Förster wieder im Lande ist. Er muß mit der Lederrestauratorin und
Herrn Piering beraten wie weiter verfahren wird.

: )
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1058
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » So 13. Mai 2018, 06:32

Freunde der wasserdichten Ledernaht!

Ich habe mal ein bischen herumprobiert und wiedereinmal dazugelernt.

L1200440#.jpg
Mit einer kleinen Spachtel wurde Unterbodenschutz (verdünnter Teer)
in die Fadenlöcher gedrückt. Links und rechts von der Naht wurde mit Tesafilm abgelebt.

L1200446#.jpg
Nach dem Trocknen sieht das so aus. Eine dünne Schicht Unterbodenschutz wurde über der Naht gelassen, sie ist rissig und damit ohne Dichtwirkung.


Mit Teer oder Pech können wir nur die Fadenlöcher selbst abdichten. Das Leder muß von der Fleischseite ordentlich gefettet werden, damit es sich füllt und kein Wasser einziehen kann. Wo Fett drin ist, kann kein Wasser rein - hoffe ich zumindest. Unter wechselnder Belastung werden die Nähte sicher immerwieder undicht und müssen nachgefettet werden. Dazu können wir den Anzug links drehen.
An den Nähten wird der Anzug nie 100% dicht sein, das haben ähnliche Projekte gezeigt. Wie dicht an den Kauschen abgeschlossen werden kann, wird sich zeigen, eventuel brauchen wir Seilspanner.



Mit dichtem Gruß,

Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1058
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Do 17. Mai 2018, 09:50

Dichter!

Es gibt ein Produkt bestehend aus Bienenwachs: SNO SEAL.
Man trägt es auf wie Schuhcreme, danach mit dem Föhn anwärmen bis es schmilzt und einzieht.
Es wandert in die Breite und schlägt sorgar bis auf die andere Seite des Leders durch.
Damit werden lederne Wanderschuhe abgedichtet.

L1200449 Kopie.jpg


Dr. Förster ist bald wieder im Lande, mal abwarten, was er dazu meint. . .

: )
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1058
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon stg53 » Di 22. Mai 2018, 14:32

Franz hat geschrieben:Jeder Schlauch hat ein Volumen von nur zwei Litern. Man könnte sie senkrecht hängen und
mit flüssigem Dichtmittel volllaufen lassen, in den Backofen kringeln und in Ruhe einziehen lassen.
Von innen abzudichten ist besser als von außen, da das Leder so besser trocknen kann.


Hallo Franz! Ich weiß nicht, ob das so eine gute Idee ist, den Schlauch -mit was auch immer- für einem Dichtmittel volllaufen zu lassen.
Ich denke, jedes Dichtmittel hat eine dickflüssige bis zähe Konsistenz. Würde die sich dann nicht an der Messingspirale verfangen bzw zwischen den Windungen unkontrollierte Ablagerungen bilden? wenn der Schlauch dann bewegt wird, könnte die lose, innenliegende Spirale diese Überstände/Ablagerungen lösen und der ganze Kram würde dann unter Umständen direkt über das Sicherheitsventil in den Helm geblasen werden.
Ich bin mir nicht sicher ob durch eine Imprägnieren des Schlauches auf dies Art und Weise, die absolute Sauberkeit des Schlauchinneren gewährleistet ist.
Frage: wie dick ist das verwendete Leder für die Schläuche?

Gruß Ulf
stg53
Beisitzer
 
Beiträge: 78
Registriert: Mo 15. Okt 2012, 12:00
Vorname: Ulf
Spezielle Interessen: Taucherhelme (nur Deutschland)
DDR Tauchtechnik

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Do 31. Mai 2018, 08:30

Hallo!

Hier ein kurzer Zwischenbericht.
Das Helmgerüst wird nächste Woche fertig. Der Lederschneider kann dann den Anzug fertig nähen.
Als letzte Metallteile werden die Gewichte gegossen. Wann der Balg gebaut werden kann, erfahren wir in der kommenden Woche.
Dr. Förster wird sich zusammen mit der Lederrestauratorin um die Abdichtung der Nähte kümmern. Er hat sich für den hängenden Schlauch als Luftablaß entschieden.

Gruß,
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1058
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » So 10. Jun 2018, 15:25

Hallo Zusammen!

Im „International Journal of Diving History“ Volume 2, Number 1, November 2006, stehen mehrere sehr interessante Artikel:

In „Early Bell Diving in Sweden“ von Lars Gustafsson, wird auf Seite 13 der Text von Franchesco Negri wiedergegeben, der 1663 bei Bergungsarbeiten an der Vasa als Beobachter zugegen war. Negri beschreib detailliert wie Glockentaucher mit Hilfe von Kauschen ihre Lederanzüge abdichteten. Die Beinkauschen trugen sie, anders als bei Kreeft, oberhalb der Knie.

img204 Kopie.jpg

In „Beyond Bells – Halley’s Diving Helmet“ von Dr. Joe Bauer, werden Halley’s Konstruktionen von vor 1691 eines offenen und geschlossenen Taucherhelms vorgestellt. Diese wurden über einen mit einer Messingspirale verstärkten Lederschlauch mit Luft aus einer Taucherglocke mittels Blasebalg versorgt. Die Glocke selbst wurde über hinab gelassene Fässer mit Frischluft befüllt.

img207.jpg
B = Blasebalg, C = Luftschlauch, D = Taucherhelm

img206.jpg

img205.jpg


Eigentlich ist Halley als der Erfinder des Taucherhelms zu sehen. Es spielt erstmal keine Rolle ob die Luftzufuhr aus einer Taucherglocke oder von der Oberfläche kam. In der Glocke existierte ein hydrostatischer "Vordruck", der über einen Blasebalg nochmal auf die Tauchtiefe des Helmtauchers verstärkt wurde. Halley's helmtaucher kam zusammen mit der Glocke wesentlich tiefer als Kreeft.

Wir müssen über die Bedeutung von Kreeft's "Erfindung" neu nachdenken, das gab es alles in gleicher oder ähnlicher Form schon lange vorher. . . Auch den Sprachschlauch, siehe "Chevalier de Beaune" 1715. Beide Artikel sind sehr ausführlich, ich frage in England nach einer PDF.

: )
Franz
Der, der neu nachdenkt. . .
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1058
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon oxydiver » Mo 11. Jun 2018, 12:01

Hallo Franz,

bei Kreeft geht es meines Erachtens um den ersten geschlossenen Taucheranzug so wie er bis heute prinzipiell verwendet wird. Offene Helme mit oder ohne Lederkleidung gabs tatsächlich schon länger......denke ich.

Gruß Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 530
Registriert: So 16. Okt 2011, 20:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Do 21. Jun 2018, 16:50

Hallo Zusammen!

Der Anzug und das Helmgerüst sind heute eingetroffen!

L1200830#.jpg
Jacke mit angesetzten Armen. Das Kopfteil sieht hier zu klein aus, das liegt an der Perspektive, Das Leder ist schön geschmeidig, man bewegt sich darin sehr leicht. Mit den Armen nach oben gestreckt passt man gerade so hinein.

L1200834#.jpg
Hose mit Bauchkausche.

L1200837#.jpg
Stiefel mit Kauschen. Der Kauscheninnendurchmesser passt gerade so über Ferse und Rist. . . .

L1200824#.jpg
Helmgestell


Das Leder legt sich schön in die Kauschen, wirft keine Falten.

Schlauchanschlüsse, Helmfenster, Bleischuhe und Achselgewichte fehlen noch.
Mit dem Bau des Balgen kann hoffentlich bald begonnen werden.

: )
Franz
Zuletzt geändert von Franz am Sa 29. Sep 2018, 14:00, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1058
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Mo 25. Jun 2018, 16:51

Lederfans,

schaut mal, das Helmgerüst ist in den Anzug montiert:

L1200850#.jpg

L1200849#.jpg


Der Helm wird erst unter etwas Überdruck kugelförmig.

Unser Testtaucher wird ein Schulterpolster benötigen, das Gestäbe drückt auf die Schultern. Mit den Bleigewichten wird das sonst unangenehm. . .

Mit kreeftigem Gruß,
: )
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1058
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstiges



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron