Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Meinungen, Fragen, Diskussionen zu Themen, die in keine der obigen Kategorien passen

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Mo 1. Jan 2018, 12:19

Die nächsten Zeichnungen:
img026#.jpg

img027#.jpg

img028#.jpg

img029#.jpg

img030#.jpg
Es ist links und rechts nichtmehr viel Platz auf den Schultern, deshalb hängen die Gewichte ziemlich oben. So wird verhindert, daß die Schultergurte seitlich herunterfallen.

img031#.jpg

img032#.jpg

img033#.jpg
Wir brauchen bei den Bleisandalen eine gewisse "Sohlendicke" damit genug Platz ist für die Lederbeschläge. Damit die Dinger nicht mehr als je 5kg wiegen, sind sie von unten ausgehöhlt.
Zuletzt geändert von Franz am Mi 3. Jan 2018, 15:20, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1006
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Mo 1. Jan 2018, 12:21

Die letzten Darstellungen:
img034#.jpg
img035#.jpg
img036#.jpg
img037#.jpg
@ Micha, probiere bitte mal aus, ob Du mit den Schultern durch einen 38 cm Durchmesser Ring passt?
Ist der Durchmesser der Kniekausche so OK?



Wir folgen jetzt weitgehend den historischen Darstellungen. . .
Zuletzt geändert von Franz am Di 2. Jan 2018, 08:16, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1006
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon oxydiver » Di 2. Jan 2018, 08:06

Hallo Franz,

warum soll ich mit den Schulter durch den Verschlussring? Da würde ich doch ganz normal reinsteigen.... Ich denke auch das er leicht oval sein könnte, da reicht der Anpressdruck der Seile immer noch... denke ich. Das Anzugoberteil ist natürlich an den Schultern weiter geschnitten, aber da nimmst Du doch die Arme über den Kopf und schlüpfst rein.

Gruß Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 510
Registriert: So 16. Okt 2011, 20:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Di 2. Jan 2018, 08:46

Hallo Micha,

die Bauchkausche definiert den unteren Umfang der Lederjacke. Die Lederjacke kann nicht größer sein, sonst wirft sie an der Kausche beim Zubinden Falten. Ich denke auch, daß man hineinschlüpfen kann wenn man die Arme hochstreckt. Wir müssen das ausprobieren und die Durchmesser dann festlegen.

: )
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1006
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon oxydiver » Di 2. Jan 2018, 20:39

Hallo Franz,

zu Deinen Zeichnungen. Ich würde bei den Schlauchanschlüssen auch noch die Messingspirale abfangen, sonst knickt das bestimmt an der Stelle. Also z.B. ein Rundgewinge mit Radius des Drahtes und geringer Steigung aufbringen. Oder den Messingdraht erst anlöten, dann das Leder darüber schieben. Oder zumindest die Übergagsstelle doppelt verstärken und mit Pech abdichten. Ich glaub die beiden letzteren Varianten sind am wahrscheinlichsten ?

Der Helm wirkt ganz schön gewaltig, den entgültigen Durchmesser sollten wir nach den Tests festlegen.

Gruß Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 510
Registriert: So 16. Okt 2011, 20:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Mi 3. Jan 2018, 15:49

Hallo Micha,

in der Helmzeichnung sind mir die Schultern zu schmal geraten, ich habe die Zeichnung ausgetauscht. Den Helmdurchmesser legen wir nach deinen Versuchen fest.

Schlauch, wenn der Knickschutz steif genug ist, sollte nichts passieren. Wir könnten die letzten Spiralgänge doppelt machen und mit den Anschlüssen verlöten, aber dann knickt der Schlauch dahinter ab. . . Wie wäre es mit einem zweifachen Knickschutz, der untere ca 20 cm lang, der darüber etwas kürzer. . . So bildet sich ein Bogen.

Fesnter
Rob Krul meint, daß wir vier Verschlußschrauben brauchen:

img018##.jpg
Die Schrauben werden seitlich zur waagrechten Mittellinie hin noch etwas versetzt, damit der Abstand zwischen ihnen gleich ist.

Ansonsten bin ich mit mit ihm heute durch alle Details gegangen. Es gibt noch ein paar Vereinfachungen an den Gewichten. Alles andere ist so machbar. Rob wird die Teile per Autocad zeichnen damit wir sicher sind, daß alles passt. Papier ist bekanntlich geduldig.

Der Orgelbauer bietet diesertage an und liefert gleich eine Zeichnung. Der Sattler ist ebenfalls am rechnen.

: )
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1006
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Do 4. Jan 2018, 10:48

Krefftianer!

Sattlermeister Höpfner sieht keine Probleme mit dem Abknicken der Lederschläuche. Durch die Spirale und das halbfeste Leder wird ein abquetschen der Luftzufuhr unmöglich sein. Die Spirale muß nicht mit den Schlauchanschlüssen verlötet werden. Höpfner wird besonderes Augenmerk auf die Schlauchenden legen. Die Schläuche werden elastisch genug sein damit unser Taucher sich damit bewegen kann.

Bevor der ganze Schlauch genäht wird, sollten wir uns ein Musterstück ansehen. . .

: )
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1006
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon Franz » Do 4. Jan 2018, 17:53

Hallo Allemiteinander!

Also, ich habs mal ausprobiert: Ein Hosengürtel um meinen Bauch gelegt und mittels Schnalle auf den Umfang eingestellt. Das sind einige Löcher mehr als auf der Hüfte.. . . . Mit hochgestreckten Armen, Elebogen etwas nach vorn, kommt man kopfvoran durch den eingestellten Gurt. Das, obwohl im Stehen mit hängenden Armen der Schulterumfang frößer ist als der Bauchumfang. Wenn die Jacke unten einige cm mehr Bauchkauschenumfang hat als der Testtaucher , sollte sie problemlos anzuziehen sein.

: )
Franz
Benutzeravatar
Franz
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 1006
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 15:29
Vorname: Franz
Spezielle Interessen: Alte Tauchausrüstungen, Tauchgeschichte. . . .

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon oxydiver » Fr 5. Jan 2018, 11:57

Hallo Aktivisten,

Mit hochgestreckten Armen, Elebogen etwas nach vorn, kommt man kopfvoran durch den eingestellten Gurt
... sag ich doch :D

Ich ab mir ganz schön einen abgebrochen die neue Halsmanschette an den Testanzug zu bekommen. Der erste Versuch mit einem eigens gekauften Gymnastikball als Spann- und Gegendrucklager ist fehlgeschlagen. Jetzt hab ich ne runde Platte gebastelt, damit ging es beim 2. Versuch. Die Platte ist teilbar damit ich sie durch die Halsmanschette wieder herausbekomme.

testanzug.jpg

testanzug_manschette.jpg


Die Deckstreifen aufkleben ist nun einfach.
Nun brauchen wir nur noch den schlanken Testtaucher der durch die 220mm Manschette passt :-)....keine Angst, die ist sehr dehnbar.

Gruß Micha
Benutzeravatar
oxydiver
HTG-Mitglied
 
Beiträge: 510
Registriert: So 16. Okt 2011, 20:53
Wohnort: Sachsen Anhalt
Vorname: Michael
Spezielle Interessen: Eigenbau und Tauchen mit altem Gerät, insbesondere Kreislaufgeräten. Sammlung von DDR Tauchtechnik.

Re: Nachbau des Tauchanzugs von Peter Kreeft

Beitragvon stg53 » So 7. Jan 2018, 20:26

hallo Kreeftianer,
ich möchte jetzt zu den Fortschritten der letzten 10 Tage und den hochtechnischen Zeichnungen Stellung nehmen.
1. wir sollten den Helm so klein wie möglich, maximal 250mm Innendurchmesser lassen. Ich finde es auch wichtig, dass die Haube eine Halsausformung bekommt. Durch den geringen Innendurchmesser und die Kugelform vermindern wir unnötigen Auftrieb und verringern vor allem Totraum. Da der Anzug ja sowieso durch einen Fachmann geschneidert wird, sollten wir dem getrost Schnitt und Ausführung überlassen.
2. Mir ist unklar, warum Franz die Gewichte der Sohlen verringern (durch Aussparung) will. Eine Metallsohle der alten Hagenukschuhe/dito Dräger wiegt ca. 10kg. In Summe sind das dann pro Paar 20kg. Es ist wichtig, dass der Taucher im KTA während des Tauchgangs in aufrechter Position stehen bleibt/bzw. sich bewegt. Durch die ungenügende Luftlieferleistung der Balge kann es m.E. nach bei Sturz zu unvorhergesehenen/unbeherrschbaren Situationen für den Taucher im/ und mit dem KTA kommen. Dräger und Hagenuk verwendeten diese extrem schweren Schuhe bis ca. 1914. Dann wurden die Bailout-Brustgewichte eingeführt. Fragt euch also bitte selbst, warum bis dato die Gewichtverteilung in diesem Verhältnis eingesetzt wurde....
3. ich verweise auch aus den eben genannten Grund nochmals mit Nachdruck auf den Einbau-/Einsatz einer Bailout-Variante, die durch den Testpiloten betätigt werden kann und ihm Minimum 300bar/Luft direkt im KTA zur Verfügung stellt. Die Einspeisung von Reserveluft über der Wasseroberfläche stellt für mich KEINE Rettungsvariante dar.
4. dem Verweis von Franz, dass sich seine Zeichnungen sehr am Vorbild orientieren, kann ich so nicht ganz folgen. statt der zu öffnenden Frontscheibe, favorisiere ich immer noch einen verdeckten Trockenreißverschluß am hinteren Teil der Anzughaube. das ist eine effektivere Rettungsmaßnahme für den E-Fall, die zudem weniger Schwachstellen aufweist und unseren KTA dem zeitgenössischem Original ähnlicher aussehen lassen würde.
5. Eine Abdeckung des Lederklappenrückschlagventils und ein federbelastetes Rückschlagventil im Sprachschlauch (!) finde ich unnötig bzw. konträr. Wo vor soll zB die Abdeckung das Lederklappenrückschlagventil schützen?
6. wir sollten so wenig Teile wie nur irgendwie möglich einbauen. Ihr kennt doch die alte Taucherweisheit, alles was nicht wirklich gebraucht wird, geht immer dann kaputt, wenn man es nicht erwartet/braucht :-(
7. Die Schlauchanschlüsse könnten wir auch einfach mit Dräger Schlauchkupplungen (die sind mit Konus Dichtung) ausstatten. Ich hab davon noch genug am Lager. Weiß aber jetzt nicht, ob die damals mit Leder-Flachdichtung oder mit den genannten Konus-Prinzip abgedichtet haben.
8. @Micha: hast du Luftzufuhrschlauch links oder recht montiert? oder kann man universell tauschen.

Ist eigentlich schade, dass sich hier so wenige an der Diskussion beteiligen. Gelesen werden die Beiträge ja von sehr vielen Besuchern des Forums....
beste Grüße
Ulf
stg53
Beisitzer
 
Beiträge: 78
Registriert: Mo 15. Okt 2012, 12:00
Vorname: Ulf
Spezielle Interessen: Taucherhelme (nur Deutschland)
DDR Tauchtechnik

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstiges



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste